Februar 2, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland plant, die Stadt für den Kohleabbau zu zerstören. Tausende versammeln sich, um dies zu stoppen



CNN

Es ist ein krasses Bild im Jahr 2023: Die Bereitschaftspolizei überschwemmt ein Dorf, zerrt Menschen aus ihren Häusern und zerstört Gebäude, um Baggern den Zugang zu den Reichen zu ermöglichen. Kohlenflöz Unter dem Boden.

Seit Mittwoch hat die Polizei Hunderte von Aktivisten geräumt, als Regen und Wind das kleine westdeutsche Dorf Lützerath heimgesucht haben. Einige sind seit mehr als zwei Jahren in Lutzerath und haben verlassene Häuser besetzt, nachdem ehemalige Bewohner vertrieben wurden.

Mehr als 1.000 Polizisten sind an der Evakuierung beteiligt. Die meisten Gebäude seien inzwischen geräumt, aber einige Aktivisten hätten sich am Freitag in Holzhäusern oder in einem Erdloch versteckt, teilte die Stadtpolizei Aachen mit.

Die Organisatoren des Protests erwarteten, dass am Samstag weitere Tausende in der Gegend eintreffen würden, um gegen die Zerstörung zu demonstrieren, obwohl sie das Dorf am Ende nicht erreichen konnten. Sobald der Ausstieg vollzogen ist, plant RWE die Schließung 1,5 km Umzäunung Um Lützerath schlängelnd wurden die Gebäude, Straßen und Abwasserkanäle des Dorfes versiegelt, bevor sie abgerissen wurden.

Aktivisten haben jedoch geschworen, weiter für das Dorf zu kämpfen.

„Wir gehen gegen diese Zerstörung vor, indem wir unsere Leichen der Ausgrabung zur Verfügung stellen“, sagte Ronnie Zeppelin von der Aktionsgruppe Lützerath lebt.

Lutserath, 20 Meilen westlich von Düsseldorf, ist seit langem ein Klimabrennpunkt in Deutschland, da es am Rande des Braunkohletagebaus Karsweiler II liegt.

Etwa 35 Quadratkilometer erstreckt sich die Mine in Nordrhein-Westfalen (NRW) – ein großer, zerklüfteter Krater in der Landschaft.

Sein langsames Kriechen über die Jahre hat es bereits verschluckt Dörfer, in denen Familien seit Generationen leben. zur Zerstörung veranlasst Jahrhunderte alte Gebäude u Sogar eine Windmühle.

RWE plant seit langem, die Mine weiter auszubauen, und sieht sich dabei der Kritik von Klimaverbänden ausgesetzt. Braunkohle ist die umweltschädlichste Form der Kohle Der umweltschädlichste fossile Brennstoff.

Bis 2013 die Deutsche Gerichte entschieden Das Unternehmen konnte sogar auf Kosten der umliegenden Dörfer expandieren.

Als Fortsetzung davon Grün gewinnt Einige hofften, dass die Erweiterung bei den Bundestagswahlen 2021 abgesagt würde, sagte David Dresen, Mitglied der Klimagruppe „Aller bleiben Dörfer“, der in Kukum lebt, einem Dorf, das zerstört werden soll.

Ein Bagger fährt am 5. Januar im RWE-Braunkohletagebau Garzweiler II.
Ein Aktivist kniete am 8. Januar vor der Bereitschaftspolizei neben der Zeche Karsweiler II.

Aber im Oktober 2022 schloss die Regierung einen Deal mit RWE, der mehrere Dörfer – einschließlich Kukum – verschonte, aber den Abriss von Lützerath erlaubte, um RWE Zugang zu der darunter liegenden Kohle zu verschaffen.

Im Gegenzug verpflichtete sich RWE zum Kohleausstieg von 2038 bis 2030.

Die Grünen verbuchen es als Sieg.

„Wir konnten innerhalb von acht Jahren fünf Dörfer und drei Höfe vor der Zerstörung retten, 500 Menschen zwangsumsiedeln und die Kohle evakuieren“, sagte Martin Lechteb, Sprecher der Grünen NRW. E-Mail an CNN.

Die Grünen und RWE sagen, dass die Erweiterung dazu beitragen wird, die Energiekrise in der Ukraine zu lindern, die die Gaslieferungen gekappt hat.

