entertainment

Zendaya spricht offen über Herausforderer, Tom Holland und ihre „komplexen Gefühle zu Kindern und Ruhm“. Lesen Sie ihr vollständiges Interview auf dem Cover

Etwas Erstaunliches passiert, als Zendaya vor die Kamera tritt.

In einem Studio in Aubervilliers, einem nördlichen Vorort von Paris, während sie ihr Cover für Großbritannien drehte Vogue-MagazinEr entdeckte eine besessene Frau. Endlos hüpfen und wirbeln in jugendlichen Silhouetten von Vuitton, Marni, Bally und Wells Bonner, der unangefochtenen Königin des roten Teppichs 2024, wie man sagt: geben: Gesicht, Bewegung, Winkel, Beine (Die 1,80 m großen nackten Füße, die sie von ihrer Mutter hat, die 1,90 m groß ist.) Von einem Moment auf den anderen verwandelt sich Zendaya in Veruschka, Twiggy, Naomi, Linda. Sie hat sogar Lindas Haare: Nachdem sie an diesem Morgen mit winzigem Pony und glatten Längen bei Schiaparellis Frühlings-Couture-Show im Petit Palais erschien, trägt sie jetzt einen dünnen kleinen Bob. Zustimmende Zurufe – von der Fotografin Carlin Jacobs; Von Zendayas langjährigem Stylisten (oder „Bildarchitekten“, wie er es bevorzugt), Lou Roach; von ihrer Assistentin Darnell („Du siehst wunderschön aus!“) – außer Atem, auch weil sie kaum mit ihr mithalten können.

Wer von uns kann das tatsächlich? Am Tag vor dem Dreh führte mich mein freundlicher Sicherheitsmann Paul zu einer weitläufigen Hotelsuite hoch über der Place de la Concorde, die an diesem Morgen vom eiskalten Regen durchnässt war. Ich beziehe mich in einem Zimmer, von dem aus man von einem kleinen Balkon aus die Kuppel des Invalidendoms und den Eiffelturm gut sehen kann. Als ich mir die persönlichen Gegenstände ansah, fand ich nichts – nur eine überwucherte Plastiktüte in einem der passenden Sessel. Wie so oft in ihrem Leben ist Zendaya unterwegs.

Siehe auch  Scott Disick spricht über Kourtney Kardashian und Travis Parker

Nach etwa zehn Minuten schwenkte sie auf mich zu, Darnell folgte ihr. Sie ist eine andere Figur als der Mevlevi-Derwisch in Aubervilliers. Mit frischem Gesicht und nach hinten gekämmtem Naturlockenhaar, das kürzlich rotbraun geworden war, trägt sie einen hellgrauen Kaschmirpullover, eine schwarze Bundfaltenhose, schwarze Strümpfe und braune Hausschuhe, einen gelben Seidenschal um den Hals und einen silbernen Schal. An ihrem Handgelenk hing eine Uhr. Der Eindruck war warm, beruhigend und sofort entwaffnend, als sie mich freundlich und mit einer Umarmung begrüßte. Außerdem leidet sie unter Jetlag, da sie erst spät in der Nacht zuvor in Paris angekommen war und den ganzen Tag Requisiten getragen hatte.

„Es ist ein anderes Wesen, das zu mir kommt – meine Sasha Fierce“, erklärt sie über Beyoncés berühmtes Alter Ego ihre Energie beim gestrigen Fotoshooting. Für Zendaya, die sonst Tag für Tag „die gleichen Boleros erbrechen“ würde, sind Fotoshootings und rote Teppiche wie Film- oder Fernsehsets, die allesamt Hingabe an die Figur erfordern. „Dass Er kauft „Sie“, sagt sie. „Ich muss glauben, dass diese Frau existiert oder dass diese Fantasie existiert.“

Wir treffen Denis Villeneuve vor ihrer weltweiten Pressetour Sanddünen: Teil Zwei, da diese Fantasie im Laufe der Februarwochen unzählige Formen annahm: Thierry Muglers Vintage-Barbarella-Anzug aus Chrom und Plexiglas (für eine Londoner Premiere); Ein wunderschöner, geknoteter, bodenlanger Wickelrock der aufstrebenden jungen Designerin Torishéju Dumi (für ein Fotoshooting in Mexiko-Stadt); Oder Stephane Rollands langärmliges Kleid mit einem Schlitz, der praktisch vom Brustbein bis zu den Knien reicht (für die New Yorker Premiere). Schiaparellis Laufstegshow im Januar hätte kein passenderer Einstieg sein können. (Dort trug Zendaya ein Poloshirt aus Seidenkrepp mit geknoteten „Spikes“ aus Seide und einen Säulenrock aus Seide – bei-trifft-Schlachtross Ein Modus, der umwerfend cool aussieht.)

Siehe auch  Der „Stalker“ wurde dabei erwischt, wie er sich vor Harrys und Meghans Villa in Montecito versteckte

Rafael Grosse

"Social-Media-Pionier. Popkultur-Experte. Sehr bescheidener Internet-Enthusiast. Autor."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close