Top News

Soziologe Alfred Grosser gestorben – DW – 08.02.2024

Der deutsch-französische Autor, Soziologe und Politikwissenschaftler Alfred Grosser ist im Alter von 99 Jahren gestorben.

Die Sprache des Friedens DiplomatieNicht sein Ding – und doch war Alfred Grosser ein brillanter Diplomat, insbesondere wenn es um die deutsch-französischen Beziehungen ging. Ehrlichkeit und Integrität gehörten zu Grassers wesentlichen Eigenschaften.

Zu Beginn der Interviews stellte er den Interviewpartnern eine Frage zu ihrem Bericht: „Wie lange wird das enden?“ Drei Minuten Fernsehen. Als ihm gesagt wird, dass das Interview auf einen Bericht oder einen kurzen Essay reduziert wird, lacht er verschmitzt und sagt: „Naja, länger als 15 Minuten reden wir ja nicht. In der Zeit wird ja alles gesagt sein.“ Tatsächlich hatte Grosser die Gabe, Dinge auf den Punkt zu bringen und auf Ideen zu kommen, die niemand vor ihm gehört oder zu erwähnen gewagt hatte.

Graser liebte die Debatte

Als sich nach dem Anschlag auf das Satiremagazin die halbe Welt in Paris zu einem Solidaritätsmarsch versammelte „Charlie Hebdo“ Er sprach von einer „Parade der Heuchler“. Seiner Meinung nach sei es lächerlich, dass Politiker aus Ankara und Moskau an der Demonstration für Pressefreiheit teilgenommen hätten.

„Bitte übertreiben Sie den Begriff ‚Der Unfall‘ nicht“, sagte Grosser gegenüber der rechtsextremen deutschen Bewegung PEGIDA und der AfD. Unter Berufung auf Pegida, was für „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ steht, erklärte er einmal in einer Talkshow im deutschen Fernsehen: „Wenn Leute über die jüdisch-christliche abendländische Zivilisation reden, wird mir als Jude schlecht.“ Das war er auch Auch Rechtsextreme Alternative für Deutschland (AfD) Party.

Grosser wollte den Franzosen die Deutschen erklären und umgekehrtBild: Wolfgang Borz/NTR/DPA/Picture Alliance

Sein Vater kämpfte im Ersten Weltkrieg für Deutschland

Crosser weiß, wovon er spricht. Am 1. Februar 1925 in Frankfurt am Main geboren, musste er Deutschland verlassen. JudeFamilie im Alter von acht Jahren. Sein Vater Paul, der als deutscher Soldat im Ersten Weltkrieg kämpfte und für seine Tapferkeit mit dem Eisernen Kreuz Erster Klasse ausgezeichnet wurde, beschloss kurz nach Hitlers Machtergreifung, aus seiner Heimat zu fliehen. Paul Grosser und alle anderen jüdischen Soldaten wurden aus der Gesellschaft der Eisernen Kreuzträger ausgeschlossen.

Siehe auch  Auf der Suche nach Alternativen: Eine Geschichte zweier deutscher Städte | Nachricht

Grosser brachte diesen Punkt in einer Rede im Jahr 2014 zum Ausdruck Deutscher Bundestag Zum 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs. Er wies darauf hin, dass Frankreich, gegen das sein Vater im Ersten Weltkrieg gekämpft hatte, Paul Grosser dennoch als Kriegshelden ehrte. Nachdem die Familie nach Frankreich geflohen war, wurde das Land für den jungen Alfred schnell zur neuen Heimat, doch sein Aussehen verließ ihn nie.

Ein großartiger Schriftsteller und Politikwissenschaftler

Ein Politikwissenschaftler, der an der renommierten politischen Hochschule „Sciences Poe“ in Paris lehrte und mehr als 30 Bücher verfasste. In fast allen seinen Veröffentlichungen versuchte er den Franzosen zu erklären, was die Deutschen ausmachte, bzw. den Deutschen die französische Mentalität.

Er bot gleichzeitig eine Insider- und eine Outsider-Perspektive. Zu seinen Büchern gehörten Titel wie „Wie anders sind die Deutschen“ (2002).
„Wie Anders ist Frankreich“ (2005). Danke an Leute wie CrosserDeutsch-französische FreundschaftErstellt nach dem Zweiten Weltkrieg.

Kroeser schrieb mehr als 30 Bücher, von denen sich viele auf die deutsch-französischen Beziehungen konzentriertenBild: Ludovic Marin/AFP/Getty Images

Ein Kritiker mit mehreren Zielen

Für sein Engagement erhielt Graser in Deutschland und Frankreich zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, die Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt, das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland und das Großkreuz der Ehrenlegion. (Légion d'Honneur) – Eine der höchsten Auszeichnungen des französischen Staates.

Seine fundierten Ansichten beschränken sich nicht nur auf die aktuelle Politik und die Zeitgeschichte beider Länder.

Grosser war ein kritischer und unorthodoxer Denker – auch als er nach Israel kam. Als der Deutsche den Nobelpreis erhielt Schlägergras Grosser wurde für sein Gedicht Israel aus dem Jahr 2012 kritisiert, in dem er vor einer israelischen Aggression gegen den Iran warnte und sogar als Antisemit bezeichnet wurde. Grosser war eine der wenigen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich auf Cross‘ Seite stellten.

Siehe auch  Schottland-Fans widersetzen sich vor der EM 2024 den Ratschlägen des deutschen Auswärtigen Amtes zur Bierstärke

Seiner Ansicht nach provoziert und riskiert die israelische Regierung einen Krieg mit dem Iran, und er sagte, die Menschen sollten das Recht haben, Israel zu kritisieren, ohne sofort als antisemitisch abgestempelt zu werden – eine Behauptung, die ihm für seine Kritik an der Politik Israels gestellt wurde. „Kritik an Israel mit direktem Antisemitismus gleichzusetzen – das ist unehrlich und führt zu Fehlern“, sagte er nach einer ähnlichen Kontroverse im Jahr 2007.

Krasser vertrat stets einen kritischen Außenblick auf die emotionale Nähe zwischen Deutschland, Frankreich und Israel. Dies machte ihn zu einem großen Gelehrten.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close