Top News

Habeck sagt, das deutsche Schuldenbremsen-Urteil könnte den Energiekrisenfonds zerstören

Bleiben Sie mit kostenlosen Updates auf dem Laufenden

Ein von der Bundesregierung im vergangenen Jahr eingerichteter 200-Milliarden-Euro-Fonds zum Schutz der Verbraucher vor hohen Energiekosten könnte nach einem Bombenurteil des obersten Bundesgerichts für verfassungswidrig erklärt werden.

Wirtschaftsminister und Vizekanzler Robert Habeck sagte, das Urteil des Verfassungsgerichts von letzter Woche könnte Auswirkungen auf den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) haben, der für die Bemühungen der Regierung zur Bewältigung der Energiekrise im vergangenen Jahr von zentraler Bedeutung war.

„Der Vernunft entsprechend [provided by the court]„Das Urteil gilt grundsätzlich für alle von uns aufgelegten Langfristfonds – weil es sehr weit gefasst ist“, sagte Habeck am Montag dem Deutschen Rundfunk.

Obwohl sich das Urteil nicht direkt an das WSF richtete, spiegeln Habecks Kommentare Bedenken in Regierungskreisen wider, dass ein Urteil gegen die Verwendung einer Haushaltstaktik zur Umgehung deutscher Haushaltsregeln durch die Koalitionsregierung Auswirkungen auf andere Aspekte der Staatsausgaben haben könnte.

Am Nachmittag äußerte sich auch ein Sprecher von Bundeskanzler Olaf Scholz besorgt. „Rechtlich gesehen ist das Neuland“, sagte Steffen Hepstreit. „Alle Sondervermögen müssen jetzt geprüft und bewertet werden.“

Die Koalitionsregierung versuchte, einen Verstoß gegen das in der Verfassung verankerte „Schuldenmoratorium“ des Landes zu vermeiden, indem sie die während der Pandemie zugesagten Nothilfen für andere Zwecke umverteilte.

Die Leihpausenregel kann in Ausnahmefällen umgangen werden und wurde mit dem ersten Ausbruch des Coronavirus ausgesetzt.

Das Verfassungsgericht entschied letzte Woche, dass die Entscheidung der Regierung, 60 Milliarden Euro für den Klima- und Transformationsfonds bereitzustellen, der vorrangige Projekte zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Modernisierung der deutschen Wirtschaft finanziert, rechtswidrig sei.

Siehe auch  Ein 2.000 Jahre altes gestohlenes Artefakt wird nach Deutschland zurückgebracht, nachdem eine Frau aus Texas es bei Goodwill für 35 Dollar gekauft hat.

60 Milliarden Euro waren ursprünglich für die Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie vorgesehen, wurden aber nicht ausgegeben.

Das WSF wurde während dieser Pandemie gegründet, um Unternehmen wie Lufthansa dabei zu helfen, die während der Covid-19-Krise verhängten Lockdowns und anderen Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu überstehen.

Doch nachdem Russland letztes Jahr eine groß angelegte Invasion in der Ukraine startete und die Gasexporte nach Europa einschränkte, wurde der Fonds umstrukturiert, um deutschen Unternehmen und Verbrauchern bei der Bewältigung der steigenden Energierechnungen zu helfen.

Es wurde verwendet, um eine Notobergrenze für Gas- und Strompreise zu finanzieren, die als massive staatliche Subvention für Energieverbraucher fungierte. Die Kosten für Haushaltsgas wurden auf 40 Cent pro Kilowattstunde und für Gas auf 12 Cent/kWh begrenzt.

Habecks Ministerium teilte in einer Erklärung mit, dass der WSF bisher 31,2 Milliarden Euro ausgezahlt habe, um Verbrauchern bei ihren Energierechnungen zu helfen, darunter 11,2 Milliarden Euro für eine Gaspreisbremse und 11,6 Milliarden Euro für eine Strompreisbremse.

„Wenn wir in eine Krise geraten, können wir die Gas- und Strompreisbremse nicht mehr umsetzen“, sagte Habeck am Montag. „Dann werden wir höhere Preise für Gas, Strom und Fernwärme haben.“

Unterdessen suchen die drei Parteien in Scholz‘ Koalition – die Sozialdemokraten (SPD), die Grünen und die Liberaldemokraten (FDP) – verzweifelt nach Möglichkeiten, die durch das Urteil des Verfassungsgerichts entstandene Finanzierungslücke in Höhe von 60 Milliarden Euro zu schließen.

Als Lösung wird eine frühzeitige Ausrufung des Notstands diskutiert, der eine Aussetzung des Schuldenmoratoriums für dieses Jahr ermöglichen würde.

Auf die Frage, ob er eine solche Option in Betracht ziehen würde, sagte Habeck, er wolle „nicht spekulieren“. Aber er beschrieb 2023 als „ein Jahr, in dem wir uns mit außergewöhnlichen äußeren Ereignissen auseinandersetzen müssen – dem Krieg und der Abwesenheit Russlands.“ [Russian] Gas.“

Siehe auch  Sunmax eröffnet größte FVT-Modulfabrik in Ottendorf-Ochrilla, Deutschland

Dieses Jahr war auch „ein Jahr ohne Wachstum zu drei Vierteln“. . . fehlt in unserer Nachkriegsgeschichte“.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close