Top News

Warum Dresden die Weihnachtshauptstadt Europas ist

Anmerkung des Herausgebers – Registrieren Öffnet die Welt, der wöchentliche Newsletter von CNN Travel. Erhalten Sie die neuesten Nachrichten zum Freischalten von Reisezielen, Inspiration für zukünftige Abenteuer, Luftfahrt, Speisen und Getränke, Übernachtungsmöglichkeiten und andere Reiseentwicklungen.

Dresden, Deutschland (CNN) — Auf beiden Seiten von der glitzernden Elbe umgeben, liegt Dresden im gleichnamigen Tal.

Seine florierende klassische Musikszene, die Größen wie Richard Wagner, Johann Sebastian Bach und viele andere angezogen hat, in Kombination mit seinem barocken Charme und Weltklasse-Museen, brachte ihm den Spitznamen Elbflorenz oder Florenz an der Elbe ein.

Auf dem Papier ist Dresden die Hauptstadt des deutschen Bundeslandes Sachsen, aber so wie es aussieht, ist es eigentlich die Hauptstadt des Weihnachtsfestes.

Beim ersten Adventsonntagt, Elbflorenz Schwibogen ist in vollem Urlaubsschwung mit seinen fichtenverkleideten Marktständen, die bereit sind, mit kerzenbeleuchteten Fenstern, einem Ring aus festlichen Jingles und heißem Glühwein, dickem Christstollen und dem besten Kunsthandwerk, das man für Geld kaufen kann, zu blenden.
Der erste Weihnachtsmarkt in Deutschland fand an Heiligabend im Jahr 1434 statt. Drestner StreiselmarkDie Einheimischen öffneten ein paar Stände, um Proviant für ihre Feiertagsfeste zu kaufen.

Obwohl der Striezelmarkt sicherlich bescheidene Anfänge hatte, hat er sich in 588 Jahren zu einem Bienenstock der Weihnachtsstimmung mit mehr als 200 Ständen, funkelnden Karussells und natürlich von Kerzen beleuchteten Tannenbäumen entwickelt.

Am bemerkenswertesten ist jedoch das Herzstück des Streiselmarkts, ein Riese – tatsächlich der größte der Welt – die Weihnachtspyramide oder Weihnachtspyramide. Weihnnachtspyramiden stammen ursprünglich aus dem Erzgebirge an der sächsisch-böhmischen Grenze und sind gestufte Holztürme voller Weihnachtsfiguren. Heiße Luft von der Basiskerze wird verwendet, um die Schichten zu drehen.

Trotz seiner enormen Popularität – etwa 2,5 Millionen Besucher jährlich – fühlt sich der Striezelmarkt immer noch wie ein mittelalterlicher Handelsposten an, abgesehen von gelegentlichen iPhone-Flash- und Visa + Mastercard-Aufklebern, die heutzutage mehr akzeptiert werden als Goldmünzen für Urlauber. .

Wurst und Strichmännchen

Der Eingang zum Streiselmarkt.

Matthias Rietschel/Image-Alliance/dpa/AP

Unter dem schokoladenfarbenen Riesenrad von Streiselmark befindet sich Harich’s Jagerhud’n, ein gemütlicher kleiner Laden, in dem die Leute überall Glühwein, geräucherten Schinken und Käse aus der Region mögen, ein Brotsnack, der gut zu einem Drestner Handbrot passt.

Im nahe gelegenen Saxich Specialitan werden sächsische Spezialitäten verkauft. Quartgelsen, ein Pfannkuchen nach sächsischer Art, der zu zwei Dritteln aus lockerem Kartoffelpüree und einem Teil cremigem Quark besteht und großzügig mit Zimt bestreut ist, reicht aus, um jeden in Ohnmacht zu fallen.

Kein Bummel über den Streiselmarkt, den Feinschmecker-Favoriten des Nachbarlandes Thüringen, wäre komplett ohne eine herrlich rauchige Thüringer Rostbratwurst. Das Ganze mit einem Glas Glühwein aus der Bude herunterzuspülen ist fast Pflicht Schloß WalkerbarthEin sächsisches Weingut am Hang, das die 30-minütige Straßenbahnfahrt von Dresden nach Radpool wert ist.

