sport

Rick Hoyt, der mit seinem an den Rollstuhl gefesselten Vater zum Boston-Marathon-Läufer wurde, stirbt im Alter von 61 Jahren

Der Boston-Marathonläufer Rick Hoyt ist im Alter von 61 Jahren gestorben

BOSTON – Rick Hoyt, der mit seinem Vater, der seinen Rollstuhl schob, jahrzehntelang ein fester Bestandteil des Boston-Marathon und anderer Rennen war, ist gestorben. Er war 61 Jahre alt.

Am Montag gab seine Familie bekannt, dass Hoyt an Atemwegskomplikationen gestorben sei.

„Rick und unser Vater Dick sind seit über 40 Jahren Ikonen in der Welt des Straßenrennsports und des Triathlons und haben Millionen Menschen mit Behinderungen dazu inspiriert, an sich selbst zu glauben, sich Ziele zu setzen und außergewöhnliche Dinge zu erreichen“, sagte die Familie Hoyt in einer Erklärung.

Rick Hoyt litt an Zerebralparese, was ihn zum Tetraplegiker machte, aber er und sein Vater nahmen ebenso am Boston-Marathon teil wie Sore Feet oder Heartbreak Hill. Unter dem Druck von Dick Hoyt absolvierten die beiden die Strecke 32 Mal.

Jedes Jahr im April verleiht die Boston Athletic Association den Rick & Dick Hoyt Award an jemanden, der durch Engagement und Inklusion Mut zeigt.

„Rick Hoyt wird immer als Ikone des Boston-Marathons in Erinnerung bleiben und als Verkörperung der ‚Yes you can‘-Mentalität, die Team Hoyt auszeichnete“, heißt es in einer Erklärung der Liga. „Wir haben das Glück, Rick als Freund, Mentor, Pionier und Boston-Marathonläufer bezeichnen zu dürfen.“

Der Vater und der Sohn haben außerdem an über 1.000 anderen Rennen teilgenommen, darunter Duathlons und Triathlons; Im Jahr 1992 absolvierten sie eine Lauf- und Radtour durch die Vereinigten Staaten und legten dabei in 45 Tagen 3.735 Meilen (6.010 km) zurück. Im Jahr 2013 wurde in der Nähe der Startlinie des Boston-Marathons in Hopkinton eine Statue eines Vaters und seines Sohnes aufgestellt.

Siehe auch  Kandidaten für den Football-Trainer des US-Bundesstaates Mississippi im Auge: Wer könnte Zach Arnette ersetzen?

Dick Hoyt ist 2021 verstorben.

„Es ist kaum zu glauben, dass sie beide jetzt nicht mehr da sind, aber ihr Vermächtnis wird niemals sterben. Dick und Rick Hoyts haben Millionen Menschen auf der ganzen Welt inspiriert“, sagte Dave McGillivray, Rennleiter des Boston-Marathons und anderer Veranstaltungen, an denen die Hoyts teilnahmen. Wir werden dir immer dankbar sein, Rick, für deinen Mut, deine Entschlossenheit, deine Ausdauer und deine Bereitschaft, etwas zu geben, damit auch andere an sich selbst glauben, sich Ziele setzen und einen Unterschied in dieser Welt machen können, so wie du es getan hast. „

Mareike Kunze

"Internetlehrer. Zertifizierter TV-Enthusiast. Bierlehrer. Bedingungsloser Popkultur-Enthusiast. Web-Stipendiat."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close