Mai 29, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Lassen Sie Roger Waters von Pink Floyd in Frankfurt auftreten

Petition eingereicht von Katie Halper

Link zum Unterzeichnen der Petition.

Wir Künstler, Musiker, Schriftsteller und andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Organisationen sind zutiefst beunruhigt über die jüngsten Versuche der deutschen Behörden, den Musiker Roger Waters zu diskreditieren und zum Schweigen zu bringen. Am 24. Februar 2023 gaben der Frankfurter Stadtrat und die hessische Landesregierung die Absage des für den 28. Mai geplanten Konzerts von Waters bekannt. Festhalle. Frankfurter Stadtrat Er sagt Sie sagten das Konzert von Waters ab, setzten damit „ein klares Zeichen gegen Antisemitismus“ und bezeichneten den Musiker als „einen der am weitesten verbreiteten Antisemitisten der Welt“. Als Beweis hat Waters „wiederholt zu einem kulturellen Boykott Israels aufgerufen und Künstler unter Druck gesetzt, Veranstaltungen in Israel abzusagen, wobei Vergleiche mit dem südafrikanischen Apartheidregime gezogen wurden“, sagt der Rat.

Es gibt keine anderen Beweise als diese beiden Behauptungen: Waters unterstützte eine von den Palästinensern angeführte Kulturboykottkampagne gegen Israel und er verglich die Regierung des heutigen Israel mit dem Apartheidregime Südafrikas.

Keine dieser Behauptungen bezieht sich ausschließlich auf Waters oder liegt außerhalb der Grenzen der allgemeinen öffentlichen Meinung. Menschenrechtsorganisationen wie Öffentliche Entschuldigung International, Menschenrechte Schau, Israels B’Tselem, Vereinte Nationen Agenturen und Südafrika Offiziere Israel wurde als Apartheidstaat definiert, und deshalb haben viele dieser Organisationen und Einzelpersonen Vergleiche zwischen Israel und Südafrika aus der Zeit der Apartheid gezogen.

Extremisten sind die israelische Regierung, nicht ihre Kritiker. Kürzlich sind israelische Bürger auf die Straße gegangen, um gegen ihre Regierung zu protestieren Gewalt Behandlung und Enteignung von Palästinensern Es ist antidemokratisch Gerechtigkeit ändert sich.

Siehe auch  Länder, die Deutschland auffordern, Panzer in die Ukraine zu schicken, müssen nun dasselbe tun

Waters‘ Kritik an der Behandlung der Palästinenser durch Israel ist Teil ihres langjährigen Eintretens für Menschenrechte auf der ganzen Welt. Waters glaubt, dass „alle Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt vor dem Gesetz gleiche Menschenrechte verdienen, unabhängig von ihrer Hautfarbe oder der Tiefe ihrer Taschen“. In Bezug auf Israel und Palästina sagt er: „Meine Plattform ist einfach: Es ist die Umsetzung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 für alle Brüder und Schwestern zwischen dem Jordan und dem Meer. Antisemitismus ist hasserfüllt und rassistisch und ich verurteile ihn, ebenso wie alle Formen von Rassismus, vorbehaltlos.

Beamte, die Waters diskreditieren, haben sich an einer gefährlichen Kampagne beteiligt, die absichtlich Kritik an Israels illegaler und ungerechter Politik mit Antisemitismus vermischt. Diese Verwirrung hält die antisemitische Figur aufrecht, die Juden als einen Monolithen darstellt, der Israel blind unterstützt. Einige der lautesten Kritiker Israels sind Juden. Aber diejenigen, die den Antisemitismus bewaffnen, tragen gut dazu bei.

Behörden, Konzertveranstalter und Musikveranstaltungsorte in Deutschland sollten nicht dem Druck von Einzelpersonen und Gruppen nachgeben, die die Entfernung von Waters‘ Musik wünschen, anstatt sich mit Problemen im Zusammenhang mit Waters‘ musikalischen Verdiensten zu befassen. Wir rufen diejenigen auf, die die Konzerte von Waters abgesagt haben, ihre Entscheidungen rückgängig zu machen und ihre eigene Geschichte von Antisemitismus, Rassismus und Völkermord zu überdenken und darüber, wie ähnliche Ereignisse heute in anderen Teilen der Welt, einschließlich des besetzten Palästina, gestoppt werden können.

