Dezember 8, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Von der Politik vergessen“: Die deutsche Veranstaltungsabteilung stellt weitere Forderungen

Alexander FrankreichÜbergabe einer Liste mit 33 Anfragen der Deutschen Direktveranstaltungsabteilung an politische Entscheidungsträger:Bettina Hெgdrn (links), Bundesfinanzministerin der Bundesrepublik Deutschland, und George Ehrman, Gastgeber der Konferenz.

Deutschland, einer der weltweit wichtigsten Live-Entertainment-Märkte, hat noch keine tragfähige Wiedereröffnungsstrategie entwickelt. Die Abteilung hat daher den Entscheidungsträgern des Landes einen Forderungskatalog vorgelegt und betont, dass diese Forderungen für das Überleben der deutschen Live-Event-Branche respektiert werden müssen.

Seit Beginn des Lockouts im März 2020 haben sich Verbände aus allen Teilen der deutschen Live-Event-Branche zusammengeschlossen. Verschiedene Aktionen gipfelten in der sogenannten Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft, die eine Branche repräsentiert, die 1,1 Millionen Menschen in rund 240.000 Unternehmen beschäftigt. 81 Milliarden (93 Milliarden US-Dollar) pro Jahr.

Die Veranstaltungsbranche ist Deutschlands sechstwichtigster Wirtschaftszweig, aber die Profis, die darin arbeiten, fühlen sich während der gesamten Coronavirus-Krise für die Politik unsichtbar.

Bei der jüngsten Bundestagswahl wurde die Veranstaltungsabteilung in den Wahlplänen der antretenden Parteien kein einziges Mal erwähnt.

Wissenschaftliche Entdeckungen, die in kontrollierten Studienfällen festgestellt wurden und zeigten, dass Live-Ereignisse sicher stattfinden können, wurden ignoriert. Obwohl Fußballstadien mit voller Kapazität wiedereröffnet wurden, gibt es keine landesweite Strategie zur Wiedereröffnung von Clubs, Konzertsälen und Open-Air-Veranstaltungen. Wie die Bundeskonferenz Veranstaltungswirtschaft bei der Vorstellung des neuen Forderungskatalogs am 28. Oktober sagte, ist es nicht verwunderlich, dass sich die Branche unangemessen angegriffen und „politisch vergessen“ fühlt.

Wichtigste Anfragen:

1. Das sogenannte Überbrückungsprogramm, finanzielle Hilfen zum Verbleib in einem Staat, in dem der Geschäftsbetrieb verboten ist, muss nach Aufhebung aller Corona-Kontrollen um mindestens sechs Monate verlängert werden. Es gibt keine Informationen, wann das sein wird.

Siehe auch  Die in Deutschland geborenen Zwillinge Daniel Kierre und Brighton Manu machen Ghanas erste Anrufe

2. Veranstaltungsfachleute können eine finanzielle Unterstützung für die Wiederaufnahme ihrer Geschäfte beantragen, die nach Aufhebung aller Corona-Beschränkungen um mindestens sechs Monate verlängert werden muss.

Viele Events müssen bis zu zwölf Monate im Voraus geplant werden, was nur dazu beiträgt, den eigenen Umsatzsektor wieder aufzubauen. Zu diesem Zeitpunkt bietet die Lebenslaufhilfe, wie in der Liste der Ansprüche steht, den Antragstellern noch nicht einmal einen existenzsichernden Mindestlohn.

3. Der aktuelle Plan der Bundesregierung sieht vor, ihre Subventionen auszusetzen, die es Unternehmen ermöglichen, Arbeitnehmer für einen kürzeren Zeitraum einzustellen, während der Großteil ihrer Löhne bis zum 31. Dezember beibehalten wird, was zu einer massiven Schließung von Arbeitsverträgen in der gesamten Branche führen könnte . Sie fordert daher, das Kurzzeitprogramm nach Aufhebung aller Corona-Kontrollen auf sechs Monate zu verlängern.

4. Neben der Erweiterung bestehender Projekte werden zusätzliche finanzielle Unterstützung für den Neustart und den Ausgleich von Verlusten durch die Absage der Veranstaltung benötigt.

5. Die Veranstaltungsabteilung fordert einen engagierten Politiker, mit der Abteilung Live-Veranstaltungen ein eigenes politisches Büro zu schaffen – ebenso wie es einen Sonderbeauftragten für den Tourismus und den deutschen Mittelstand gibt.

Sehen Sie sich die vollständige Liste der Anfragen an Hier.