Economy

Southwest wird den Personalbestand einschränken und 4 Flughäfen nach dem Verlust aufgeben. Auch American Airlines verzeichnete im ersten Quartal einen Verlust

DALLAS (AP) – Southwest Airlines wird die Einstellung von Flugzeugen einschränken und vier Flughäfen nicht mehr anfliegen, da das Unternehmen mit schwachen Finanzergebnissen und Verzögerungen bei der Anschaffung neuer Flugzeuge von Boeing zu kämpfen hat.

Sowohl Southwest als auch American Airlines meldeten am Donnerstag Verluste für das erste Quartal. Die Reisenachfrage ist weiterhin stark, auch bei Geschäftsreisenden, aber die Fluggesellschaften haben mit steigenden Arbeitskosten zu kämpfen, und Verzögerungen bei der Flugzeugauslieferung schränken ihre Fähigkeit ein, weitere Flüge hinzuzufügen.

Southwest gab an, 231 Millionen Dollar verloren zu haben. CEO Robert Jordan sagte, die Fluggesellschaft habe schnell reagiert, um „unsere schwache finanzielle Leistung zu beheben“, unter anderem durch eine langsamere Einstellung und die Aufforderung an die Mitarbeiter, Urlaub zu nehmen.

Die in Dallas ansässige Fluggesellschaft sagte, sie rechnet damit, dieses Jahr mit 2.000 Mitarbeitern weniger zu beenden als zu Beginn des Jahres.

Southwest wird außerdem die Flüge zu vier Flughäfen einstellen: Cozumel, Mexiko; Syrakus, New York; Bellingham, Washington; und der George Bush Intercontinental Airport in Houston, wo die Hauptoperationen der Fluggesellschaft auf dem kleineren Hobby Airport angesiedelt sind.

Die Schließungen werden der Fluggesellschaft helfen, sich auf profitablere Standorte zu konzentrieren und eine Flugzeugflotte einzusetzen, die kleiner sein wird als geplant. Southwest sagte, dass es in diesem Jahr nur 20 neue 737 MAX 8-Flugzeuge von Boeing erwartet, weniger als die 46, die noch vor wenigen Wochen erwartet wurden. Ein Teil des Defizits wird durch die Ausmusterung weniger Flugzeuge ausgeglichen.

Boeing leidet unter einem Produktionsrückgang, seit im Januar ein Türstopfen in einem Flugzeug des Typs Alaska Airlines Max 9 explodierte, was seine Fluglinienkunden frustrierte.

Siehe auch  Nach Budgetkürzungen planen immer mehr Zeitungsjournalisten einen eintägigen Streik

Das in Dallas ansässige Unternehmen Southwest gab an, dass sein Verlust ohne Sonderposten 36 Cent pro Aktie betrug. Das war etwas schlimmer als der von der Wall Street erwartete Verlust von 34 Cent pro Aktie.

Der Umsatz stieg auf 6,33 Milliarden US-Dollar und lag damit unter den Erwartungen der Analysten von 6,42 Milliarden US-Dollar.

American gab an, 312 Millionen US-Dollar verloren zu haben, da die Arbeitskosten um 18 % oder fast 600 Millionen US-Dollar gestiegen seien. Die Fluggesellschaft sagte, sie erwarte, im zweiten Quartal – einer geschäftigeren Zeit für Reisen – wieder in die Gewinnzone zurückzukehren und einen Gewinn zwischen 1,15 und 1,45 US-Dollar pro Aktie zu erzielen. Laut einer FactSet-Umfrage erwarten Analysten 1,15 US-Dollar pro Aktie.

Der Verlust im ersten Quartal betrug 34 Cent pro Aktie (ohne Sondereffekte) und war damit schlimmer als der von Analysten erwartete Verlust von 27 Cent pro Aktie.

Der Umsatz belief sich auf 12,57 Milliarden US-Dollar.

CEO Robert Isom sagte, American sei von den Boeing-Problemen weniger betroffen, da die Fluggesellschaft in den letzten Jahren bereits Hunderte neue Flugzeuge erhalten habe. American hat Boeing Max 10 bestellt, ein größeres Modell, das noch nicht von der FAA zertifiziert wurde, aber die Einführung dieser Flugzeuge ist nicht vor 2028 geplant.

„Wenn sie damit nicht einverstanden waren, haben wir auch dafür gesorgt, dass wir geschützt sind“, sagte Isom gegenüber CNBC. Er ging nicht so weit zu sagen, dass Amerika die Boeing-Aufträge an das Konkurrenzunternehmen Airbus übertragen würde, sondern sagte lediglich: „Wir werden uns darum kümmern.“

Siehe auch  Investoren erwarten diese Woche eine Anhebung der Fed-Zinsen – erwarten Sie Reaktionen von Kryptowährungen, Aktien, Goldmarkt – Bitcoin Economic News

Im vorbörslichen Handel fielen die Aktien von Southwest um 9 %, während amerikanische Aktien um 3 % stiegen.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close