Mai 28, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Holocaust-Überlebende flüchteten im Ukrainekrieg nach Deutschland

FRANKFURT, 4. April (Reuters) – Acht Jahrzehnte nachdem Raisa Waliushkevich aus der Ukraine geflohen war, um der nationalsozialistischen deutschen Invasion zu entkommen, entkam die 98-Jährige dem Holocaust und wurde auf der Flucht nach Deutschland gefunden.

In einem jüdischen Pflegeheim in Frankfurt sagte der pensionierte Lehrer, es sei seltsam, dass er im Land seiner ehemaligen Verfolger eine solche Zuflucht gefunden habe. Aber die Zeiten haben sich geändert und sie fühlte sich dankbar und einladend.

Waljuschkewitsch war einer von etwa 50 Holocaust-Überlebenden, die jüdischen Organisationen halfen, die Ukraine nach der russischen Invasion am 24. Februar zu verlassen.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Viele sind jetzt in Deutschland, mit der größten jüdischen Bevölkerung in Europa in diesen Tagen und einer besonders einladenden Asylpolitik gegenüber Juden – Teil einer offiziellen Politik, um ihre Vergangenheit wieder gut zu machen.

„Ich habe hier eine zweite Heimat gefunden und fühle mich hier wohl“, sagte Valiushkevich in seiner russischen Muttersprache Snowfall. „Ich bin sehr dankbar.“

Valiushkevich erinnert sich, dass sie, ihre Schwester und ihre Eltern 1941 zunächst als Vieh aus der Ukraine und dann mit dem Zug nach Kasachstan flohen. Sie entkamen dem Nazi-Holocaust, der vor dem Krieg in der Ukraine fast 1,5 Millionen Juden ausgelöscht hätte.

Nach seiner Rückkehr studierte er Biologie und wurde Lehrer an der Universität.

Sie hätte nie gedacht, dass sie jemals wieder ein Flüchtling sein würde – diesmal im Alter der Erblindung und sich nicht gut genug fühlend, um auf eigenen Beinen zu stehen.

Siehe auch  Erster deutscher Regierungsfall bei den Olympischen Spielen in Tokio | Nachrichten | D. W.

Aber um seinen Wohnsitz in Kiew herum wurden Explosionen gemeldet, und er sagt, es sei schwierig gewesen, zu einem nahe gelegenen Bunker zu gelangen, wenn Sirenen ertönten.

Er akzeptierte die Ausweisung des American Jewish Joint Distribution Committee oder der humanitären Gruppe JTC, die Juden in der Ukraine jahrzehntelang unterstützt und ihn zu Hause versorgt hatten.

Ein Krankenwagen brachte sie an die polnische Grenze, wo sie an einen anderen Ort verlegt wurde, der sie nach Frankfurt brachte, wo sie auf dem Weg zu neuer Kraft in einem Pflegeheim übernachtete.

„Es war schwierig“, sagte Vadim Valyushkevich, ein 70-jähriger Sohn, der drei Tage mit ihr reiste. „Die Straßen waren holprig. Meine Mutter musste unterwegs spritzen.“

Tiefe Pflicht

Das JDC sagte, es bringe Überlebende des Holocaust in Zusammenarbeit mit der Jewish Rights Conference, einer Organisation, die Juden in Verhandlungen über Entschädigungen für Nazi-Opfer und ihre Nachkommen vertritt, in Sicherheit.

„Überlebende des Holocaust werden durch die heutigen Erfahrungen daran erinnert, dass sie Kinder waren, und wir fühlen uns zutiefst verpflichtet, sie zu diesem Zeitpunkt nicht zu demütigen“, sagte Rüdiger Mahlow, Vorsitzender der deutschen Sektion der Conference on Claims.

Er sagte, einige der überlebenden älteren Menschen hätten Tage in der eisigen Kälte in der Ukraine verbracht, weil ihre Fenster während der jüngsten Prozesse zerbrochen seien.

„Krankenwagen in ein Kriegsgebiet zu bekommen ist natürlich ein großes Problem, Benzin zu bekommen ist ein großes Problem. Krankenwagen sind oft teilweise zerstört und wir müssen Lösungen finden“, sagte er. „(Humanitäre) Korridore funktionieren oft nicht.“

Siehe auch  Deutsches Medienunternehmen: Wenn Sie gegen Israel sind, arbeiten Sie nicht für uns

Die Räumungen könnten mindestens 15 Unternehmen betreffen, darunter das Außenministerium und mehr als 50 Beamte, sagte er.

Der Schritt erfolgt nur wenige Tage, nachdem Russland seine Invasion gestartet hat, die der russische Präsident Wladimir Putin als „spezielle Militäroperation“ bezeichnete, um die Ukraine zu militarisieren und zu „reduzieren“.

In Anbetracht der Not von Valiushkevich und anderen Holocaust-Überlebenden sagte Mahlow, es sei eine absurde Phrase.

„In einem Land (Ukraine), in dem es seit Jahrzehnten eine blühende jüdische Gemeinde gibt, ist der Präsident jüdisch.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Bericht von Tilman Blasshofer in Frankfurt, Sarah Marsh und Fanny Brodersen in Berlin; Bearbeitung von Andrew Heavens

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.