Mai 23, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Sieben Tote bei einem Brand in einem russischen Verteidigungsinstitut Russland

Berichten zufolge sind sieben Menschen ums Leben gekommen, nachdem in einem großen russischen Verteidigungsforschungsinstitut in Tver nordwestlich von Moskau ein Großbrand ausgebrochen war.

Nach Angaben der örtlichen Behörden wurden bei dem Brand am Donnerstag auch 25 Menschen verletzt. Das berichtete die Nachrichtenagentur TASSunter Berufung auf Rettungsdienste, und dass mindestens 10 Personen vermisst werden.

Die Zahl der Todesopfer wurde ursprünglich auf fünf geschätzt, aber TASS sagte, sie sei auf sieben gestiegen.

„Wir bestätigen, dass es im Moment sieben Todesfälle gegeben hat“, zitierte TASS die Quelle. Sie fügte hinzu, dass die Zahl der Opfer steigen könnte.

Feuerwehrleute senken den Schlauch im brennenden Gebäude des Zentralen Forschungsinstituts der Luftverteidigungskräfte in der russischen Stadt Twer.
Feuerwehrleute senken den Schlauch im brennenden Gebäude des Zentralen Forschungsinstituts der Luftverteidigungskräfte in der russischen Stadt Twer. Fotografie: Vitaly Smolnikov/AFP

Das Feuer brach im Verwaltungsgebäude des Zentralen Forschungsinstituts der Luftverteidigungskräfte aus, das unter der Aufsicht des russischen Verteidigungsministeriums steht. Es verschlang schnell die obersten drei Stockwerke des Gebäudes, zwang die Bewohner, aus den Fenstern zu springen, und ließ das Dach einstürzen.

Bilder des Hauptgebäudes zeigten, dass es vollständig abgebrannt war. Videoaufnahmen von der Szene, etwa 160 Kilometer (100 Meilen) nordwestlich von Moskau, zeigten dichten Rauch und Flammen, die aus den Fenstern des Instituts aufstiegen.

Dem Unfall folgten Stunden später unbestätigte Berichte über einen Brand in einer der größten Chemiefabriken Russlands.

Bilder in den sozialen Medien zeigen angeblich einen Großbrand im Chemiewerk Dmitrievsky in Kinsima, 400 Kilometer nordöstlich von Moskau.

Sie zeigten Rauch, der aus der selbstbeschriebenen Einrichtung aufstieg Auf ihrer Website Als größter Hersteller von Butylacetat und industriellen Lösungsmitteln in Russland und Osteuropa.

Für keinen der Brände wurde eine offizielle Ursache angegeben.

Ersten Berichten zufolge untersuchen regionale Militärstaatsanwälte die Ursache des Feuers in Tver. Die staatliche Nachrichtenagentur TASS sagte, vorläufige Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Kabelalterung ein Faktor ist, der dazu beiträgt.

Das Verteidigungsinstitut ist an der Weltraumforschung beteiligt, einschließlich eines einheitlichen Luftverteidigungssystems für den GUS-Block der ehemaligen Sowjetrepubliken, so die Website des russischen Verteidigungsministeriums.

Siehe auch  Die USA kündigen Sanktionen gegen vom Kreml kontrollierte Medienunternehmen an und verbieten Russland die Nutzung einiger US-Beratungsdienste