science

Firefly baut schnelle, hochmoderne Geräte auf dem Weg zur Herstellung einer wiederverwendbaren Rakete

Hineinzoomen / Eine Betaversion des Miranda-Motors von Firefly läuft auf einem Prüfstand in Briggs, Texas.

Firefly Aerospace

BRIGGS, Texas – Eine neue Mittelrakete, die von Firefly Aerospace und Northrop Grumman entwickelt wird, wird schließlich einen wiederherstellbaren Träger enthalten, der zur Wiederverwendung zu seinem Startplatz in Virginia zurückkehren wird.

Firefly hatte zuvor angedeutet, dass die Wiederverwendung der Raketen auf der Roadmap für die neue Rakete – bisher als Medium Launch Vehicle (MLV) bekannt – stehe, doch bei einem kürzlichen Besuch von Ars in der Fabrik enthüllten Beamte neue Details des Plans ländliches Zentral-Texas.

„Northrop und Firefly vertreten eine ähnliche Ansicht, nämlich dass die Wiederverwendbarkeit dieser Raketenklasse aus mehreren Gründen eine Voraussetzung ist“, sagte Bill Weber, CEO von Firefly. „Wirtschaftlich gesehen ist dies ein Vorteil, da wir keinen zusätzlichen Bodenraum bauen müssen.“ … Ebenso beginnt die Preisstruktur für die Kunden, die sehr wettbewerbsfähig wird, was wir absolut lieben, und wir werden die Hälfte geschafft haben.“

Firefly ist eines von mehreren Unternehmen, die sich darum bemühen, neue Mittelstreckenraketen auf den Markt zu bringen, die alle zumindest teilweise wiederverwendbar sein werden. Rocket Lab, das vielleicht dominanteste Unternehmen in der Firefly-Kategorie, entwickelt die Neutron-Rakete und startet gleichzeitig weiterhin die kleinere Electron-Rakete, die mittlerweile 50 Missionen absolviert hat. Relativity Space, ein kapitalkräftiges Privatunternehmen mit Sitz in Kalifornien, entwickelt eine teilweise wiederverwendbare Terran-R-Rakete, nachdem es sein kleineres Terran-1-Fahrzeug nach nur einem Testflug aufgegeben hat. Stoke Space entwirft eine neue Rakete mit wiederverwendbarem Booster und Oberstufe.

Alle diese Raketen sind darauf ausgelegt, mit der Falcon 9-Rakete von SpaceX, dem aktuellen Marktführer, zu konkurrieren. Diese Raketen werden schließlich in die Liste der Trägerraketen des US-Militärs für nationale Sicherheitsmissionen aufgenommen, zu der derzeit nur SpaceX, United Launch Alliance und zuletzt Blue Origin gehören.

Siehe auch  Das am weitesten entfernte aktive supermassereiche Schwarze Loch, das jemals gefunden wurde

Notwendig, um mithalten zu können

Bisher hat Firefly nur wenige Details zu seiner Roadmap für die Wiederverwendbarkeit von Raketen bekannt gegeben. Ars mitgeteilte Details zeigen jedoch, dass der MLV eine bekannte Methode zur Wiederherstellung verwenden wird.

„Bei unserem Grunddesign konzentrieren wir uns auf die treibende Landung, um zum Startplatz zurückzukehren“, sagte Merritt Delia, Antriebsmanager für das MLV-Programm. „Wir werden all diese Dinge wiederholen, aber im Grunde entwerfen wir.“ Wir wollen nicht nur das Design, sondern auch die Wiederverwendbarkeit.

Firefly könnte beschließen, die Option der Landung auf Booten auf See einzubeziehen, wie es SpaceX mit seiner Falcon-9-Rakete tut und Blue Origin mit seiner New-Glenn-Rakete plant. Rocket Lab und Relativity planen auch Raketenlandungen am Strand. Dieser Ansatz sei jedoch teuer, erfordere Schiffswartung und verzögere die Rückkehr der Booster zum Nachschub zum Startplatz, sagte D’Elia.

Die Tests der Booster-Recovery-Technologie des MLV werden laut D’Elia mit dem ersten Flug der Rakete beginnen, wenn Firefly seine Steuertriebwerke zünden wird, um das erste Überschlagmanöver der ersten Stufe zu demonstrieren, um nach der Trennung von der Oberstufe des MLV zum Startplatz zurückzukehren.

Weber, CEO von Firefly, sagte, das Ziel des Unternehmens bestehe darin, den MLV-Booster bis zum sechsten Flug der Rakete vollständig wiederherzustellen und wiederzuverwenden. Er fügte hinzu: „So wie es aussieht, wird das ungefähr der sechste Flug sein. Dann wird das Unternehmen wahrscheinlich gut daran arbeiten, diese Fähigkeit in den Flug zu bringen.“

Am Boden entwickelt Firefly Miranda-Triebwerke, die in einem einzigen Flug mehrere Verbrennungen durchführen können – die Fähigkeit, die sie für Vortriebslandungen benötigen. Ingenieure testen die Verbundstrukturen von Miranda, um sicherzustellen, dass sie mehreren Starts und Landungen standhalten, einschließlich der Hitze beim Wiedereintritt.

Siehe auch  Bilder von Sonnenteleskopen zeigen die Sonnenoberfläche wie nie zuvor

„Um den Startrhythmus einzuhalten, so schnell zu sein, wie wir brauchen, zu angemessenen Kosten und auf eine Art und Weise, dass wir dem Planeten unterwegs keinen weiteren Schaden zufügen, ich weiß nicht, wie.“ Das kann man ohne Wiederverwendbarkeit erreichen“, sagte Weber.

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close