Dezember 8, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland und 8 weitere EU-Länder lehnen Forderungen nach Marktreform zur Kontrolle der Energiekrise ab

Eine Gruppe von neun EU-Staaten, angeführt von Deutschland, hat angeboten, die aktuelle Energiekrise in Spanien und Frankreich zu bewältigen und den Stromanstieg einzudämmen. Rechnungen.

In einem Brief vor einem Treffen der Energieminister traten die Unterzeichner für den uneingeschränkten Markt ein und lehnten jede „laufende Reform“ ab, die in bestehende Regeln eingreifen könnte.

Stattdessen plädieren neun „vorübergehende und gezielte nationale Maßnahmen“ für den Schutz schutzbedürftiger Verbraucher und in Schwierigkeiten geratener Unternehmen, die möglicherweise den ganzen Winter über freigesetzt und dann schrittweise beseitigt werden, wenn die Erdgaspreise voraussichtlich fallen.

Bericht genehmigt Deutschland, Luxemburg, Österreich, Dänemark, Estland, Finnland, Irland, Lettland und die Niederlande.

Ihr vorsichtiger, kurzfristiger Ansatz Bereits vorgeschlagen Vor zwei Wochen hat die EU-Kommission einen „Werkzeugkasten“ mit gezielten Maßnahmen wie Einnahmenhilfe, Staatshilfen und Steuersenkungen vorgestellt, die Mitgliedstaaten zur Linderung der Energiekrise einführen könnten.

Neun Länder teilen die Analyse der Kommission, dass die derzeitige Situation hauptsächlich durch grundlegende Marktdynamiken verursacht wird: Länder, die sich weltweit von Epidemien erholen, dürsten nach Energie, um ihre Wirtschaftstätigkeit anzukurbeln, aber der starke Bedarf wird nicht durch starke Verteilungen gedeckt. Versprochener Anstieg der Erdgaspreise.

„Da Preiserhöhungen globale Treiber haben, müssen wir sehr vorsichtig sein, bevor wir in die Gestaltung des Energiebinnenmarktes eingreifen“, warnen sie. „Dies wird keine Lösung sein, um die derzeit steigenden Energiepreise im Zusammenhang mit den Märkten für fossile Brennstoffe abzumildern.“

Das neunköpfige Gremium sagt, statt Reformen zu verfolgen, sollte sich die EU auf die Nutzung erneuerbarer Energien, die Verbesserung der „Marktmechanismen“ und die Integration der Strommärkte zwischen den Mitgliedstaaten konzentrieren.

„Ein gut gemanagter Energiewandel ist nicht die Ursache, sondern Teil der Lösung, um die Preise bezahlbar und vorhersehbar zu halten“, schreiben sie. In den letzten Wochen haben Länder wie Polen und Ungarn die EU-Klimapolitik angegriffen, um die Energiekrise zu verschärfen.

Siehe auch  Scholz-Partei stimmt Deal für neue deutsche Koalitionsregierung zu

Unbewusst getrennt sein?

In dem Brief gießt Deutschland kaltes Wasser auf Frankreichs Lieblingsprojekt: „Abschaltung“ von Strom- und Erdgaspreisen.

Der Großhandelsmarkt der EU basiert heute auf dem Margenpreissystem, das auch als „Zahlungsmarkt“ bekannt ist. Bei diesem System bieten alle Stromerzeuger – von fossilen Brennstoffen bis hin zu Wind und Sonnenlicht – am Markt mit und liefern Energie entsprechend ihren Produktionskosten. Die Auktion beginnt mit den günstigsten Ressourcen – erneuerbaren Energien – und den teuersten – in der Regel Erdgas.

Da die meisten Länder noch immer auf Gas angewiesen sind, um ihren gesamten Strombedarf zu decken, wird der Endpreis für Strom häufig vom Erdgaspreis bestimmt. Mit steigenden Gaspreisen werden die Stromtarife unweigerlich steigen, und auch saubere, kostengünstige Quellen tragen zur Gesamtenergieversorgung bei.

Diese „Verbindung“ bei den Strom- und Gaspreisen wurde von vielen Mitgliedstaaten kritisiert, darunter Frankreich, das mehr Energie aus Kernkraftwerken bezieht, was es zu einer nachhaltigeren und berechenbareren einheimischen Alternative macht.

In einem gemeinsamen Brief Veröffentlicht Anfang dieses MonatsGemeinsam mit Frankreich forderten Spanien, Griechenland, Rumänien und Tschechien eine Reform des Stromgroßhandelsmarktes, bei der die Preise gesenkt werden sollten.

„[The energy market] Es muss verbessert werden, um eine bessere Verbindung zwischen dem von den Verbrauchern gezahlten Preis und den durchschnittlichen Stromproduktionskosten im nationalen Produktmix herzustellen “, sagten sie.

Doch jetzt haben Deutschland und acht weitere Länder ihre Hoffnungen mit ihrer neuen gemeinsamen Erklärung zerschlagen, die keinen Raum für Erklärungen lässt: Die Regeln müssen gleich bleiben.

„Transparente und wettbewerbsorientierte Energiemärkte bieten Endverbrauchern Leistung und wettbewerbsfähige Preise“, schrieb neun und befürwortete implizit das Margenpreissystem.

Siehe auch  Staats- und Regierungschefs Deutschlands und Frankreichs fordern die Menschen auf, sich der Virusvariante bewusst zu sein :: WRAL.com

„Wir können keinen Schritt unterstützen, der mit dem heimischen Gas- und Strommarkt in Konflikt steht, beispielsweise die vorübergehende Reform des Stromgroßhandelsmarktes.“

Die Korrespondenz vertieft die Kluft zwischen Nord und Süd über den Umgang mit der Energiekrise, die zu einer politischen Krise geworden ist, die soziale Unzufriedenheit hervorruft.

Wenn Paris und Madrid bei ihrer Reformmission Erfolg haben oder zumindest als gangbare Option mit am Tisch sein wollen, müssen sie weitere Verbündete im Bündnis finden.

Brüssel hat die Seiten bereits gelesen: Die Kommission stellte bei der Veröffentlichung ihrer Toolbox fest, dass das Margenpreissystem „für liberalisierte Strommärkte sehr effizient und am besten geeignet ist, einen effektiven Stromhandel zwischen EU-Ländern zu fördern“.

Der Administrator glaubt, dass die Organisation durch die Umwandlung erneuerbarer Materialien in billigere und attraktivere Optionen während der Auktion den Anstoß zum Umstieg auf kohlenstoffärmere Technologien schafft, Innovationen anregt und den Bedarf an staatlichen Subventionen reduziert.

Das alternative Modell, das „Pay-as-Auction“-System, ermöglicht es allen Energieerzeugern, den von ihnen gewünschten Preis vom Markt zu liefern, nicht den Preis, der auf den Produktionskosten basiert. Dies, so Brüssel, werde die Transparenz verringern und zu teureren Rechnungen führen.

Allerdings letztes Wochenende Zweitägiger EU-Gipfel In Brüssel öffnete Kommissionsvorsitzende Ursula van der Leyen die Tür für eine Reflexion über die aktuellen Regeln des Energiemarktes.

„Da ist es uns einfach aufgefallen [of all electricity sources] Ist es für die Zukunft besser geeignet oder müssen wir uns anpassen? Da erneuerbare und Kernenergie heimisch sind, sind wir unabhängig und importieren gleichzeitig 90% des von uns verwendeten Gases “, sagte er.