Dezember 5, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Chef des griechischen Geheimdienstes tritt wegen Abhörvorwürfen zurück

Chile sucht nach „Konsequenzen“ in einer Grube in der Nähe einer Kupfermine

Chiles Bergbauminister sagte am Montag, sein Land wolle harte Strafen gegen die Verantwortlichen für ein riesiges Loch in der Nähe einer Kupfermine im Norden des Landes verhängen.

Der mysteriöse Krater mit einem Durchmesser von 36,5 Metern, der Ende Juli auftauchte, löste eine Mobilisierung der örtlichen Behörden aus und veranlasste die Bergbauaufsichtsbehörde, den Betrieb einer nahe gelegenen Mine einzustellen, die dem kanadischen Unternehmen Lundin gehört. (LUN.TO) In der nördlichen Region Candelaria.

„Wir werden mit den Konsequenzen fortfahren, den Strafen, nicht nur den Bußgeldern“, sagte Bergbauministerin Marcela Hernando in einer Pressemitteilung und fügte hinzu, dass Bußgelder unbedeutend seien und das Urteil „vorbildlich“ für Bergbauunternehmen sein sollte.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Einzelheiten zu den Ermittlungen zu den Ursachen der Doline machten die chilenischen Behörden nicht.

Lokale und ausländische Medien veröffentlichten verschiedene Luftaufnahmen eines riesigen Kraters in einem Feld in der Nähe des Bergbaubetriebs Lundin, etwa 665 Kilometer nördlich der chilenischen Hauptstadt. Ursprünglich war der Krater in der Nähe der Stadt Tierra Amarilla etwa 25 Meter breit und am Boden war Wasser sichtbar. Weiterlesen

Das kanadische Unternehmen besitzt 80 % des Konzessionsgebiets, während das japanische Unternehmen Sumitomo Metal Mining die restlichen 20 % besitzt. (5713.T) Sumitomo Corp. (8053.T).

Der Minister fügte hinzu, dass die Bergbauaufsichtsbehörde des Landes zwar im Juli eine Inspektion in dem Gebiet durchgeführt habe, diese „Übernutzung“ jedoch nicht feststellen könne.

„Es lässt uns auch glauben, dass wir unsere Inspektionen neu formulieren müssen“, sagte sie.

(Berichterstattung von Fabian Andrés Cambero) Geschrieben von Carolina Pulice; Bearbeitung von Leslie Adler

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.