Mai 24, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bundesregierung distanziert sich von Äußerungen des Marinechefs zu Putin

BERLIN (Reuters) – Die deutsche Regierung hat sich am Samstag von Kommentaren ihres Marinechefs distanziert, nachdem Videoaufnahmen aufgetaucht waren, in denen der Vizeadmiral sagte, der russische Präsident Wladimir Putin verdiene Respekt und Kiew werde die annektierte Krim niemals von Moskau zurückgewinnen.

Der deutsche Marinechef Kay-Achim Schönbach entschuldigte sich für seine „unüberlegten“ Kommentare, die auf YouTube veröffentlicht und in deutschen Medien weit verbreitet wurden, und nannte sie einen Fehler.

In einem Twitter-Beitrag sagte Schönbach, seine Bemerkungen bei einer Thinktank-Diskussion in Indien drücke eine persönliche Meinung aus und nicht die offizielle Position des Verteidigungsministeriums.

Die Äußerungen kommen zu einem sensiblen Zeitpunkt, da Russland Zehntausende Soldaten an den Grenzen der Ukraine stationiert hat und diplomatische Bemühungen im Gange sind, um zu verhindern, dass die Situation zu einem Krieg eskaliert. Russland bestreitet, in die Ukraine einzumarschieren.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin sagte, die Äußerungen spiegelten weder inhaltlich noch vom Wortlaut her die deutsche Position wider.

„Admiral Schönbach wird die Gelegenheit bekommen, dem Verteidigungschef seine Ansichten mitzuteilen“, fügte der Sprecher hinzu.

In dem Video sagt Schönbach auf Englisch, Putin versuche, vom Westen auf Augenhöhe behandelt zu werden.

„Was er (Putin) wirklich will, ist Respekt“, sagt Schönbach.

„Und mein Gott, jemandem Respekt zu zollen kostet wenig, sogar nichts … Es ist einfach, ihm den Respekt zu zollen, den er wirklich verlangt – und wahrscheinlich auch verdient“, sagte Schönbach und nannte Russland ein altes und wichtiges Land.

Schönbach räumt ein, dass Russlands Vorgehen in der Ukraine angegangen werden musste, fügt aber hinzu, dass „die Halbinsel Krim weg ist, sie wird nie wiederkommen, das ist eine Tatsache“, und widerspricht damit der gemeinsamen westlichen Position, dass Moskaus Annexion der Halbinsel von der Ukraine im Jahr 2014 dies nicht kann akzeptiert und muss rückgängig gemacht werden.

Siehe auch  Deutsche Militärflugzeuge evakuieren über Nacht Zivilisten in die afghanische Hauptstadt Kabul

Das ukrainische Außenministerium forderte Deutschland auf, die Äußerungen des Marinechefs öffentlich zurückzuweisen.

Schönbachs Äußerungen, dass die Krim niemals in die Ukraine zurückkehren werde und dass Russlands Präsident Respekt verdiene, könnten westliche Bemühungen zur Deeskalation der Situation beeinträchtigen, hieß es in einer Erklärung.

„Die Ukraine ist Deutschland dankbar für die Unterstützung, die es bereits seit 2014 geleistet hat, sowie für die diplomatischen Bemühungen zur Lösung des bewaffneten Konflikts zwischen Russland und der Ukraine Minister Dmytro Kuleba sagte separat in einem Tweet.

(Berichterstattung von Sabine Siebold und Natalia Zinets; Redaktion von Christina Fincher)