Top News

„Nicht alles schlecht“: Osteuropas Mercedes und eine Hommage an die kommunistische Vergangenheit

Als das beige Auto auf die ehemalige sowjetische Kaserne zuraste, übertönte das Dröhnen seines ein halbes Jahrhundert alten Motors den Jubel der Menschen, die sich für die Feierlichkeiten des Tages auf dem provisorischen Ausstellungsgelände versammelt hatten.

Ein Mann in der dunkelgrünen Uniform eines Verkehrspolizisten aus den 1950er-Jahren, komplett mit einem altmodischen Lederhut, pfiff und winkte mit dem Auto – einem gepflegten Wartburg von 1980, trotz des Motorgeräuschs ein Klassiker – über den Parkplatz.

Der Fahrer der kleinen Limousine, von der einst angenommen wurde, dass sie ein Mercedes aus Osteuropa sei, ließ die Kupplung durch und schob den Wagen vorwärts. Der Fehler wurde von einem kostümierten Parkwächter zurechtgewiesen.

„Sie betreten jetzt die DDR“, schrie er mit gespielter Wut und meinte damit den untergegangenen DDR-Staat. „Gib deine westlichen Gewohnheiten auf!“

Seit mehr als einem Jahrzehnt DDR-Museum Birna Er veranstaltete eine Maifeiertag-Veranstaltung in Birna, ein paar Meilen von der tschechischen Grenze im Osten Deutschlands entfernt, wo die Menschen die Autos feiern konnten, Symbole der kommunistischen Ära.

Autos, die nach dem Krieg in staatlichen Fabriken gebaut wurden, waren kleiner, weniger leistungsstark und weniger stilvoll als die meisten westlichen Autos derselben Zeit. Aber für begeisterte Besucher in Birna, die oft in zeitgenössischer Kleidung gekleidet sind, die zu den Fahrzeugen passt, mit denen sie ankommen, strahlen die polierten und gepflegten Autos den Stolz der Einheimischen aus.

Hunderte ausgestellte Motorräder, Busse, Lastwagen, Autos und landwirtschaftliche Fahrzeuge drückten die Nostalgie aus, die viele hier für ein Land empfinden, das verschwunden ist – trotz jahrzehntelanger repressiver Diktatur.

„Als stolzer Ostler helfe ich gerne bei der Restaurierung dieses ikonischen Autos“, sagte Tom Grossman, der vor seinem lindgrünen Trabant von 1985 stand, der vor allem für sein verstärktes Kartonchassis bekannt ist. „Wenn dadurch mehr dieser Autos auf deutschen Straßen unterwegs sind, umso besser.“

Siehe auch  Das teilautonome System von BMW ist in Deutschland für 80 Meilen pro Stunde zugelassen und damit doppelt so schnell wie der Mercedes

Herr wurde 1989, im Jahr des Mauerfalls, geboren. Grossman drückte seine allgemeine Stimmung zum Tatort in Birna aus.

Jahrelang lehnte er alte, im Osten gebaute Autos ab, doch im mittleren Alter änderte sich seine Sichtweise. Zum Teil ließ er sich von der Gemeinschaft inspirieren, die sich unter Menschen entwickelte, die Autos besaßen.

Als er seine Limousine vor fünf Jahren kaufte, zahlte er 3.000 Euro, etwa 3.250 US-Dollar, hat aber seitdem doppelt so viel ausgegeben, um sein Fahrzeug zu modernisieren, indem er ein Schiebedach, breitere Reifen und eine individuelle Polsterung einbaute.

Der 23-jährige Uwe Röckler, elegant gekleidet in einer DDR-Polizeiuniform aus den 1980er Jahren, paradierte durch eine Autoschlange, verteilte gefälschte Strafzettel und posierte für Fotos mit Passanten. Herr. Ein Aufkleber für Rocklers Angaben: Die Strafzettel, die er sorgfältig ausfüllt und unter die Scheibenwischer klebt, sind auf einer exakten Nachbildung eines Formulars geschrieben, das die DDR-Polizei in den 1980er-Jahren verwendete.

„Es beginnt mit einer Gürtelschnalle, die man auf einem Flohmarkt findet“, sagte er. „Schon bald trägst du eine vollständige Uniform“, fügte er hinzu und bemerkte, dass in seinem heimischen Kleiderschrank mehrere Accessoires hängen.

