Februar 3, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschlands oberste Regulierungsbehörde fordert eine globale Krypto-Regulierung


Mark Branson, Vorsitzender von Baff. Bild: Arne Dedert/Image Alliance über Getty Images

Deutschlands oberste Regulierungsbehörde fordert eine globale Regulierung der Kryptoindustrie Er tat dies, um Geldwäsche zu verhindern, die Verbraucher zu schützen und die finanzielle Stabilität zu wahren. Der massive Zusammenbruch des FTX-Imperiums hat die Aufsichtsbehörden weiter alarmiert. Der Gesetzgeber arbeitet daran, eine effektive und effiziente Kryptoregulierung umzusetzen. Mark Branson, Chef der deutschen Finanzaufsichtsbehörde, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFIN), stimmt zu.


„Die Branche zum Spielplatz für Erwachsene wachsen zu lassen“, hält er für die falsche Strategie. Er ist Vorsitzender der deutschen Finanzmarktaufsicht BaFin. Er glaubt, dass auf einen „Krypto-Frühling“ ein „Krypto-Winter“ folgen könnte. Der Krypto-Frühling verschmilzt jedoch laut Branson schließlich mit dem traditionellen Finanzsystem, was den Regulierungsbedarf erhöht.

Er sagte: „Jetzt ist die Zeit für eine ernsthafte Regulierung der Kryptowährung … Das Wichtigste ist, dass es nicht nur einer europäischen Lösung bedarf. Es braucht eine globale Lösung.“

Branson forderte ferner alle Länder auf, zusammenzuarbeiten, um so schnell wie möglich einen klaren und umfassenden Regulierungsrahmen zu entwickeln. Er fügte hinzu, dass das Fehlen eines strengen Überwachungsregimes ein Fehler sei und dass viele Sicherheitsbedenken hätten vermieden werden können, wenn strengere Kontrollen vorhanden gewesen wären. Bemerkenswert ist, dass er zuvor die Verbraucher gewarnt hatte. Er riet ihnen, vorsichtig zu sein, da die Kryptoprojekte, in die sie investieren, erhebliche Risiken bergen können.
Bemerkenswert ist hier, dass die Europäische Union im Crypto Assets (MiCA) Act an neuen Märkten arbeiten soll. EU-Institutionen und Mitgliedstaaten haben sich im Juli dieses Jahres auf das Paket geeinigt. Es soll 2023 in Kraft treten. Ihr Hauptziel ist es, einen „kohärenten Regulierungsrahmen für Kryptowährungen und damit verbundene Aktivitäten auf EU-Ebene“ zu schaffen. Einige Beamte sollen bereits über die Verabschiedung von „MiCA 2“ diskutiert haben. Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank, ist eine von ihnen. Allerdings wird es noch ein Jahr dauern, bis die Bestimmungen in den 27 Mitgliedsstaaten der EU umgesetzt sind.
Siehe auch  Deutsche Einzelhandelsumsätze verzeichnen größten Jahresrückgang seit 1994
Der Autor ist der Gründer von yMedia. Er kam 2013 zu Krypto und ist ein ETH-Maximalist. Twitter: @Bharatwajshash

Abonnements von Eatbetterco.com + Rs. Schauen Sie sich unsere festlichen Angebote für Geschenkkarten im Wert von Rs.500/- bis Rs.1000/- an. Klicke auf Hier Mehr erfahren.