September 28, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Lange Regierung in Deutschland: genesen, aber noch nicht gesund | Deutschland | News und ausführliche Berichterstattung in Berlin und darüber hinaus | D. W.

Die meisten Menschen in Deutschland konzentrieren sich darauf, wann sie ihre Masken abnehmen oder in den Urlaub fahren können. Rufe nach einem Ende der Epidemie werden lauter. Aber nicht von Edith Schmidts. Sie holt ein paar lange, schwarze Haare aus einer Plastiktüte – eine Erinnerung an ihr Leben vor COVID. Bevor er Anfang des Jahres zum Opfer fiel, war Schmidts stolz auf sein gesamtes Haar.

Lange hat COVID noch keine festgelegte Definition, aber der 58-jährige Schmidts ist eines seiner Opfer. Im Februar wurde er mit hohem Fieber, dunklen Lippen und blauen Fingernägeln in ein Krankenhaus in Gold eingeliefert. Dort blieb sie drei Wochen und ging dann in die Reha.

Edith Schmidts

Regierung beraubt Edith Schmidts seiner Lebenslust

Sie hatte 12 Wochen nach der Infektion immer noch Symptome. Schmidts hält ihre Liste fest: Haarausfall, Schwitzen, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und Muskelkrämpfe, Lethargie sowie Konzentrations- und Gedächtnisprobleme, die gemeinhin als „Brain Fog“ bezeichnet werden.

„Jeden Tag bin ich komplett fertig“, sagte Schmidts und wachte an diesem Tag um 4 Uhr morgens auf mit „alles, was ich tun muss, ist viel Mühe zu geben. Irgendwie versuche ich, einen Ausweg zu finden.“

Einfache Aufgaben sind ein Kraftakt

Das Virus raubte Schmidts die Lebenslust und machte sie zu einem anderen Menschen. Er zog sich aus seinem gesellschaftlichen Leben zurück und sprach nicht viel mit Nachbarn, Freunden und Familie. Ihre Antwort ist oft: „Es geht dir gut, hör auf, herumzukommen“, sagt er. Ihr Selbstbewusstsein hat gelitten.

Sein Arbeitgeber, eine Bildungseinrichtung, war sympathischer. Sie kann ihre Arbeit von zu Hause aus erledigen und kommt nur einmal pro Woche ins Büro. Es gibt ihr ein Erfolgserlebnis, aber es nimmt ihr viel ab.

Siehe auch  Deutschlands Delivery Hero hat sich mit 5,1 % am Konkurrenten Delivero beteiligt

„Manchmal vergaß ich plötzlich die Namen von Kollegen, die ich seit fünf Jahren kannte, und verbrachte den ganzen Vormittag“, sagt Schmidts. „Dann vergesse ich, eine Rechnung zu schreiben, obwohl ich seit Jahren Buchhaltung mache.“

Aufgeben ist keine Option

Schmidts kommuniziert oft mit Pia Chaudhry, die unter ähnlichen Problemen leidet. Chaudhrys langer Kampf mit COVID begann im vergangenen Oktober. Einige der Ärzte, die sie behandelten, nahmen ihre Symptome nicht ernst.

Nach mehreren Wochen Isolation und Panik durch plötzliches Atmen kann der 41-Jährige mit den 20 Symptomen rechnen, die ihn wie eine krachende Welle treffen und dann schnell wieder verschwinden. Sie sagt, dass sie das Gefühl der Hilflosigkeit nicht abschütteln kann und auf sich allein gestellt ist.

Chowdhury trat im November einer britischen Selbsthilfegruppe bei, mit der er Erfahrungen austauschen konnte. Er verwies auf die lange politische Debatte über COVID im Vereinigten Königreich, die früher als Deutschland mit einem Problem konfrontiert war. Die Gruppe fand im April genug Hilfe, um sich in Bonn selbstständig zu machen. Es heißt Post Govt: erholt, aber nicht gesund.

„Es tut uns allen gut zu hören, dass andere ähnliche Symptome haben“, sagte er über 18 langjährige COVID-Erkrankte, darunter Edith Schmidts. „Ich möchte diese Krankheit nicht erreichen, ich möchte anderen helfen, die damit zu kämpfen haben.“

In einer WhatsApp-Gruppe informiert Chaudhry die Gruppe über die neuesten Nachrichten rund um das lange COVID. Sie hat alle zwei Wochen einen Videoanruf, um zu versuchen, Fragen zu beantworten. Jetzt plant er eine zweite Gruppe.

Lange Schatten von COVID

„Ich sage immer, dass ich einen defekten Akku habe, der nur bis zu 20 % laden kann“, versucht Chaudhry seinen Zustand zu beschreiben.

Er nimmt an einer langwierigen COVID-Studie in Köln teil und sagt, er mache wenig Fortschritte, aber die Fortschritte seien langsam. Er möchte dieser Situation für deutsche Gesundheitsbehörden wie Gesundheitsminister Jens Spann mehr Aufmerksamkeit und Ressourcen zukommen lassen.

Einige Studien deuten darauf hin, dass 10-20% der COVID-Patienten 12 Wochen nach der Infektion noch Symptome haben, sagt J Jrtis Fromholt, Deutschlands führender langjähriger COVID-Spezialist. Das bedeutet, dass mindestens 360.000 der rund 3,6 bestätigten Fälle in Deutschland an Langzeitfolgen leiden.

„Die wirtschaftlichen Auswirkungen werden enorm sein, wenn diese Menschen nicht rehabilitiert werden. Es ist noch nicht absehbar, wie viele Menschen nicht arbeiten können“, sagt Fromholt.

Das 140-Betten-Krankenhaus Fromholtin an der norddeutschen Ostseeküste behandelt in der Regel Menschen mit Atemwegserkrankungen, Allergien und psychischen Problemen. Jetzt hat sich seine Arbeit um das lange COVID erweitert.

„Ich behandle noch Menschen aus den ersten Wellen. Wer sich jetzt anmeldet, hat im Januar schnell einen Platz“, sagt er und kritisiert Deutschlands fehlende Reha-Einrichtungen für die wachsende Situation, Risse im System, bevor Patienten sich um eine nachlassende Gesundheit sorgen: „Deutschland schläft in dieser Frage ein bisschen auf dem Rad.“

Dieser Artikel wurde aus dem Deutschen übersetzt.