Top News

Deutschland schickt neue Raketen in die Ukraine, während die Armee in der Ostregion Probleme hat | Kriegsnachrichten zwischen Russland und der Ukraine

Deutschland sagt, es übergebe ein Patriot-Luftverteidigungssystem und Raketen, während Russland sagt, es erobere ein weiteres Dorf.

Laut dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj wird Deutschland die Ukraine zu einem „kritischen Zeitpunkt“ mit dem in den USA hergestellten Patriot-Luftverteidigungssystem und Luftverteidigungsraketen beliefern, da Kiew darum kämpft, sein Energiesystem vor russischen Bombenangriffen zu schützen.

Im Rahmen seiner mehr als zweijährigen umfassenden Invasion hat Russland in den letzten Wochen drei massive Luftangriffe auf Kraftwerke und Umspannwerke geflogen, was Kiew zu verzweifelten Appellen nach Luftverteidigungsgütern auf hoher Ebene veranlasste.

„Ich bin dem Präsidenten dankbar für die Entscheidung, der Ukraine ein weiteres, zusätzliches Patriot-System und Raketen für bestehende Luftverteidigungssysteme zur Verfügung zu stellen“, sagte Selenskyj nach einem Telefonat mit Bundeskanzler Olaf Scholz.

Er bezeichnete ihren Dialog als „wichtig und konstruktiv“ und fügte hinzu: „Ich lade alle anderen Staats- und Regierungschefs der Partnerländer ein, diesem Beispiel zu folgen.“

Deutschland werde das Patriot-System sofort übergeben, und zwar zusätzlich zu bereits gelieferten und geplanten Luftverteidigungssystemen, teilte das deutsche Verteidigungsministerium in einem Beitrag auf X mit.

10. April Der kurzfristige Transfer von Waffen und militärischer Ausrüstung durch die deutsche Regierung in die Ukraine umfasste zwei Patriot-Systeme in der Liste der bereits gelieferten Luftverteidigungsgüter, das dritte davon aus Deutschland.

Selenskyj sagte letzte Woche, dass die Ukraine 25 in den USA hergestellte Patriot-Luftverteidigungssysteme benötige, um das Land vor russischen Angriffen zu schützen.

Nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine im Jahr 2022 gab Deutschland seine traditionell pazifistische Haltung auf und wurde nach den USA zum zweitgrößten Militärhilfegeber der Ukraine.

Wie die Patriots verfügte auch die Berlin über eine breite Palette anderer Waffen, von Kanonen bis hin zu gepanzerten Kampffahrzeugen.

Siehe auch  Deutschland: Amazon verspricht weniger Plastikverpackungen | Nachrichten | DW

Druck auf die Ostfront

An der Front habe sich „die Lage in der Ostregion in den letzten Tagen erheblich verschlechtert“, sagte Oleksandr Tschirski, der Stabschef der Ukraine, in einer Erklärung am Samstag.

Russland sagte, es habe Mitte Februar ein Dorf in der Nähe der Industriestadt Avdiivka erobert.

Das russische Verteidigungsministerium gab bekannt, dass seine Truppen das Dorf Bervomaiske in der Region Donezk, etwa 11 km (sieben Meilen) westlich von Avdiivka, „befreit“ hätten.

Die Ukraine hat den Verlust nicht bestätigt. Seine Armee sagte am Freitag, sie habe Angriffe auf das Dorf abgewehrt.

Auf seinem Telegram-Kanal schrieb Chirsky letzten Monat über die „erhebliche Intensivierung feindlicher Angriffe nach der Präsidentschaftswahl in Russland“.

Der Oberbefehlshaber, der im Februar das Amt übernahm, nachdem Selenskyj seinen beliebten Vorgänger, General Waleri Zalushny, entlassen hatte, traf Entscheidungen, um „die kritischsten Sicherheitsbereiche durch elektronische Kriegsführung und Luftverteidigung zu stärken“.

Nach Angaben Russlands wurden bei einem Angriff in der Ukraine zehn Menschen getötet

In der südlichen Region Saporischschja machte unterdessen am Samstag ein vom Kreml unterstützter lokaler Beamter die Ukraine für den Bombenangriff verantwortlich, bei dem zehn Menschen, darunter auch Kinder, getötet wurden.

Der Beschuss habe am Freitagabend drei Wohnungen getroffen, teilte die Stadtverwaltung von Dokmok in einem Telegramm mit.

Fünf Menschen seien lebend aus den Trümmern gerettet und 13 ins Krankenhaus eingeliefert worden, sagte Regionalleiter Jewan Politski. Die Stadt fiel zu Beginn der Invasion an Russland.

Ukrainische Beamte in Saporischschja sagen, Russland habe das Gebiet am vergangenen Tag mehr als 400 Mal angegriffen, darunter auch mit Flugzeugen.

Die Ukraine sagte auch, die Lage um die Ostfrontstadt Chasiv Yar sei „schwierig und angespannt“ und das Gebiet stehe unter „ständigem Beschuss“.

Siehe auch  Deutschland verlängert vorübergehende Grenzkontrollen – DW – 08.12.2023

Chasiv Jar liegt 20 km (12 Meilen) westlich der Stadt Bachmut, die monatelang durch Artilleriefeuer dem Erdboden gleichgemacht wurde, bevor sie im vergangenen Mai von Moskau eingenommen wurde.

Russland hat zuletzt neue Gebietsgewinne erzielt und versucht aufgrund von Verzögerungen bei der westlichen Militärhilfe gegen ukrainische Einheiten vorzudringen.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close