Dies sei „keine Renaissance von Braun- oder Steinkohle, sondern nur ein Seitensprung – Deutschland bei der Bewältigung der Energiekrise zu helfen“, sagte RWE-Sprecher Guido Steffen CNN in einer E-Mail.

Klimaverbände lehnen das Abkommen entschieden ab. Die fortgesetzte Verbrennung von Kohle zur Energiegewinnung würde die Emissionen zur Erwärmung des Planeten abbauen und dem Ziel des Pariser Klimaabkommens widersprechen, den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen. Celsius über dem vorindustriellen Niveau.

Sowohl RWE als auch die Grünen weisen Behauptungen zurück, dass der Ausbau des Bergbaus die Gesamtemissionen erhöhen wird, und sagen, dass europäische Obergrenzen die zusätzlichen Kohlenstoffemissionen ausgleichen könnten.

Viele fühlen sich von den Grünen betrogen, auch von ihren Wählern.

„Es ist eine lächerliche und katastrophale Situation, Deutschland, ein Land, das wir für grün halten [policies]Ein Dorf zerstören, um mitten in einer Klimakrise Kohle zu verbrennen“, sagte Dresen, der bei den letzten Wahlen für die Grünen gestimmt hatte.

Die deutsche Polizei arbeitet daran, Aktivisten von den Polen im besetzten Dorf Lutserath zu räumen.
Lutzerath Carsweiler II liegt am Rande der Zeche.
Die Polizei entfernte die Barrikade.

Fabian Hübner, Aktivist für Energie und Kohle bei Europe Beyond Coal, sagte: „Ich denke, die Grünen haben vor sehr schwierigen Entscheidungen einen falschen Weg eingeschlagen und der Klimapolitik Priorität eingeräumt.“

Deutschland sollte stattdessen die Umstellung auf saubere Energie beschleunigen, einschließlich der raschen Einführung erneuerbarer Energien und Energieeffizienzmaßnahmen: „Die Krise kann nicht mit der Energiequelle gelöst werden, die diese Krise im Grunde verursacht hat.“

Einige Studien deuten darauf hin, dass Deutschland nicht einmal mehr Kohle braucht. Ein August Prüfbericht Coal Transitions, eine internationale Forschungsplattform, stellte fest, dass Kohlekraftwerke zwar bis Ende dieses Jahrzehnts mit maximaler Kapazität betrieben werden, aber mehr Kohle haben werden, als sie aus den vorhandenen Vorräten benötigen.

Es war ein zutiefst peinlicher Moment für die Grünen und ein unfassbares Desaster für diejenigen, die das Dorf retten wollten.

„Die Bilder aus Lützerath sind sicherlich erschütternd, weil wir immer gegen das Weiterverbrennen von Kohle gekämpft haben“, sagte Lechtape im Namen der NRW-Grünen. „Wir erkennen die Bedeutung von Lutzerath als Ikone in der Klimabewegung an. Dies sollte jedoch das Erreichte nicht überschatten“, fügte er hinzu.

Das Unbehagen der Partei könnte sich am Samstag verschärfen, wenn ein von einer Koalition von Klimagruppen – darunter die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg – organisierter Protest voraussichtlich Tausende von Menschen nach Lutzerat locken wird.

„Jetzt liegt es an uns, die Abrissbirne und den Kohlebergbau zu stoppen. Wir werden diesen Exodus nicht erleichtern“, sagte Pauline Brunker von der Climate Group Friday’s Future for the Future.

Eine Aktivistin wurde in Lützerrat in einer von Aktivisten errichteten Behelfsunterkunft festgenommen.

Obwohl das Dorf vor Samstag vollständig evakuiert und der Zugang eingeschränkt wurde, sagen Klimagruppen, dass der Protest fortgesetzt wird.

Dina Hamid, eine kürzlich ausgewiesene Aktivistin bei Lützerath Lebt, sagte gegenüber CNN: „Am Ende geht es nicht um das Dorf, sondern um die Kohle, die im Boden bleibt, und wir werden dafür kämpfen, solange es dauert.“

Siehe auch  Deutschland verlangt Impfungen für amerikanische Besucher und einige Innenbereiche