September 28, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Manuel Neuer aus Deutschland wird nicht mit Disziplinarmaßnahmen wegen Regenbogenrüstung konfrontiert

Kapitän von Deutschland Manuel Neuer Und dem Deutschen Fußball-Bund (DFP) drohen bei der EM 2020 keine Disziplinarmaßnahmen der UEFA wegen des Tragens der Regenbogenrüstung.

Während des Pride Month marschierte der 35-jährige Newer gegen Frankreich und Portugal, um die Unterstützung der TFP für die LGBTQ+-Community zu zeigen.

Euro 2020: Geräte und Halterungen | Ebenen | Mannschaften | Live auf ESPN

Die UEFA erkundigte sich, ob dies gegen ihre Regeln bezüglich des Verbots von Athleten, politische Äußerungen zu veröffentlichen, verstoße. Aber die UEFA sagte in einer Erklärung am Sonntag, dass Newer „einen guten Zweck fördert“ und keine weiteren Maßnahmen verfolgen wolle.

Die UEFA teilte der DFP heute mit, dass sie die Überprüfung der von Manuel Neuer getragenen Rüstung des Regenbogenkapitäns eingestellt habe, teilte der Deutsche Fußball-Bund auf Twitter mit. „Ambond wird in einem Brief als Gruppensymbol für Vielfalt und für einen ‚guten Zweck‘ bewertet.“

Deutschland trifft im letzten Spiel der Gruppe F am Mittwoch auf Ungarn, und Münchens Bürgermeister Titer Reiter sagte, er werde am Sonntag an die UEFA schreiben und um Erlaubnis bitten, das Alliance-Stadion in München mit Regenbogenfarben zu beleuchten.

„Dies ist ein wichtiges Zeichen für Toleranz und Gleichberechtigung“, sagte Ryder gegenüber DPA.

„Es ist wichtig, dass die Landeshauptstadt München ein klares Zeichen der Solidarität mit der LGBTI-Community in Ungarn setzt, die von der aktuellen harten Homosexualität und dem transnationalen Recht der ungarischen Regierung geplagt wird“, sagte der Münchner Stadtrat in einer Erklärung.

Der Europäische Fußballverband (EFA) teilte am Sonntag mit, dass die UEFA „diskriminierende Vorfälle“ während der EM-Spiele Ungarns gegen Portugal und Frankreich in der Puskas Arena in Budapest untersucht.

Siehe auch  Überschwemmungen in Deutschland: Behörden befürchten mehr als 150 Vermisste

Während des Eröffnungsspiels Ungarns gegen Portugal am Dienstag zeigten Bilder in den sozialen Medien Banner mit der Aufschrift „Anti-LMPTU“ – ein ungarisches Akronym für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Komiker.

Unter heftiger Kritik von Menschenrechtsgruppen und der Opposition hat das ungarische Parlament letzte Woche ein Gesetz verabschiedet, das die Verbreitung von Inhalten an Schulen verbietet, die Homosexualität und Transgenderismus fördern sollen.