Februar 1, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

RKI-Gesundheitsamtschef tritt zurück – DW – 11.01.2023

Lothar Wheeler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), tritt zum 1. April zurück, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des RKI und des Gesundheitsministeriums.

In der Erklärung heißt es, dass Wyler, ein Mikrobiologe und Tierarzt, im gegenseitigen Einvernehmen mit Gesundheitsminister Karl Lauterbach zurücktritt und dass der Schritt auf eigenen Wunsch von Wyler erfolgt.

Obwohl der Leiter eines wissenschaftlichen Instituts selten auffällt, ist Wyler während der Corona-Pandemie, in der das RKI die Regierungspolitik maßgeblich mitgestaltet hat, zu einem bekannten Gesicht geworden.

Wer war Lothar Wheeler?

Wyler, 61, leitet seit 2015 das RKI, die zentrale staatliche Behörde für Seuchenbekämpfung und -prävention.

Er trete zurück, um sich mehr der Forschung und Lehre zu widmen, heißt es in der Erklärung.

Wheeler gab auf dem Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie häufig Pressekonferenzen, oft zusammen mit dem damaligen Gesundheitsminister Jens Spahn, der sich oft für strengere Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus aussprach.

Im Gegensatz zu Anthony Fauci in den USA oder Chris Whitty in Großbritannien betrat mit Wyler ein weitgehend unbekannter Mediziner kurzzeitig die nationale Bühne – diese routinemäßigen Pressekonferenzen gehörten zu den am meisten erwarteten und meistgesehenen Nachrichtenereignissen in den ersten Monaten. Epidemie

Wylers Empfehlungen wurden manchmal kritisiert, weil sie auf Nummer sicher gegangen seien, insbesondere vom aktuellen Mitglied der Bundeskoalition, den Freien Demokraten (FDP), die einen individualistischeren Ansatz zur Bewältigung der Krise sehen wollten.

Wyler sagte, er habe Morddrohungen von Menschen erhalten, die gegen die Pandemiestrategie der Regierung seien.

Bis zur Wahl eines Nachfolgers werden Weilers Aufgaben von seinem Privatdozenten Lars Schade übernommen.

Siehe auch  „Ein schönes Gefühl“: Flüchtlingsfrauen in Deutschland lernen die Freuden des Fahrradfahrens

Was haben Wheeler und das Gesundheitsministerium gesagt?

In Eine Pressemitteilung auf der RKI-Website, Wyler lobte die „Exzellenz“ des RKI und sagte, es sei ein „Privileg, in der Krise mit einer so hoch motivierten Gruppe von Fachleuten zusammenarbeiten zu können“.

Alle Mitarbeiter des RKI hätten während der Pandemie „große Verdienste um die Forschung, die Einrichtung und vor allem um das Land“ erbracht.

Wyler sagte auch, dass „Forschungsfreiheit in Zukunft akzeptiert werden muss“, weil sie „wesentlich für die Erfüllung seines Auftrags durch das RKI“ sei.

Gesundheitsminister Lauterbach sagte, Weiler habe Deutschland bei der Bekämpfung der Pandemie „konsequent und hervorragende Dienste“ geleistet.

„Ohne Professor Weiler wäre Deutschland in der Pandemie viel schlechter aufgestellt gewesen“, sagte Lauterbach und dankte Weiler im Namen der gesamten Bundesregierung.

Bearbeitet von: Mark Hallam

Apropos: Jeden Dienstag fasst die DW-Redaktion zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter von Berlin Briefing anmelden.