Top News

Der deutsche Außenminister besucht anlässlich des Kriegsjubiläums Odessa in der Ukraine

Während Russlands groß angelegte Invasion in der Ukraine ins dritte Jahr geht, reiste die deutsche Außenministerin Annalena Bärbach am Samstag mit ihrem ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kuleba nach Odessa.

Eine ukrainische Hafenstadt am Schwarzen Meer war 24 Stunden zuvor Ziel eines russischen Angriffs gewesen, der aus Sicherheitsgründen zunächst geheim gehalten wurde.

Es ist Berbachs sechste Reise in die Ukraine seit Beginn der russischen Invasion am 24. Februar 2022.

Die beiden Minister reisten gemeinsam in die Ukraine, nachdem sie am Freitag an Treffen der UN-Generalversammlung und des UN-Sicherheitsrats in New York teilgenommen hatten, um den zweiten Jahrestag des Kriegsbeginns zu begehen. Sie flogen über Berlin und Moldawien dorthin und landeten dann in Odessa.

Zu Beginn ihres Besuchs wurden Berbach und Kuleba über die aktuelle Situation im Hafen von Odessa informiert. Nach einer Besichtigung des Hafens – einem wichtigen Knotenpunkt für ukrainische Getreideexporte – informierte der Kommandeur der ukrainischen Marine Berbach über die Sicherheitslage im Schwarzen Meer.

Die Ukraine ist einer der weltweit wichtigsten Getreideexporteure. Von Juli 2022 bis Juli 2023 gelang es der unter Vermittlung der Türkei ausgehandelten Schwarzmeer-Getreideinitiative, trotz der russischen Seeblockade fast 33 Millionen Tonnen Getreide zu exportieren.

Nachdem Moskau sich geweigert hatte, das Abkommen zu verlängern, richtete die Ukraine einen militärischen Sicherheitskorridor ein. Seitdem hat die Ukraine nach Angaben der ukrainischen Regierung in weniger als sechs Monaten fast 20 Millionen Tonnen Fracht über das Schwarze Meer exportiert, 70 % davon waren landwirtschaftliche Produkte.

Während seiner Ansprache an der ukrainisch-moldauischen Grenze zeigte sich der ukrainische Außenminister Kuleba zuversichtlich für die Zukunft seines Landes in der Europäischen Union.

Siehe auch  Afrikas CDC-Chef wirft Misshandlungen am deutschen Flughafen vor

„Vor zwei Jahren hätte ich mir nicht vorstellen können, dass es im Jahr 2024 so viele Gründe geben würde, stolz darauf zu sein, Europäer zu sein“, sagte Kuleba bei einem gemeinsamen Auftritt mit Berbach am Grenzübergang Balanka zwischen Moldawien und der Ukraine.

Baerbach sagte, der heutige Tag könne auch als „Tag der Freude“ bezeichnet werden, da am Grenzübergang die Europaflagge zu sehen sei. „In den letzten zwei Jahren sind wir diese europäische Route gemeinsam bereist.“

Die Europäische Union hat im vergangenen Dezember beschlossen, Beitrittsverhandlungen mit der Regierung in Kiew aufzunehmen. Allerdings wird es voraussichtlich mehrere Jahre dauern, bis die Ukraine der Föderation beitritt.

Von der Grenze aus besuchten die beiden Minister Odessa, das im Vorfeld des zweijährigen Jubiläums zum zweiten Mal in Folge von russischen Kriegsdrohnen getroffen wurde.

Ein älterer Mann wurde am späten Freitagabend in einem kleinen Wohngebäude in der Stadt getötet, nachdem am Donnerstagabend bei einem Brand in einer Bekleidungsfabrik, die nach einem Drohnenangriff zerstört wurde, drei Menschen ums Leben kamen.

Als der Krieg in der Ukraine in seinen dritten Krieg ging, sahen Zivilisten, wie ihre Verwandten und Freunde bei Angriffen oder an der Front getötet wurden.

Auf einem Friedhof westlich von Odessa legten die Witwe Anna und ihr Schwiegervater Oleksandr eine Fahne und Süßigkeiten auf das Grab von Andrei, einem Soldaten, der zwei Monate zuvor im Alter von 38 Jahren getötet worden war.

Sie sagten, er sei im März 2023 Freiwilliger gewesen und bei einer Begegnung in der Gegend von Pakmut getötet worden.

Menschen in ganz Europa gingen am Samstag auf die Straße, um ihre Solidarität mit der Ukraine zu zeigen. In Deutschland beteiligten sich Tausende Menschen im ganzen Land an der Kundgebung.

Siehe auch  Update 1 – Nagal zum Vorsitzenden der Deutschen Bundesbank auswählen

In Berlin versammelten sich laut Polizei rund 5.000 Menschen in der Nähe des Wahrzeichens der Stadt, dem Brandenburger Tor. Die Organisatoren beziffern die Zahl auf 7.000.

Größere Kundgebungen fanden nach Angaben der Veranstalter in Köln mit rund 6.000 Teilnehmern statt, in Saarbrücken waren es laut Polizei rund 2.000.

Berlins Bürgermeister Kai Wegner forderte eine rasche Lieferung von Waffen an die Ukraine, darunter auch die seit langem gesuchten Taurus-Raketen.

Bundeskanzler Olaf Scholz hat die Lieferung von in Deutschland hergestellten Langstreckenraketen vom Typ Taurus blockiert, weil er befürchtet, dass diese zum Angriff auf Ziele innerhalb Russlands und zur Eskalation des Konflikts eingesetzt werden könnten.

Scholz forderte am Samstag große Anstrengungen Deutschlands und Europas bei der Verteidigung.

„Russland greift nicht nur die Ukraine an, es zerstört auch den Frieden in Europa“, sagte Scholz.

Die Ukraine werde bei ihrer Verteidigung „so lange wie nötig“ unterstützt, sagte er.

„Wir, Deutschland und Europa, tun und müssen mehr, damit wir uns wirksam schützen können.“

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbach (Mitte) besucht die Verklärungskathedrale in der Hafenstadt Odessa, die durch einen russischen Raketenangriff zerstört wurde.  Kay Nietfeldt/TBA

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbach (Mitte) besucht die Verklärungskathedrale in der Hafenstadt Odessa, die durch einen russischen Raketenangriff zerstört wurde. Kay Nietfeldt/TBA

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbach (l.) und der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba zünden bei einem Besuch der Verklärungskathedrale in der Hafenstadt Odessa eine Kerze an.  Kay Nietfeldt/TBADie deutsche Außenministerin Annalena Baerbach (l.) und der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba zünden bei einem Besuch der Verklärungskathedrale in der Hafenstadt Odessa eine Kerze an.  Kay Nietfeldt/TBA

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbach (l.) und der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba zünden bei einem Besuch der Verklärungskathedrale in der Hafenstadt Odessa eine Kerze an. Kay Nietfeldt/TBA

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbach (Mitte) und der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba (Mitte) besuchen die Verklärungskathedrale in der Hafenstadt Odessa, die durch einen russischen Raketenangriff zerstört wurde.  Kay Nietfeldt/TBADie deutsche Außenministerin Annalena Baerbach (Mitte) und der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba (Mitte) besuchen die Verklärungskathedrale in der Hafenstadt Odessa, die durch einen russischen Raketenangriff zerstört wurde.  Kay Nietfeldt/TBA

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbach (Mitte) und der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba (Mitte) besuchen die Verklärungskathedrale in der Hafenstadt Odessa, die durch einen russischen Raketenangriff zerstört wurde. Kay Nietfeldt/TBA

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close