entertainment

Netflix steht wegen der Darstellung eines Baby-Rentier-Stalkers vor einer Klage in Höhe von 170 Millionen US-Dollar

Eine schottische Frau sagt, es habe nur „innerhalb weniger Tage“ gedauert, bis Tausende von Reddit- und TikTok-Nutzern sie als die Inspiration hinter dem Netflix-Stalker erkannten Rentierbaby Die Kette hat Sie reichte eine Verleumdungsklage in Höhe von 170 Millionen US-Dollar ein Gegen Netflix und den Serienschöpfer Richard Gadd. Fiona Harvey behauptet, ihre „Identität und Ähnlichkeit“ seien für die Figur Martha Scott, gespielt von Jessica Gunning, verwendet worden, die „brutale Lügen“ erzählt, motiviert durch „Gier und Gier nach Ruhm“, die ihren „Ruf, Charakter und ihr Leben“ zerstört haben. „

In der Serie, die im Titelbild behauptet, eine „wahre Geschichte“ zu sein, die auf Gads persönlichen Erfahrungen basiert, spielt der Komiker eine fiktive Version seiner selbst, die von Martha verfolgt wird. Obwohl Harvey in der Serie nicht namentlich erwähnt wird, heißt es in der Klage, dass ihre Identität als Grundlage für Martha „völlig nicht überzeugend“ sei und dass Netflix „im wahrsten Sinne des Wortes nichts unternommen“ habe, um den Wahrheitsgehalt der dargestellten Ereignisse zu überprüfen.

Die Anwälte von Fiona Harvey behaupten, Netflix habe „im wahrsten Sinne des Wortes nichts unternommen“, um die in Baby Reindeer dargestellten Ereignisse zu bestätigen

„Zu den Lügen, die die Angeklagten mehr als 50 Millionen Menschen auf der ganzen Welt über Harvey erzählt haben, gehört, dass Harvey ein Stalker ist, der zweimal verurteilt und zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt wurde, und dass Harvey Gad sexuell angegriffen hat“, sagten Harveys Anwälte. In der Akte. „Die Angeklagten haben diese Lügen erzählt, und sie haben nie damit aufgehört, denn es war eine bessere Geschichte als die Wahrheit, und mit besseren Geschichten lässt sich Geld verdienen.“

Siehe auch  Frank Langella wurde nach Ermittlungen wegen Fehlverhaltens aus „The Fall of the House of Usher“ entfernt

Früher ernst Erzählen Wächter Das Rentierbaby „Die Geschichte ist natürlich emotional sehr wahr: Ich wurde so gestalkt und so misshandelt. Aber wir wollten, dass sie im Kunstraum existiert und auch die Menschen schützt, von denen sie abhängt“, sagte Netflix in einer Erklärung. Erklärung gegenüber CNN Das Unternehmen beabsichtigt, „diese Angelegenheit energisch zu verteidigen und für Richard Judds Recht einzutreten, seine Geschichte zu erzählen.“

Rafael Grosse

"Social-Media-Pionier. Popkultur-Experte. Sehr bescheidener Internet-Enthusiast. Autor."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close