Economy

UBS kauft Credit Suisse, Nachrichten und Aktien

Vor einer Stunde

Europäische Bankaktien fielen

Bankaktien fielen am Montag zur Eröffnung, wobei Credit Suisse und UBS den Rückgang anführten.

Bankaktien fielen bis 9:17 Uhr Londoner Zeit um 2,75 % und machten einen Teil der Verluste wieder wett.

Die Aktien der Credit Suisse fielen um 58 %, während sich die UBS leicht erholte und bis 9:17 Uhr Londoner Zeit um 9 % nachgab, nachdem letztere einer Notübernahme ihres angeschlagenen Rivalen zugestimmt hatte.

Andere Banken blieben ebenfalls im Minus, wobei ING Groep, Deutsche Bank und Barclays alle mehr als 5 % verloren.

Katrina Bischof

Vor 57 Minuten

Europäische Aktien eröffnen niedriger

Europäische Aktien fielen im frühen Handel, als die Anleger ein mit Nachrichten gefülltes Wochenende bewerteten, das zur Übernahme der Credit Suisse durch UBS führte.

Der Stoxx 600 fiel um 8:30 Uhr Londoner Zeit um 1,4 %, mit Verlusten an allen großen Börsen und in allen Sektoren außer Versorgern.

siehe Grafik…

Stoxx-600-Index.

vor 2 Stunden

Die Credit Suisse fiel im vorbörslichen Handel von Julius Bär um 62%

Die Aktien der Credit Suisse fielen im vorbörslichen Handel über die Privatbank Julius Bär um 61,95 %, berichtete Reuters um 8:14 Uhr MEZ nach der Nachricht von der Übernahme des ehemaligen Kreditgebers durch UBS.

Die Aktien der UBS Group verloren 7,1%.

Die Credit Suisse hat bis zur Eröffnung des Schweizer Marktes um 9:00 Uhr MEZ Zeit, den Handel mit ihren Aktien auszusetzen. Das hast du noch nicht gemacht.

„Mit der Übernahme der Credit Suisse durch die UBS wurde eine Lösung gefunden, um die Finanzstabilität zu sichern und die Schweizer Wirtschaft in dieser Ausnahmesituation zu schützen“, sagte die Schweizerische Nationalbank Ende Woche zu dem Deal.

Siehe auch  Konsortium kauft Nielsen für 10 Milliarden Dollar

Die Aktien der Credit Suisse fielen letzte Woche um 25,5 Prozent.

siehe Grafik…

Aktienkurs der Credit Suisse.

vor 8 Stunden

CNBC Pro: Ist es an der Zeit, sich in die Tech-Rallye einzukaufen? Hedgefonds-Manager Dan Niles und andere verraten ihre Top-Picks

Der Technologiesektor war letzte Woche ein Lichtblick, als die Bankenkrise die Märkte erschütterte.

Aber ist es Zeit, auf dem Vormarsch zu kaufen? Marktexperten raten zur Vorsicht – aber sie glauben, dass einige Aktien eine Outperformance erzielen werden.

CNBC Pro-Abonnenten können hier mehr lesen.

– Zauberbräune

vor 11 Stunden

Kauft UBS Credit Suisse im Rahmen einer 3,2-Milliarden-Dollar-Akquisition

UBS hat eine Vereinbarung zum Kauf des Konkurrenten Credit Suisse für 3,2 Milliarden US-Dollar abgeschlossen. Die Schweizer Aufsichtsbehörden spielten eine Schlüsselrolle bei der Erleichterung des Deals, um eine Ansteckung zu unterdrücken, die den Bankensektor bedroht.

Die Credit Suisse erlebte letzte Woche einen Rückgang ihrer Aktien, nachdem der größte Investor, die saudische Nationalbank, sich geweigert hatte, zusätzliche Finanzierungen bereitzustellen. Trotz nachfolgender Maßnahmen der Credit Suisse und der Schweizer Aufsichtsbehörden, um die Befürchtungen der Anleger zu zerstreuen Einschließlich eines Darlehens von bis zu 50 Milliarden Schweizer Franken (54 Milliarden US-Dollar) Die Aktien fielen bis zum Ende der Woche um 25,5 %.

Im Rahmen der Transaktion erhalten die Aktionäre der Credit Suisse 1 UBS-Aktie für jeweils 22,48 gehaltene Credit Suisse-Aktien. Laut UBS wird die gemeinsame Bank über 5 Billionen US-Dollar an investierten Vermögenswerten verfügen.

– Hakyung Kim

vor 8 Stunden

CNBC Pro: Von Tesla zu unter dem Radar befindlichen Batterieaktien: Die Wall Street hat ein Spielbuch für den Elektroauto-Boom

Die Chancen für globale Elektrofahrzeuge sind enorm, wobei allein der europäische Markt bis 2030 einen Wert von 300 Milliarden US-Dollar haben wird, schätzt Bernstein.

Siehe auch  Das sagen Investoren angesichts der Verschärfung der Krise in der Ukraine

Während Hersteller von Elektroautos ein offensichtlicher Gamer sein mögen, haben Analysten der Wall Street eine Reihe von Aktienauswahlen in einer Reihe von Sektoren genannt, um daraus Kapital zu schlagen.

Professionelle Abonnenten können hier mehr lesen.

– Xavier Ong

vor 4 Stunden

Europäische Märkte: Hier sind die Eröffnungsanrufe

Die europäischen Märkte starten am Montag gemischt in die neue Handelswoche.

Der britische FTSE 100 wird sich voraussichtlich bei 7.331 einpendeln, der deutsche DAX ist um 10 Punkte auf 14.773 gestiegen, der französische CAC ist um 2 Punkte auf 6.924 gefallen und der italienische FTSE MIB ist laut Daten von IG um 59 Punkte auf 24.928 gefallen.

An der Datenfront stehen die Handelsbilanzzahlen der Eurozone für Januar an.

– Holly Ellytt

Magda Franke

"Musikfan. Sehr bescheidener Entdecker. Analytiker. Reisefreak. Extremer Fernsehlehrer. Gamer."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close