science

SpaceX startet die Raumsonde Northrop Grumman Cygnus auf dem Weg zur Raumstation – Spaceflight Now

SpaceX startete eine Falcon 9-Rakete mit einem Northrop Grumman Cygnus-Raumschiff. Bild: Michael Caine/Space Flight Now

SpaceX hat diesen Monat seine zweite Mission zur Internationalen Raumstation abgeschlossen. Aber im Gegensatz zu allen früheren Missionen, die den orbitalen Außenposten zum Ziel hatten, war bei diesem Flug kein Dragon-Raumschiff dabei.

Um 12:07 Uhr EDT (1707 UTC) startete SpaceX die Raumsonde Cygnus im Auftrag von Northrop Grumman im Rahmen der 20. Commercial Resupply Services (CRS)-Vertragsmission von NG für die NASA mit einer Falcon 9-Rakete.

Die Rakete wurde vom Space Launch Complex 40 (SLC-40) der Cape Canaveral Space Force Station (CCSFS) vor einem klaren blauen Himmel im Hintergrund gestartet.

Der Falcon 9-Booster der ersten Stufe, der diese Mission unterstützt, mit der Hecknummer B1077, absolvierte seinen zehnten Flug. Zuvor wurde das Dragon Endurance-Fahrzeug für den Crew-5-Flug, die SpaceX CRS-28-Mission sowie vier Starlink-Flüge gestartet.

Etwas mehr als acht Minuten nach dem Start landete B1077 in der Landezone 1 des CCFSS. Diejenigen, die den Start von der Weltraumküste Floridas oder anderen Teilen Zentralfloridas aus beobachteten, haben möglicherweise einen Überschallknall gehört, als die Trägerrakete während der Landung wieder in die Atmosphäre eintrat.

Dies wird die 35. Landung der LZ-1-Rakete, die 44. Bodenlandung von SpaceX in Florida und die bisher 269. Landung einer Falcon 9-Rakete sein.

Viele Premieren

Der Start der NG-20-Mission stellt für alle Beteiligten eine Reihe von Meilensteinen dar. Wie bereits erwähnt, war dies das erste Mal, dass eine SpaceX Falcon 9-Rakete ein Cygnus-Raumschiff für Northrop Grumman startete.

In einer Pressekonferenz vor dem Start äußerte sich Bill Gerstenmaier, Vizepräsident für Konstruktion und Flugzuverlässigkeit bei SpaceX, zur ersten von drei geplanten NG-Missionen.

„Es ist eine Ehre, Teil dieses Teams zu sein. Es ist eine großartige Leistung zu sehen, wie alle an der Raumfahrt Beteiligten zusammenkommen“, sagte Gerstenmaier.

Siehe auch  Deckst du die Wäsche ab? Sie werden dies nicht sehen, nachdem Sie sich dies angesehen haben: ScienceAlert

Da die Raumsonde Cygnus noch in letzter Minute für die Beladung mit Fracht verfügbar sein muss, hat SpaceX laut Gerstenmaier einige Änderungen an den Nutzlastschnittstellen der Falcon 9 vorgenommen, um dies zu ermöglichen.

Zu diesen Abdeckungen gehört eine fünf Fuß mal vier Fuß große Tür, die er als „eher eine Öffnung“ beschrieb, sagte er.

Mit der Northrop Grumman Cygnus-Raumsonde in ihren Nutzlasthüllen hebt eine SpaceX Falcon 9-Rakete vom Space Launch Complex 40 der Cape Canaveral Space Force Station ab. Bild: Adam Bernstein/Space Flight Now

„Es handelt sich tatsächlich um ein umweltfreundliches Gebiet, daher bringen wir keinerlei Schutt oder Verschmutzung hinein“, erklärte er. „Die Vorderseite von Cygnus ist sehr empfindlich, weil sie an der Station andockt. Es gibt einige Ringe, die sie mit der Raumstation verbinden. Wir können diese Ringe nicht kontaminieren. Wir müssen sicherstellen, dass die Nutzlast sicher durch diese Tür zur Raumstation gebracht wird.“ vorne und dann sorgfältig für den Start in Cygnus platziert.

