Top News

Hohe deutsche Energiepreise sorgen für Abwanderung einiger Unternehmen: BDI

  • Die deutschen Energiepreise seien so hoch, dass einige Unternehmen erwägen, das Land zu verlassen, sagte Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI).
  • Die Wirtschaftslage in Deutschland habe einen „Cocktail“ an Hürden für Unternehmen geschaffen, sagte er.
  • Im Mai stellte die Bundesregierung Pläne vor, die Strompreise für energieintensive Industrien jedes Jahr um rund 4 Milliarden Euro (4,4 Milliarden US-Dollar) zu subventionieren, um Unternehmen vor höheren Strompreisen zu schützen.

Die deutschen Energiepreise seien so hoch, dass einige Unternehmen erwägen, das Land zu verlassen, sagte Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI).

Annette Weisbach von CNBC fragte Raswarm, ob die aktuelle Energiesituation „schlecht“ für die Umsiedlung von Unternehmen sei, worauf er antwortete: „Das stimmt.“

„Viele Familienunternehmen … haben sehr operative Pläne zur Verlagerung“, sagte Russwurm und fügte hinzu, dass die aktuelle Geschäftslage in Deutschland einen „Cocktail“ an Hindernissen für Unternehmen geschaffen habe.

„Viele Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland schneiden weltweit gut ab, haben aber Schwierigkeiten, in ihrem Heimatland zu operieren“, fügte er hinzu und nannte Bürokratie und langsames Management als zusätzlichen Druck, dem Unternehmen im aktuellen Klima ausgesetzt seien.

Wirtschaftsminister Robert Habeck befasste sich am Dienstag in seiner Rede am zweiten Tag der BDI-Tagung zum Wirtschaftstag in Berlin mit dem Thema Unternehmensansiedlungen.

„Aus meiner Sicht ist Deutschland ein attraktiver Standort für neue und bestehende Unternehmen“, sagte Habeck, übersetzt von CNBC. „Natürlich stehen die Rohstoffindustrien durch die hohen Energiepreise unter Druck, aber es müssen politische Entscheidungen getroffen werden.“

Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine erreichten die Strom- und Gaspreise in ganz Europa im Jahr 2022 Rekordhöhen, und die enorm hohen Kosten tragen weiterhin zu einer hartnäckig hohen Inflation auf dem europäischen Festland und im Vereinigten Königreich bei.

Siehe auch  Wo kann man Deutschland gegen Österreich im US-Fernsehen sehen?

Im Mai stellte die Bundesregierung Pläne vor, die Strompreise für energieintensive Industrien jedes Jahr um rund 4 Milliarden Euro (4,4 Milliarden US-Dollar) zu subventionieren, um einige Unternehmen vor höheren Kosten zu schützen.

„Wir wollen, dass die Industrie in Deutschland zuhause bleibt und eine Transformationsperspektive erhält. Der Industriestrompreis zielt darauf ab“, sagte Habeck auf einer Pressekonferenz am 22. Mai.

Der Chef der deutschen Zentralbank, Joachim Nagel, sagte am 13. April, die Energiekrise in Deutschland sei „mehr oder weniger gelöst“ und verwies auf eine „inhärente Stärke“, die es dem Land ermöglichen würde, sich von den beiden Schocks der Pandemie und des Krieges in der Ukraine zu erholen.

„Die deutsche Industrie ist gut in der Lage, mit der Situation umzugehen … und ich glaube, dass sie damit klarkommen und auf das Niveau vor der Pandemie zurückkehren wird“, sagte er.

Allerdings prognostizierte der BDI am Montag eine „moderate“ Prognose für Deutschland Eine Stagnation des BIP im Jahr 2023 im Vergleich zum Vorjahr.

„Ein Plus von 2,7 (Prozent des BIP-Wachstums) für die Welt und eine Null für uns sagt klar: Deutschland hinkt hinterher“, sagte Russwarm. In einer Stellungnahme.

Daten des deutschen Statistikamtes vom 25. Mai zeigten eine Abwärtskorrektur des deutschen Bruttoinlandsprodukts für die ersten drei Monate des Jahres 2023, was die Wirtschaft in eine technische Rezession trieb. Ursprünglich wurde mit einem BIP-Wert von Null gerechnet, dieser wurde jedoch auf -0,3 % nach unten korrigiert.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close