Dezember 2, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutsche Audi-Besitzer können ein VR-Gaming-System für das Auto erwerben

Audi-Besitzer in Deutschland können jetzt ein In-Car-VR-System für Fondpassagiere erwerben.

Das 700 € Bausatz Verkauft vom deutschen Startup Holoride. Es verfügt über das ultrakompakte Vive Flow-Headset und das kabellose Gamepad von HTC. Wenn Sie bereits einen Vive Flow besitzen, können Sie den Controller kaufen 50 €.

Anstatt eine standardmäßige Flow-Systemsoftware und einen Standardspeicher auszuführen, bietet HoloRide eine benutzerdefinierte Plattform mit kuratierten Inhaltskatalogen. Einzigartig ist, dass jeder Titel die tatsächliche Lenkung, Beschleunigung und Bremsung des Autos mit dem synchronisiert, was Sie in VR sehen, was laut Startup die Reisekrankheit „reduziert“.

Plattform Unterstützt derzeit 2 Original-Hochgeschwindigkeitsspiele, 2 Gelegenheits-Puzzlespiele, 4 Lernerlebnisse, Smartphone-Spiegelung und Webbrowser. YouTube und Twitch.

HoloRide ist ein Abonnementdienst. Das Kit enthält 12 Monate Zugang, aber Sie zahlen 20 €/Monat oder 180 €/Jahr (25 % Ersparnis). es ist erforderlich“stabil Internetverbindung“, mit dem Auto oder Ihrem Telefon.

Um HoloRide zu verwenden, verbinden Sie den Flow über Bluetooth mit dem Auto. Das Headset kann über die USB-Anschlüsse auf den Rücksitzen, eine Powerbank oder Ihr Telefon mit Strom versorgt werden. Unterstützt werden Audi A4, A5, A6, A7, A8, Q5, Q7, Q8, Etron, Etron Sportback und Etron GT Fahrzeuge, die nach Juni 2022 hergestellt wurden.

Holoride plant, Anfang nächsten Jahres in die USA und später im nächsten Jahr in andere Länder in Europa und Asien zu expandieren. Audi wird darin als „erster“ Partner beschrieben, was darauf hindeutet, dass in Zukunft weitere Autohersteller an Bord sein könnten.

Siehe auch  Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat Deutschland dreimal kritisiert