Pflaumentoffel – kleine Strichmännchen, die mit faltigen Pflaumen bekleidet und mit Walnussköpfen gekrönt sind – sind überall zu finden. Eine essbare Darstellung von Deutschlands alten Schornsteinfegern, ein entzückend aussehender Leckerbissen – normalerweise Jungen, die einen brutalen Lebensunterhalt damit verdienten, die vielen Schornsteine ​​Dresdens zu blitzen. Der Legende nach bringen sie Glück.

Siehe auch  Deutsches Fernsehen setzt Kooperation mit jordanischer Verkaufsstelle aus, zitiert antiisraelische Inhalte

In einem Land, das für Handwerk und Volkskunst verehrt wird, ist es kein Wunder, dass traditionelle sächsische Waren direkt aus dem Vogtland, dem Erzgebirge und darüber hinaus die wahren Highlights der vielen Dresdner Märkte sind.

Handgeschnitzte Weihnachtsbäume aus Holz mit Schnörkeln für Zweige und zarten Spitzenverzierungen werden mit Miniatur-Porzellanhäusern verkauft. Es gibt auch Raucherman, Holzstatuen, die Bergleute oder Soldaten darstellen, die gleichzeitig als Räuchergefäße dienen.

Auf dem Newmarkt kann man sehen, wie Kugeln aus geschmolzenem Glas in juwelenfarbene Vasen und wunderschönen Weihnachtsschmuck geblasen werden.

Musik und Lichter

Chemoper

Chemoper Dresden.

Melanie Hamilton

Nicht nur die Weihnachtsmärkte tragen zum festlichen Charme der Stadt bei. Als Hommage an das reiche musikalische Erbe der Stadt veranstaltet die Cruiskirche während der gesamten Besuchszeit allabendliche Konzerte.

Für diejenigen, die nach Weihnachtsliedern suchen, ist das Blech weg. Frauenkirch Die Saison bietet auch eine Reihe von Weihnachtskonzerten, von Vokalensembles bis hin zu Saxophonquartetten.
Dresdens weltberühmtes Opernhaus, Chemoper Der Dezember bietet außerdem die weihnachtlichste Unterhaltung, die man sich vorstellen kann: „Der Nussknacker“.
Für einen genaueren Blick auf alle sächsischen Waren, die den handwerklichen Ruf des Landes bewahrt haben, Museum für Sächsische Volkskunst (Museum für Sächsische Volkskunst), das die Geschichte des Volkshandwerks der Region beleuchtet – insbesondere in Bezug auf Weihnachten.

Hier erzählen Holzpuppenspieler mit grimmigen Gesichtern die Geschichte der örtlichen Bergleute. Aufwändig bemalte Regale und in einzelne Walnusskerne geschnitzte Waldlandschaften erklären, warum der Ruf der Region mehr als verdient ist.

Lust auf einen Sternenspaziergang? Der jährliche Weihnachtsgarten übernimmt Schloss Bilnitz Von Mitte November bis Mitte Januar gibt es aufwändige Lichtinszenierungen, endlose Spazierwege und gelegentlich eine Glühweinhütte.

Siehe auch  Sturm Isha zwingt britische Flüge zur Umleitung nach Frankreich und Deutschland

Eine dunkle Vergangenheit

Frauenkirche1

Die Dresdner Frauenkirche steht in der Skyline der Stadt.

Melanie Hamilton

So charmant sie auch ist, die tragische Vergangenheit der Stadt ist offensichtlich. Als eine der Städte, die im Zweiten Weltkrieg am stärksten von gemeinsamen britisch-amerikanischen Angriffen getroffen wurde, sind Erinnerungen an die Schäden allgegenwärtig.

Nur wenige Gebäude hielten den 2.700 Tonnen Brandbomben und Sprengstoff stand, die die Stadt im Februar 1945 an zwei Tagen dem Erdboden gleichmachten. Auch die Kulturkosten waren hoch. Traditionelle Wahrzeichen wie die Semperoper und das barocke Meisterwerk des Swingerpalastes wurden niedergebrannt und belebte Plätze wie der Theaterplatz stürzten ein.

Die heutige Frauenkirche ist mit anthrazitfarbenem Sandstein übersät, die einzige sichtbare Darstellung der ursprünglichen Steine, die nach der Explosion übrig geblieben sind. Das Hauptschiff mit seinem goldenen Altar und der pastellfarbenen himmlischen Kuppel ist optisch beeindruckend, aber ein Spaziergang durch seine Krypta enthüllt den schwachen Rauchgeruch, verzogene Stützbalken und verbrannte Gewirr von Code-Check-Tickets aus Metall, die alle als düster dienen Erinnerung. .

