Mai 21, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bericht: Deutschland kauft seit Kriegsbeginn mehr Energie aus Russland

Einer unabhängigen Studiengruppe zufolge war Deutschland in den ersten beiden Monaten des Krieges in der Ukraine Russlands größter Energiekäufer.

Eine vom Center for Research on Energy and Clean Air veröffentlichte Studie schätzt, dass Russland seit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine am 24. Februar 63 Milliarden Euro (66,5 Milliarden US-Dollar) mit dem Export fossiler Brennstoffe verdient hat.

Anhand von Daten aus Schiffsbewegungen, Echtzeitüberwachung von Gasflüssen durch Pipelines und Schätzungen auf der Grundlage historischer monatlicher Handelszahlen schätzten die Forscher, dass Russland in den ersten zwei Monaten etwa 9,1 Milliarden Euro für die Versorgung mit fossilen Brennstoffen – hauptsächlich Erdgas – ausgegeben hat. Krieg.

Claudia Kembert, leitende Energieexpertin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, die nicht an der Studie beteiligt war, sagte, die Zahlen seien angesichts der zuletzt stark gestiegenen Preise für fossile Brennstoffe glaubwürdig. Deutschland habe im vergangenen Jahr insgesamt rund 100 Milliarden Euro für Öl-, Kohle- und Gasimporte gezahlt – ein Viertel davon ging nach Russland, sagte er.

Die Bundesregierung sagte, sie könne sich zu den Schätzungen nicht äußern und lehnte es ab, eigene Zahlen vorzulegen, da sie von Unternehmen stammen sollten, die Energielieferungen kaufen.

Trotz Warnungen von Verbündeten, Deutschland würde seine eigene und die europäische Sicherheit gefährden, wurde Russland wegen seiner Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen scharf kritisiert. Die damalige Präsidentin Angela Merkel wurde im vergangenen Jahr gegen die US-Bemühungen zurückgedrängt, das russische Gaspipeline-Projekt nach Deutschland zu stoppen, und sein Nachfolger Olaf Scholz unterstützte die Entscheidung nachdrücklich, während seine Sozialdemokraten seit langem die Energiekooperation mit Russland unterstützen.

Siehe auch  Sarpreet Singh hat sein drittes Tor in den letzten drei Spielen für den deutschen Verein erzielt

Kurz vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine wurde nur die Pipeline von der neuen Mitte-Links-Regierung der Scholes stillgelegt. Seitdem ist es bestrebt, alternative Energiequellen zu finden, insbesondere russisches Erdgas, das heute 35 % der Gesamtimporte Deutschlands ausmacht.

Kembert sagte, das jüngste Versprechen der Bundesregierung, bis 2035 Strom nur noch aus erneuerbaren Quellen zu erzeugen, sei zu begrüßen.

„Aber solange Deutschland weiterhin fossile Brennstoffe von Russland oder anderen Diktaturen kauft, untergräbt es sowohl seine eigene Glaubwürdigkeit als auch seine Energiesicherheit“, sagte er.

Das in Finnland ansässige Forschungszentrum für Energie und saubere Luft, das durch Zuschüsse und Forschungsvereinbarungen finanziert wird, sagte, Italien (6,9 Milliarden Euro) sei Russlands zweitgrößter Importeur fossiler Brennstoffe in den zwei Monaten seit Kriegsausbruch. Von China (6,7 Milliarden Euro).

Südkorea, Japan, Indien und die Vereinigten Staaten erlangten nach Kriegsbeginn ebenfalls russische Macht, wenn auch deutlich weniger als die Europäische Union. Insgesamt stellt der CREA-Bericht fest, dass Öl, Gas und Kohle 71 % der Gesamteinnahmen Russlands aus Öl, Gas und Kohle ausmachen, was ungefähr 44 Milliarden ில்லியன் entspricht.

Lauri Myllyvirta, der führende Analyst der Gruppe, sagte, es sei schwierig, Jahr für Jahr zu vergleichen, schätzte jedoch, dass Russlands Exporte nach Europa im gleichen Zeitraum des Jahres 2021 18 Milliarden Euro betragen würden.

„Also sind 44 Milliarden Euro (…) doppelt so hoch wie im Vorjahr“, sagte er. „Haupttreiber ist, dass der Marktpreis für Gas vor einem Jahr von 10 Euro auf 100 Euro pro MWh gestiegen ist.“