Top News

Deutsche Immobilienpreise fallen dieses Jahr um fast 6 % – Reuters-Umfrage | WKZO | Alles Kalamazoo

Von Indradeep Ghosh

BENGALURU (Reuters) – Die Hauspreise in Deutschland dürften in diesem und im nächsten Jahr stark fallen, da höhere Zinssätze die Nachfrage dämpfen, sagten von Reuters befragte Analysten.

Der doppelte Druck einer Lebenshaltungskostenkrise, angeheizt durch hohe Inflation und schnell steigende Zinsen, hat viele Deutsche dazu gezwungen, ihren Traum vom Eigenheim aufzugeben und stattdessen eine Mietwohnung zu verfolgen.

Da die Europäische Zentralbank in den kommenden Monaten voraussichtlich noch zwei weitere Zinserhöhungen vornehmen wird und die Inflation immer noch um die 9 % liegt, wird sich dieser Trend in absehbarer Zeit nicht umkehren.

Laut einer Umfrage vom 16. bis 27. Februar unter 12 Immobilienexperten werden die durchschnittlichen Immobilienpreise in Deutschland, Europas größter Volkswirtschaft, in diesem Jahr um 5,8 % und im nächsten Jahr um 2,5 % fallen. Dies war stärker als die vor drei Monaten prognostizierten Rückgänge von 3,5 % und 0,5 %.

Sollte dies realisiert werden, wäre dies der erste jährliche Rückgang seit Beginn der offiziellen Daten im Jahr 2016.

Auf die Frage, wie stark die durchschnittlichen Immobilienpreise vom Höchststand bis zum Tiefpunkt fallen würden, lautete die mittlere Antwort 11,5 %, ein Anstieg gegenüber den im November prognostizierten 10 %, mit einer steileren Prognose von 20 %.

„Da der aktuelle Zinserhöhungszyklus einer der aggressivsten seit Beginn der Währungsunion ist, wird es einige Zeit dauern, bis die Korrektur am Immobilienmarkt die Talsohle erreicht hat. Und die Erholung nach der Talsohle könnte schwächer sein, als viele denken“, sagte er Carsten Breschi, Global Head of Macro bei ING.

„Obwohl wir angesichts der steigenden Finanzierungskosten und des Reallohnverlusts mit fallenden Immobilienpreisen rechnen, reicht dies möglicherweise nicht aus, um die Erschwinglichkeit zu verbessern.“

Siehe auch  Analyse – Grüne Subventionen in den USA machen der deutschen Industrie Sorgen

Fast drei Viertel der Befragten, 8 von 11, sagen, dass der Eigenheimbesitz in den nächsten zwei bis drei Jahren zurückgehen wird.

Laut einem Bericht des Zentralverbands Immobilienwirtschaft (ZIA) dürfte sich der Wohnungsneubau im kommenden Jahr verlangsamen, was darauf hindeutet, dass die Wohnungsnot auf dem schlimmsten Stand seit 20 Jahren ist.

Dies wird den Druck auf die Mietmärkte erhöhen. Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage von Reuters werden die Mietpreise in diesem und im nächsten Jahr voraussichtlich um 3,5 % und im Jahr 2025 um 4,0 % steigen.

Eine starke Mehrheit von 10 von 12 sagte, dass sich die Erschwinglichkeit auf dem Mietwohnungsmarkt in den nächsten zwei Jahren verschlechtern wird.

„Die hohen Zinsen haben einen erheblichen Teil der Kaufinteressenten aus dem Wohnungsmarkt gedrängt … Diese Kaufinteressenten mit überdurchschnittlichem Einkommen suchen nun verstärkt nach Mietwohnungen“, sagt Sebastian Schnejdar, Senior Real Estate Analyst bei der BayernLB.

„Mit der zunehmenden Wohnungsknappheit werden auch die Mieten deutlich steigen. Daher wird die Erschwinglichkeit, insbesondere auf den städtischen Mietwohnungsmärkten, erheblich sinken.

(Für andere Geschichten aus der Reuters Quarterly Housing Market Poll 🙂

(Berichterstattung von Indradeep Ghosh; Umfrage von Sarubya Ganguly und Prerana Bhatt; Redaktion von Ross Finley und Christina Fincher)

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close