Nach vier Jahrzehnten Kommunismus war die Transformation Dresdens in die DDR längst überfällig. Als regionale Hauptstadt war die Stadt eine Hochburg des pro-sowjetischen Regimes. Erst nach der Berliner Mauer und der deutschen Wiedervereinigung begann die Stadt ernsthaft mit dem Wiederaufbau und ließ Dresden bis Mitte der 1990er Jahre, als die meisten Reparaturen begannen, in einem architektonischen Schwebezustand zurück.

Brot und Butter

Der berühmte Dresdner Weihnachtsmarkt wurde erstmals im Jahr 1434 abgehalten.

Der berühmte Dresdner Weihnachtsmarkt wurde erstmals im Jahr 1434 abgehalten.

aletheia97/iStockphoto/Getty Images

Kaum ein kulinarisches Angebot hat sich besser bewährt.

Das Schaubäckerei UlrichWo die Schlange manchmal aus der Tür läuft, ist es eine lokale Bäckerei, die für ihre traditionellen Drestner Kristolen berühmt ist, eine vielgeliebte und viel erhaltene Delikatesse, die in der Stadt heimisch ist.

Anders als andere Stollen, ein traditionelles Früchtebrot, das in ganz Deutschland genossen wird, spielt der Drestner Christolen in einer eigenen Liga.

Siehe auch  Enthüllt: Der Grund für die vorzeitige Rückkehr von Antonio Rüdiger aus Deutschland zum FC Chelsea

Ralf Ullrich, Bäcker und Meister der Schaubäckerei Ullrich, erklärt, dass der Dresdner Christstollen einen strengen Backprozess mit vielen Regeln und Vorschriften hat, um seinen kulturellen Status zu bewahren.

Im Gegensatz zu anderen Versionen muss Drestner Kristolen ein Butter-Mehl-Verhältnis von 50 % haben, eine köstliche Ironie, wenn man bedenkt, dass es im frühen 16. Jahrhundert als schnelles Brot begann.

Es bedurfte einer besonderen Bitte des Papstes, oder wie Ulrich es nennt, eines „Butterbriefes auf Vorschrift“, um einem Fastenmahl Butter beizufügen.

Essbare Geschichte

Der Stollen wird großzügig mit Puderzucker bestäubt.

Der Stollen wird großzügig mit Puderzucker bestäubt.

Melanie Hamilton

Er erklärte weiter, dass andere etwas über die besonderen Qualitäten von Drestner Kristolen erfahren sollten: „Es ist mehr als nur ein typisches Festtagsgericht. Das Rezept und die Techniken von Drestner Kristolen sind die gleichen wie das Originalrezept von vor über 500 Jahren.“

Es ist eines der ältesten noch heute verzehrten deutschen Lebensmittel, weshalb Ulrich es nicht nur als Festtagsgenuss, sondern auch als „essbare Geschichte“ bezeichnet.

Auf der Edelstahltheke der Schaubäckerei Ullrich steht eine Reihe von Schalen mit in Rum getränkten Rosinen, kandierten Orangenschalen, Muskatnüssen, Zimtstangen und anderen Zutaten, die zusammenkommen, um die pure Magie des Kriststolen zu ergeben.

Nachdem die Brote fertig gebacken sind, werden sie großzügig bestäubt und mit einem goldenen Siegel versehen, bevor sie gebacken werden.

Auf Wunsch können Gäste an einem Drestner Kristolen-Workshop teilnehmen, bei dem Ralf Ulrich mit etwas Glück das eine oder andere Geheimnis um den berühmten Urlaubsgenuss lüftet.

Es ist leicht zu verstehen, warum Dresden als eine der schönsten Städte Deutschlands gefeiert wird – atemberaubende Barockarchitektur und spektakuläre Parks und Springbrunnen sind an jeder Ecke, während Kuppeln und Türme die Skyline einrahmen.

Diese Stadt ist mehr als nur ein hübsches Gesicht, sie ist ein Genuss für Kunstliebhaber. Nehmen Sie die Semperoper, was passend ist Eine Zusammenstellung alter Meisterund beliebte Film- und Musikfestivals wie Filmnächte an der Elbe und Konzerte im Palais Sommer.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close