Februar 2, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Inflation erreicht weiteres Zweijahreshoch — Top Advisor – DW – 24.12.2022

Die Inflation in Deutschland werde voraussichtlich noch zwei Jahre steigen, warnte ein hochrangiger Regierungsberater am Samstag.

„Inflation wird auch 2024 ein Thema sein, und erst dann werden wir sie wieder auf 2 % sehen“, sagte Monika Schnitzer, Vorsitzende des Rates der deutschen Volkswirte. Rheinische Post Zeitung.

Schnitzer sagte, dass die Inflation aufgrund sogenannter Zweitrundeneffekte höher sein würde, da die Hersteller höhere Kosten an Verbraucher und Unternehmen weitergeben.

Er warf einigen Unternehmen vor, ihre Preiserhöhungen deutlich übertrieben zu haben.

Seine Kommentare standen im Gegensatz zu einem Bericht der Münchner Ifo von letzter Woche, der eine Verlangsamung der Inflation auf 6,4 % im Jahr 2023 prognostizierte.

Ifo sagte, dass die prognostizierte Rezession in Deutschland milder ausfallen würde als bisher angenommen, mit einem Wachstumsrückgang von nur 0,1 %, verglichen mit einer früheren Prognose eines Rückgangs von 0,3 %.

Keine Angst vor Lohn-Preis-Spirale

Im Vorstellungsgespräch Rheinische Post, Schnitzer sagte, er befürchte keine Lohn-Preis-Spirale dank gedrosselter Tarifverhandlungen.

In wichtigen deutschen Industriezweigen wie Chemie und Metall haben die Gewerkschaften Lohnerhöhungen unter der Inflationsrate gegen einmalige Ausgleichszahlungen zugesagt.

Deutschlands Inflation erreichte im Oktober eine Rekordjahresrate von 10,4 %, teilte das amtliche Statistikamt Destatis mit. Im vergangenen Monat ging die Inflationsrate leicht auf 10 % zurück.

Der Preisanstieg, der mit der Erholung der Wirtschaft von der Coronavirus-Pandemie einsetzte, wurde durch die russische Invasion in der Ukraine weiter angeheizt.

Die Energiepreise für Haushalte stiegen im November im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als die Hälfte, was auf höhere Erdgaspreise zurückzuführen war. Die Lebensmittelpreise sind im vergangenen Jahr um mehr als ein Fünftel gestiegen.

Siehe auch  Deutschlands neuer Plan, gefährdete Afghanen herauszufordern

Ohne Nahrungsmittel und Energie lag die Inflation im November bei 5 %, teilte Destatis mit.

‚Energiepreiszuschlag erforderlich‘

Schnitzer forderte die Einführung eines temporären Solidaritätszuschlags oder „Soli“ im nächsten Jahr zur Finanzierung von Energiepreisobergrenzen, die die Auswirkungen von Strom- und Heizkostenabrechnungen reduzieren sollen.

Deutsche Unternehmen konkurrieren um die Reduzierung des Energieverbrauchs

Um dieses Video anzusehen, aktivieren Sie bitte JavaScript und aktualisieren Sie Ihren Webbrowser Unterstützt HTML5-Video

Die vorgeschlagene Steuer wäre vergleichbar mit dem Solidaritätszuschlag, den die deutschen Steuerzahler für die Wiedervereinigung zahlen.

„Ein ‚Energie-Soli‘ macht Sinn: Er erkennt an, dass das Land ärmer wird und dass starke Schultern mehr Last tragen müssen als schwache“, sagte Schnitzer.

Er sagte, die vorübergehende Abgabe könne 12 bis 13 Milliarden Euro (12,8 bis 13,8 Milliarden US-Dollar) an Steuereinnahmen einbringen.

Schnitzer forderte die Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholes auf, die Laufzeit der drei Kernkraftwerke um weitere drei Jahre zu verlängern, da weiterhin mit hohen Energiepreisen zu rechnen ist.

„Aus wirtschaftlicher Sicht ist es sinnvoll, schnell neue Brennstäbe zu bestellen. Das gibt uns zusätzliche Sicherheit für den nächsten Winter“, sagte er.

Berlin hat wegen der Energiekrise widerwillig zugestimmt, die Laufzeit älterer Kernkraftwerke bis April zu verlängern.

Sie wurden im Rahmen einer jahrzehntelangen Politik zum Ausstieg aus der Kernenergie innerhalb weniger Tage entfernt.

Scholz soll das Rentenalter nach hinten schieben

Schnitzer forderte die Anhebung des Renteneintrittsalters von derzeit 66 auf 69, da es an Arbeitskräften mangele, um eine wachsende Zahl von Rentnern zu ersetzen.

„So kann es mit der Rente nicht weitergehen“, sagte er Rheinische Post. „Der Rat der Ökonomen schlägt vor, dass wir für jedes weitere Lebensjahr acht Monate in Arbeit und vier Monate im Ruhestand verbringen. Dann gehen wir 2046 mit 68 Jahren und 2061 mit 69 Jahren in Rente.“

Schnitzer forderte die Regierung auf, Arbeitnehmern nicht mehr zu erlauben, mit 63 in Rente zu gehen, wenn sie genügend Sozialversicherungsbeiträge gezahlt haben.

Bis 2031 soll das Rentenalter auf 67 Jahre angehoben werden.

mm/dj (dpa, Reuters)