August 10, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschlands Nachbarn befürchten Lieferengpässe – EURACTIV.de

Während Europa auf einen strengen Winter zusteuert, wird die Einheit zwischen den Ländern erneut auf die Probe gestellt.

Deutschland, der größte Verbraucher von russischem Gas, ist einer der größten Re-Exporteure des Kreml von fossilen Brennstoffen. Deutschland exportierte im Mai sechs Milliarden Kubikmeter Gas in die Nachbarländer.

Die Nachbarländer setzen weiterhin auf diese Exporte, aber ist Berlin dabei?

„Die Lage auf dem Gasmarkt ist angespannt, eine Verschärfung der Lage können wir leider nicht ausschließen. Wir müssen uns auf eine Zuspitzung der Lage einstellen“, sagte Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck am Dienstag.

„Es geht darum, alles zu tun, um die Grundversorgung im kommenden Winter aufrechtzuerhalten und die Energiemärkte trotz hoher Preise und wachsender Risiken so weit wie möglich am Laufen zu halten“, fügte er hinzu.

Einige Nachbarn Deutschlands beobachten die Entwicklung mit Vorsicht. Binnenländer wie die Schweiz, Österreich und die Tschechische Republik verlassen sich bei ihrem Gasbedarf auf Deutschland.

Der Bundesregierung ist klar: Wenn die deutschen Gasexporte so weitergehen wie in den Vorjahren, droht dem Land eine Gasknappheit.

„Um die eigene Versorgungssicherheit und die notwendige Versorgung der Nachbarländer zu gewährleisten, ist es entscheidend, den Verbrauch im Inland zu senken“, heißt es auf einer Konferenz der Bundesnetzagentur.

Die Nachbarländer erhalten über Verträge mit Gazprom Deutschland täglich etwa 0,2 Milliarden Kubikmeter aus Russland über Deutschland. Jetzt liegen die Exporte bei etwa 60 % bei 0,12 Mrd. Kubikmetern pro Tag.

Nach Angaben von ENTSOG ist der Gastransport der Gazprom-Tochter Cascade von Deutschland nach Tschechien seit dem 16. Juni um 60-80 % zurückgegangen, was auf den verringerten Durchfluss durch die Ostseepipeline zurückzuführen ist.

Siehe auch  Expatriates aus Afghanistan kommen in Deutschland an :: WRAL.com

Prag ist zunehmend besorgt, dass der Gasfluss durch Nord Stream 1 ganz zum Erliegen kommen könnte. „Ich persönlich bin nicht optimistisch“, sagte der stellvertretende tschechische Ministerpräsident Marian Jureka, der derzeit damit beschäftigt ist, Gasimportverträge mit anderen Ländern auszuhandeln.

Ähnliche Befürchtungen gibt es in der Schweiz. 75% des Schweizer Gases fliessen durch Deutschland, und das Land hat keine Gasreserven. Im Mai wies die Regierung die Gasindustrie an, zusätzliche Gasreserven in Nachbarländern anzulegen und zusätzliche Kaufoptionen für nicht-russisches Gas zu erhalten.

„Momentan funktioniert die Gasversorgung. Allerdings ist die Situation angespannt und in den letzten Wochen schwieriger geworden“, sagte die Schweizer Energieministerin Simonetta Sommaruga im Juni.

„Deshalb kann niemand garantieren, dass immer genug Gas für alle da ist“, sagte er SonntagsZeitung In den am Sonntag veröffentlichten Kommentaren.

Österreich, ähnlich besorgt, ordnete am Dienstag an, dass große Gasverbraucher auf alternative Kraftstoffe, hauptsächlich Öl, umsteigen sollten. „Wir haben es derzeit mit einer unsicheren Situation zu tun. „Ich kann nicht garantieren, dass die Einsparungen auf diesem Niveau fortgesetzt werden, und ich kann nicht vorhersagen, wie Wladimir Putin reagieren wird“, sagte Energieministerin Leonor Küsler.

„Jetzt bereiten Sie sich auf die Heizperiode vor“, sagte er den österreichischen Bürgern.

Schwert

Für Deutschlands Nachbarn ist Einigkeit entscheidend. Im Falle von Gasengpässen sind die EU-Kohäsionsregeln und -abkommen die einzige Möglichkeit, die kleineren Nachbarn im Winter auszuruhen.

Jurega hat wiederholt darauf bestanden, dass die europäische Solidarität im Falle einer plötzlichen Unterbrechung der russischen Gasflüsse genutzt werden sollte.

„Auf europäischer Ebene ist es wichtig, das Prinzip der Solidarität erneut zu bekräftigen, damit die Mitgliedstaaten in einer solchen Situation Gas teilen, um Gas für Haushalte und kritische Infrastrukturen zu sichern“, sagte er.

Siehe auch  Delta in Thailand: COVID noch nicht vorbei | Deutschland | News und ausführliche Berichterstattung in Berlin und darüber hinaus | D. W.

Österreich hat einen ähnlichen Ansatz gewählt. Kevesler forderte eine EU-weite Koordinierung der nationalen Notfallpläne und „kohärente“ Lösungen.

Für die Schweiz, ein Nicht-EU-Land, kann die Situation komplizierter sein. Die Schweiz und Deutschland verhandeln derzeit über ein „Solidaritätsabkommen“, um sich gegenseitig in der Energiekrise zu helfen, aber es gibt keine Garantie dafür, dass das funktioniert.

„Die Entwicklung der Situation in Deutschland wird unmittelbare Folgen in unserem Land haben. Wir haben keine eigenen Gasreserven, wir sind vollständig abhängig von Lieferungen aus anderen Ländern“, sagte der Schweizer Wirtschaftsminister Guy Parmelin.

Aber Einheit ist keine Einbahnstraße. Deutschland wird auf sein Nachbarland Polen angewiesen sein, das mehr Gas bekommt, als es sofort verbrauchen kann.

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat der Tschechischen Republik bereits mitgeteilt, dass seine Regierung bei der Entwicklung geeigneter Mechanismen helfen wird, um dem Land zu helfen, den schwierigen Prozess der Unabhängigkeit von russischem Gas zu überwinden.

Im Oktober 2022 wird die lang erwartete Ostseepipeline in Betrieb gehen. In Zukunft könnten Polen und Dänemark 10 Mrd. Kubikmeter Gas pro Jahr durch die Pipeline erhalten. Diese Gasströme könnten auch für die Bundesregierung interessant sein.

Am 26. Juli findet ein Dringlichkeitstreffen der EU-Minister zur Vorbereitung auf den Winter statt. Denken Sie an Österreich, das im Auftrag vieler seiner Nachbarn Gas mit relativ großen Speicherkapazitäten gespeichert hat, und sein offensichtlicher Wunsch, es zu behalten, sollte ebenfalls vorangetrieben werden.

[Janos Allenbach-Amman, Aneta Zachova and Bartosz Sieniawski contributed reporting]