Die Tür befinde sich nahe der Unterseite der Frachtverkleidung, sagte er. Er sagte, am Montagabend sei ein Lastwagen mit einer an der Außenseite der Galerie befestigten Plattform rückwärts zur Galerie gefahren, so dass Arbeiter durch die Tür klettern könnten.

„Bei SpaceX machen wir gerne innovative, innovative Dinge. Stellen Sie uns also eine Herausforderung und sagen Sie uns: ‚Sie brauchen uns, um ein fünf mal vier Fuß großes Loch in das Geschenk zu schneiden, und wir finden einen Weg.‘ „Das zu tun“, sagte Gerstenmaier. „Das Geschenk ist weiterhin erstattungsfähig.“ „Genau wie vorher.“

Cyrus Dalla, Vizepräsident und General Manager von Tactical Space Systems bei Northrop Grumman, sagte, dass vor dieser Mission keine Änderungen an der Raumsonde Cygnus vorgenommen werden müssten. Sie änderten ihre Ladevorgänge, um sie an ihre neue Reise ins All anzupassen.

Siehe auch  Der SpaceX-Partner will eine kommerzielle Raumstation starten

Der Grund, warum Cygnus die Falcon 9 braucht, um ihn auf den Weg zur Internationalen Raumstation zu schicken, ist die russische Invasion in der Ukraine. Die Kombination aus Krieg und reduziertem Einsatz russischer Triebwerke führte zur Ausmusterung der Antares 230+-Rakete.

NG arbeitet in Zusammenarbeit mit Firefly Aerospace an seiner nächsten Trägerrakete, Antares 330, die jedoch frühestens 2025 verfügbar sein wird.

Dies war auch das erste Mal seit 2017, dass eine Cygnus-Raumsonde vom Kap aus gestartet wurde. CRS-Flug 7 war die letzte von drei Missionen dieser Art, bei denen Startdienste für die Atlas-5-Rakete der United Launch Alliance in Anspruch genommen wurden.

Neue Waren und Wissenschaft

An Bord von Cygnus befinden sich mehr als 8.200 Pfund Wissenschaft und Hilfsgüter für diejenigen, die an Bord der Internationalen Raumstation leben und arbeiten. Zu den bemerkenswerten Wissenschafts- und Forschungsgütern gehören unter anderem ein chirurgischer Roboter von Virtual Incision Corporation, ein Halbleiterfertigungsgerät von Redwire Space und ein Metall-3D-Drucker von der Europäischen Weltraumorganisation.

Es fliegen mehr als 1.300 Kilogramm Masse zur Station, die 46 Sonden und Einrichtungen unterstützen wird, bemerkte Megan Everett, stellvertretende Programmwissenschaftlerin für das Internationale Raumstationsprogramm der NASA.

„Zu den verschiedenen Arten der Wissenschaft, die wir hier unterstützen, gehören Humanforschung, Technologiedemonstrationen, Grundlagenforschung und bodengestützte Beobachtungen mit vielen unserer externen Instrumente“, sagte Everett.

Gasversorgungs- und Produktionseinheiten für die MSTIC-Realisierung von Redwire. Bild: Redwire Space

Etwa 15 Minuten nach dem Start trennte sich die Raumsonde Cygnus von der Oberstufe der Falcon 9-Rakete. Sie soll am Donnerstag, dem 1. Februar, um 4:20 Uhr EDT in der Orbitalstation eintreffen. NASA-Astronautin Yasmine Moghbeli wird Canadarm2 verwenden, um das Raumschiff aufzunehmen und es am erdseitigen Anschluss des Modulmoduls zu befestigen.

Siehe auch  Wie „unsterbliche“ Quallen-DNA die Lebensspanne des Menschen verlängern könnte

Das Raumschiff wird etwa sechs Monate lang an der Raumstation angedockt bleiben, bevor es die Raumstation verlässt und in der Atmosphäre verglüht. Auf dem Rückweg wird es ein letztes wissenschaftliches Experiment beherbergen, das Kentucky Reentry Probe Experiment-2 (KREPE-2), das „Messungen durchführen wird, um das thermische Schutzsystem für das Raumschiff und seine Komponenten beim Wiedereintritt zu demonstrieren“, so das Britische Daily Mail. An die NASA.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close