Economy

Boeing fordert die Fluggesellschaften dringend auf, 737 MAX-Flugzeuge auf mögliche lockere Schrauben zu untersuchen

Boeing forderte die Fluggesellschaften auf, alle 737-Max-Flugzeuge auf eine mögliche lockere Schraube im Rudersteuerungssystem zu untersuchen, nachdem eine internationale Fluggesellschaft bei routinemäßigen Wartungsarbeiten eine Schraube mit fehlender Mutter entdeckt hatte, teilte die Federal Aviation Administration am Donnerstag mit.

Nachdem die namentlich nicht genannte internationale Fluggesellschaft die fehlende Mutter bemerkt hatte, stellte Boeing fest, dass auch die nicht ausgelieferte 737 MAX eine Mutter aufwies, die nicht richtig festgezogen war, teilte die FAA mit.

Boeing gab an, seit 2017 weltweit mehr als 1.370 Flugzeuge ausgeliefert zu haben, und drängte darauf, sie alle auf mögliche lose Teile zu überprüfen. Das Unternehmen sagte, es inspiziere auch seine nicht ausgelieferten 737 MAX-Flugzeuge.

„Das festgestellte Problem mit dem jeweiligen Flugzeug wurde behoben“, sagte Boeing in einer Erklärung. „Aus größter Vorsicht empfehlen wir den Betreibern, ihre 737 MAX-Flugzeuge zu inspizieren und uns alle Ergebnisse zu melden“, fügte er hinzu.

Die FAA sagte, dass dies der Fall sei Überwachen Sie die Inspektionen genau Wir werden weitere Maßnahmen in Betracht ziehen, wenn weitere Fälle von losen oder fehlenden Geräten entdeckt werden.

Boeing sagte, es habe keine „Betriebsvorfälle“ gegeben, die dadurch verursacht worden seien, dass sich die Geräte möglicherweise gelöst hätten, und dass die Flugbesatzung vor dem Einfahren des Gates routinemäßig Kontrollen durchführe, um sie zu warnen, wenn das Ruder nicht richtig funktioniere.

Zu diesen Inspektionen gehört das Entfernen der Zugangsklappe und die visuelle Bestätigung, dass die Verriegelung am Rudersteuerungssystem korrekt installiert ist, sagte Boeing. Das Unternehmen fügte hinzu, dass die Inspektionen für jedes Flugzeug etwa zwei Stunden dauern würden.

Siehe auch  Die Credit Suisse zahlt Schulden zurück, um die Anleger zu beruhigen

Mehrere große US-Luftfahrtunternehmen, darunter United Airlines, Southwest Airlines, American Airlines und Alaska Airlines, nutzen die 737 MAX, ein Single-Aisle-Flugzeug für Kurz- und Mittelstrecken.

United, American, Southwest und Alaska sagten alle, sie hätten nicht damit gerechnet, dass sich die Inspektionen auf ihren Betrieb auswirken würden. Alaska gab bekannt, dass die Inspektionen am Donnerstag beginnen und voraussichtlich in der ersten Januarhälfte abgeschlossen sein werden. Southwest gab an, dass dies während der routinemäßigen Nachtwartung durchgeführt wurde.

Die 737 MAX hat eine sehr bewegte Geschichte.

Im Jahr 2018 stürzte eines der Flugzeuge, das als Lion-Air-Flug 610 fungierte, vor der Küste Indonesiens ins Meer und tötete alle 189 Passagiere und Besatzungsmitglieder. Weniger als fünf Monate später, im Jahr 2019, stürzte ein weiterer Flug 302 der Ethiopian Airlines kurz nach dem Abflug in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba ab und tötete alle 157 Menschen an Bord.

Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt ließen den Max nach dem zweiten Absturz am Boden. Die Federal Aviation Administration gab ihr Ende 2020 die Wiederflugfreigabe, nachdem Boeing Änderungen am Flugzeug vorgenommen hatte, darunter MCAS, das Flugsteuerungssystem, das hinter den Abstürzen steckte. Das Unternehmen gab Ende 2019 bekannt, dass es seinen CEO entlassen habe, und stimmte 2021 einer Einigung mit dem Justizministerium über 2,5 Milliarden US-Dollar zu.

Im vergangenen Jahr hat Boeing mit den US-amerikanischen Wertpapieraufsichtsbehörden eine Einigung über 200 Millionen US-Dollar erzielt und damit eine Untersuchung zu Vorwürfen abgeschlossen, wonach das Unternehmen und sein ehemaliger CEO Investoren über Probleme mit der 737 MAX getäuscht hätten, die zum tödlichen Absturz geführt hätten.

Siehe auch  Jim Kramer sagt, dass einige der größten Verlierer im ersten Quartal die größten sein könnten

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close