Unterzeichnet von:

Brian Eno, Musiker

Peter Gabriel, Musiker

Anwar Hadeed, Musiker

Tom Morello, Musiker

Noam Chomsky, Linguistikprofessor an der University of Arizona

Siehe auch  29 in Guangzhou bis nur 11 in Budapest nennt Deutschland den World Roster

Cornel West, Professor, Philosoph, Lehrer, Aktivist

Susan Sarandon, Schauspielerin

Ken Loach, Filmregisseur

Nick Mason, Schlagzeuger

Eric Clapton, Musiker

Gabor Mate, Arzt und Lehrer

Unsterbliche Technik, Künstler und Produzent

Low Key, Rapper und Aktivist

Andrew Feinstein, Autor und ehemaliger ANC-Abgeordneter

Julian Schnabel, Künstler und Filmemacher

Robert Wyatt, Musiker

Dredd Scott, Künstler

Emily Jasir, Künstlerin

Ariella Aisha Azoulay, Professorin für moderne Kultur und Medien und vergleichende Literaturwissenschaft, Brown University

Ilan Poppe, Historiker

Julie Christie, Schauspielerin

Michael Malarkey, Musiker

Terry Gilliam, Filmregisseur und Schauspieler

Norman Finkelstein, Autor, Professor

John Pilger, Journalist

Sophie Gall, Künstlerin

Künstler für Palästina, UK

Daniel Ellsberg, Pentagon-Papiere

Beth Miller, politische Direktorin der Jewish Voice for Peace

Medien Benjamin, Code Pink

Yannis Varoufakis, Herausgeber

Noora Erakat ist Menschenrechtsanwältin und Autorin

Susan Abulhawa, Redakteurin bei Morning Jenin

Miko Peled, Lehrerin und Aktivistin

David Cross, Komiker, Schauspieler, Autor, Regisseur

Ramin Bahrani, Filmregisseur

Alia Chaukat, Schauspielerin

Sarah Driver, Filmregisseurin

Caryl Churchill, Dramatiker

Lady Bunny, Darstellerin

Alexei Sayle, Schauspieler, Schriftsteller, Komiker

Adam Brumberg ist Künstler, Pädagoge und Aktivist

John Smith, künstlerischer Filmemacher, ist Professor für Bildende Kunst an der University of East London.

Rosalind Nashashibi, Künstlerin

Glenn Greenwald, Journalist

Chris Hedges, Journalist, Pulitzer-Preisträger

Katie Halper, Journalistin

Vijay Prasad, Journalist

Abby Martin, Journalistin und Filmemacherin

Mike Brysner. Journalist und Filmemacher

Mohammad Hadeed, Entwickler

Robert Scheer, Journalist, USC Annenberg-Professor

Kristallkugel, Journalist

Eugene Buryer, Journalist

Rania Clegg, Journalistin

Ros Petchesky, Distinguished Professor of Political Science Emerita, Hunter College & Graduate Center-CUNY, Jewish Voice for Peace

Gerald Horne, Historiker, John J. und Rebecca Moores Lehrstuhl für Geschichte und Afroamerikanistik an der University of Houston

Siehe auch  Fotos: Ägypten kauft neueste deutsche Dreh- und Schleifmaschine

Steven Danziger, Menschenrechtsanwalt

Adolf Reed jr. Emeritierter Professor für Politikwissenschaft, University of Pennsylvania

Greg Grandin ist Geschichtsprofessor an der Yale University

Daniel Besner, Historiker

Frank Barath, Filmproduzent

Tommy Gould, Filmemacher, ist Professor für Film- und Medienwissenschaft am Hunter College

Omar al-Qattan, Filmemacher und Kulturaktivist

Josh Olsen, Drehbuchautor

Jaina Durra, Filmregisseurin

Vin Arbuso, Produzent, Filmemacher

Karen Gelermeier, Ich hatte nie einen Podcast

Christian Parenti, John Jay Professor für politische Ökonomie, CUNY

Marcy Smith ist Autorin und Fürsprecherin für Elternschaft

Noah Gulvin, Autor

Nora Eisenberg, Schriftstellerin, Journalistin

Dave Anthony, Schriftsteller

Freddie DeBoer, Schriftsteller

Robin DG Kelly, Autor, Gary B. Nash ist Professor für amerikanische Geschichte an der UCLA.

Greg Goldberg, Vorsitzender, Institut für Soziologie, Wesleyan University

Felix Hoffmann, Kunsthistoriker und Art Director Foto Arsenal Wien

Barbara Smith, Autorin und Aktivistin

Doug Henwood ist Journalist/Radiomoderator

Lisa Featherstone, Journalistin

Margaret Kimberly, Redakteurin, Black Agenda Report

Nora Barrows-Friedman, Journalistin

Jascha Levin, Journalistin

Mark Ames, Journalist

Adam Horowitz, Journalist Mandovis

Bill Weiss, Autor

Michael Mack, Herausgeber

Max Blumenthal, Journalist, The Greyzone

Stefania Maurici, investigative Journalistin

Norman Solomon, Journalist

Franco Marcetic, Journalist, Jacobin

Alfreda Benge, Künstlerin

Bill Morrison, Künstler und Filmregisseur

Alessandra Sanguinetti, Fotografin

Robin Rhode, Künstler

Jim Goldberg, emeritierter Künstler/Professor des California College of the Arts

Alec Soth, Fotograf

Jüdische Stimme für den Frieden

Nina Felshin, Kunstkuratorin, Autorin

Tai Shani, Künstler

Und Tausende mehr!