Seine Eltern arbeiteten unter dem kommunistischen Regime. Für Rockler birgt diese Ära eine Faszination. „Es ist nicht alles schlecht, es ist einfach Alltag“, sagte er. Er sagte über die ostdeutsche Polizei, die für viele als einer der sichtbarsten Ausdrucksformen eines repressiven Staates gilt: „Sie sind wirklich gute Kriminelle – denen im Westen in vielerlei Hinsicht ebenbürtig.“

Der 1. Mai – offiziell bekannt als „Internationaler Tag des Kampfes der Arbeiterklasse und der unterdrückten Völker der Welt“ – ist einer der wichtigsten Termine im sozialistischen Kalender. Obwohl es ein Feiertag war und niemand arbeiten musste, war die Teilnahme an staatlich organisierten Paraden Pflicht, und von zivilen Brigaden aus Fabrikarbeitern, sozialistischen Jugendgruppen und Politikern wurde erwartet, dass sie mit Schildern aufmarschierten, die Fortschritt und Sozialismus feierten.

Siehe auch  Migrant stirbt in Mülheim nach Zusammenstoß mit der Polizei - DW - 01.07.2024

Thomas Herzog, 62, steht 1958 in der Schlange, um in einen sorgfältig gewarteten Bus einzusteigen. „Ich bin hier, weil mich niemand gezwungen hat, hier zu sein“, lachte er.

35 Jahre, nachdem die Ostdeutschen das letzte Mal in einem kommunistischen Staat den 1. Mai gefeiert haben, leben viele derjenigen, die diesen 1. Mai in Birna feiern, unter dem Joch eines Bürgers, einer Zeit voller Probleme, einschließlich Einschränkungen beim Sprechen und Reisen. Hinter dem Eisernen Vorhang werden die staatlichen Sicherheitssysteme streng kontrolliert.

Doch je mehr diese Zeit in die Vergangenheit rückt, desto attraktiver werden die Erinnerungen an das kommunistische Land für viele, insbesondere da die Unzufriedenheit mit dem gegenwärtigen System zunimmt.

Einer Umfrage vom Dezember zufolge sind bundesweit 82 Prozent der Deutschen eher unzufrieden mit der Regierung unter Kanzler Olaf Scholes. Angesichts dieser Unzufriedenheit überrascht es nicht, dass einige zurückblicken.

In Ostdeutschland, wo die Unzufriedenheit oft am ausgeprägtesten ist, suchen viele nach Lösungen bei der rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD). Im sächsischen Birna, wo die Wähler im September zur Wahl gehen, erreichte die AfD 30 Prozent der Stimmen, mehr als jede andere Partei.

Connie Kaden, 60, Gründerin des DDR-Museums, sagte, dass die Wiedervereinigung trotz der Vorteile auch Nachteile habe.

Er wies darauf hin, dass die sozialistische Regierung Arbeitsplätze in staatlichen Unternehmen bereitstellte und das Gemeinschaftsgefühl durch obligatorische Treffen von Jugendlichen, Arbeitern und Vereinen förderte. „Ich sage nicht, dass es darum geht, die DDR-Flagge zu hissen“, sagte Herr Sagte Caden. „Aber wir haben etwas verloren, wir haben die Einheit verloren.“

Beliebt ist auch das Autotreffen zum 1. Mai. Er schätzt, dass er in diesem Jahr 3.500 Besucher und Hunderte von Autos begrüßte und damit den Rekord des Vorjahres brach.

Bei dem Treffen waren auch einige westliche Autos vertreten. An einer prominenten Ecke parkten zwei speziell angefertigte Volvo-Stretchlimousinen, die von den Führern des ostdeutschen Regimes eingesetzt wurden. Auf einem großen Radio im Inneren lief in einer Endlosschleife das Band eines illegal aufgezeichneten Polizeigesprächs aus dem Jahr 1989.

Mr. spielte einen falschen Polizisten, der gefälschte Tickets ausstellte. Rockler wuchs in Westdeutschland auf und zog dorthin, nachdem seine Familie nach der Wiedervereinigung ihre Arbeit verloren hatte. Als Erwachsener kehrte er in die ehemalige DDR zurück, wo er sagte, sein Hobby, sich als kommunistischer Polizist zu verkleiden, sei im Westen missverstanden worden.

Er war sich auch nicht sicher, ob sein verstorbener Vater das völlig verstanden hätte.

„Ich frage mich, was mein Vater sagen würde, wenn er mich darin sehen würde“, sagte er und deutete auf seinen sorgfältig gebügelten Anzug.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close