Oktober 2, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Ölpreise steigen mit der Verschärfung der Ukraine-Krise.

Die Ölpreise steigen mit der Verschärfung der Ukraine-Krise.

Die Ölpreise stiegen am Montag sprunghaft an, als die Anordnung von Präsident Wladimir Putin, die Nuklearstreitkräfte seines Landes in höchste Alarmbereitschaft zu versetzen, die Hoffnungen auf Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine überschattete.

Die Ankündigung von Präsident Wolodymyr Selenskyj Dass sich eine ukrainische Delegation mit einer russischen Delegation nahe der ukrainisch-weißrussischen Grenze zu Gesprächen „ohne Vorbedingungen“ treffen würde, wurde von Ölhändlern, den meisten politischen Analysten und westlichen Beamten mit Skepsis betrachtet.

Und Händler haben die Preise in den letzten Tagen nicht erhöht, weil westliche Sanktionen gegen Russland den Export von Öl und Erdgas nach Westeuropa bisher nicht behindert haben. Aber das Benchmark-Brent-Rohöl stieg am Montag um mehr als 3 Prozent auf über 101 $ pro Barrel, während das U.S. West Texas Intermediate auf rund 95 $ pro Barrel stieg.

Laut Umfragen des AAA Automobile Club sind die US-Benzinpreise in der vergangenen Woche jeden Tag um etwa einen Cent pro Gallone gestiegen. bei $3,61 pro Gallone Für Normalbenzin liegt der nationale Durchschnitt etwa 1 US-Dollar höher als vor einem Jahr.

Die Risiken höherer Energiepreise bleiben hoch, da die Russen ihre Invasion in der Ukraine fortsetzen. In der Anfangszeit scheiterte die russische Offensive am heftigen Widerstand der ukrainischen Streitkräfte und der ukrainischen Bürger.

Bomben und Raketen könnten lebenswichtige Pipelines zerstören, die durch die Ukraine verlaufen, obwohl das noch nicht geschehen ist. Einige republikanische Führer und Kongressmitglieder beider Parteien drängen auf härtere Strafen für Energietransaktionen. Westliche Ölgesellschaften können entscheiden, dass Geschäfte mit Russland das Risiko nicht wert sind, insbesondere wenn westliche Öltechnologie und -dienstleistungen entweder Sanktionen unterliegen oder weil Finanzsanktionen russische Zahlungen behindern werden.

Siehe auch  Die Dow-Futures steigen am Dienstag vor den CPI-Inflationsdaten

„Die vielleicht größte Unsicherheit ist die russische Reaktion“, heißt es in einem Bericht von RBC Capital Markets vom Sonntag. „Die Sanktionen der Zentralbank werden den Zugriff Russlands auf den Devisenreserve-Kriegsfonds und die Erlöse aus Ölverkäufen auf Offshore-Konten stark einschränken.“

Die harte Wirtschaftspolitik des Westens gegenüber Russland zeigt bereits Wirkung. BP sagte am Sonntag, es würde dies tun „Ausstieg“ aus seiner 20-prozentigen Beteiligung an Rosneft, der russische Gigant, und dass er zwei seiner Vertreter aus dem Aufsichtsrat von Rosneft entfernen wird. Dies markierte die Blütezeit des Rückzugs des britischen Unternehmens nach drei Jahrzehnten Geschäftstätigkeit in Russland.

Die ukrainischen Gaspipeline-Betreiber sagten am Sonntag, dass der Transit von Erdgas durch das Land in die meisten Teile Europas normal sei.

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Position Russlands beim Treffen der OPEC Plus am Mittwoch, an dem Saudi-Arabien und andere große Produzenten teilnehmen. Die Gruppe trifft sich, um zu diskutieren, wie stark das Produktionsniveau erhöht werden kann, um die steigenden globalen Preise abzumildern. Washington hatte bisher wenig Erfolg damit, Druck auf die Gruppe auszuüben, die Produktion zu erhöhen.