Dezember 1, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Wenn Deutschland in eine Rezession gerät, könnten Unternehmen abspringen | Deutschland | Neues und ausführliche Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus | DW

Den fünften Monat in Folge erhielten deutsche Fabriken weniger Bestellungen für ihre Produkte. Im Juni gingen die Bestellungen im Vergleich zum Mai um 0,4 % zurück. Obwohl es auf den ersten Blick ein kleiner Rückgang ist, ist das zweite Quartal 2022 um 5,6 % zurückgegangen.

Aufgrund von Störungen in globalen Lieferketten habe die deutsche Industrie noch einen großen Auftragsbestand, aber nicht genug, um sie vor der kommenden Wirtschaftskrise zu schützen, sagte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer der DW. „Das Rezessionsrisiko steigt“, sagte Cramer.

Dieses Gefühl wird geteilt.

Die deutsche Investmentgesellschaft DekaBank prognostiziert eine technische Rezession – eine monatelange Periode mit deutlich reduzierter Wirtschaftsaktivität. „Die Rezession wird voraussichtlich vom vierten Quartal dieses Jahres bis ins zweite Quartal des nächsten Jahres andauern“, sagte Andreas Scheuerle, Leiter Branchenanalyse der DekaBank.

Ein Rückgang der Industrieproduktion ist ein Zeichen für schwierige wirtschaftliche Bedingungen. Gründe für den Niedergang deutscher Unternehmen gibt es viele.

„Keine strenge Rationierung“

Die derzeit hohen Inflationsraten schwächen weiterhin die Kaufkraft der Verbraucher. „Die Leute können nicht mehr so ​​viel kaufen wie früher und wollen wahrscheinlich auch nicht mehr“, sagte Schürle. Hohe Energiepreise durch den Krieg in der Ukraine und Gassteuern lassen große Unsicherheit darüber, welche zusätzlichen Kosten entstehen könnten. EIN Bericht der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Ende Juli entspannte sich die deutsche Kauflaune.

Darüber hinaus leidet die Weltwirtschaft und wirkt sich auf die Auslandsmärkte aus. In den Vereinigten Staaten, einem der wichtigsten Verkaufsargumente der deutschen Industrie, sind die Inflationsraten so hoch, dass die US-Notenbank die Zinsen schneller anhebt als die Europäische Zentralbank und die Menschen und Unternehmen dazu zwingt, weniger auszugeben.
Die ungewisse Aussicht auf die Gasversorgung erschwert die Geschäftslage. „In diesem Winter wird es keine strenge Rationierung geben“, sagte Scheuerle. Aber Unternehmen können versuchen, ihren Gasverbrauch zu reduzieren, indem sie die Produktion während eines typischen Winters reduzieren.

Auch in diesem Winter werden die Covid-19-Infektionsraten steigen. Schuerle sagte, Deutschland werde wahrscheinlich keine weiteren Sperren einführen. Dennoch sagte er: „Man kann immer damit rechnen, dass eine Stadt oder ein Hafen in China vorübergehend geschlossen wird.“ Peking hält weiterhin an einer Null-Covid-Politik fest, mit störenden Auswirkungen auf die Lieferketten. Scheuerle sagte, wenn ein kritischer Standort in China in Quarantäne gehe, könnten bereits im nächsten Frühjahr wirtschaftliche Auswirkungen auftreten.

Gaspreisangst hat Unternehmen gelähmt

Deutsche Unternehmen schätzen die Konjunktur und die Wachstumsaussichten weniger optimistisch ein. Die Unternehmen rechnen demnach mit einem schwierigeren Geschäft in den kommenden Monaten GeschäftsklimaberichtHerausgegeben vom ifo Institut für Wirtschaftsforschung.

Diese Trends deuten darauf hin, dass Deutschland „eindeutig rezessionsgefährdet“ sei, sagte Cramer. „Schließlich spielt Putin mit der Gaspipeline und schürt Ängste vor einer Gaskrise.“ Damit wolle der Kreml die deutsche Öffentlichkeit demoralisieren. „Diese psychologische Kriegsführung beim Gas beruhigt die Unternehmen und macht sie vorsichtiger bei der Auftragsvergabe“, sagte er. Einige Kunden haben ihre Bestellungen storniert oder verschoben. Sie wird den großen Auftragsbestand, der der Industrie in den vergangenen zwei Jahren als Sicherheitspolster diente, sukzessive nutzen.

Eine Rezession scheint unausweichlich. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass es so schwerwiegend ist wie die Insolvenz von Lehman Brothers oder die Rezession von 2008, die der Rezession vorausging. Die ersten Monate der Corona-Pandemie.

„Die deutsche Wirtschaft könnte höchstens um 0,4 % schrumpfen“, sagte Schürle und fügte hinzu, dass die Erholung später nicht mehr so ​​stark ausfallen werde. Dies liegt unter anderem daran, dass das Problem der Gasknappheit die Unternehmen noch bis zum Winter herausfordern wird.
Dies könnte dazu führen, dass zumindest Teile der deutschen Industrie ihre Produktion ins Ausland verlagern – dorthin, wo Energie günstiger ist und lokal produziert wird. Die aktuellen Sanktionen werden also zu langfristigen strukturellen Veränderungen in der Wirtschaft führen.

Siehe auch  Sono Motors of Germany baut ein von der Sonne angetriebenes Auto. Es geht in die Öffentlichkeit.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Deutsch verfasst.