Top News

Wie die Politik das Interesse an deutscher Literatur befeuerte – DW – 10.11.2023

Eines der bleibenden Vermächtnisse der britischen Herrschaft auf dem indischen Subkontinent ist die englische Sprache. Seit seiner Gründung sind 77 Jahre vergangen Pakistan erlangte die Unabhängigkeit und trennte sich vom ungeteilten Indien, doch englische Literatur und Sprache spielen immer noch eine große Rolle in der Kulturlandschaft des Landes.

Dieses koloniale Erbe bezieht sich auf Schriftsteller und Dichter aus anderen europäischen Ländern Deutschland Und Frankreich genoss in Pakistan zumindest auf öffentlicher Ebene nicht so viel Anerkennung wie seine britischen Kollegen.

„Die Kolonialherrschaft hatte Auswirkungen auf Südasien. Da die Region von den Briten beherrscht wurde, waren die hier etablierten intellektuellen Traditionen mit der englischen Sprache verbunden, in französischen Kolonien mit dem Einfluss der französischen Literatur. Die Sprache spielte dabei keine große Rolle.“ Teil der deutschen Welt“, sagt Iftikhar Arif, ein bekannter Urdu-Dichter, gegenüber der DW.

„Zwei große Köpfe – Karl Marx und Sigmund Freud – sollten eine größere Rolle spielen, allerdings in den Bereichen Politik und Psychologie. Daher sind deutsche Schriftsteller und Dichter in Pakistan nicht so bekannt wie William Shakespeare oder Thomas Hardy“, fügte er hinzu.

Die Werke des deutschen Dramatikers Bertolt Brecht wurden in Pakistan zur Zeit des Militärdiktators Ziaul Haq aufgeführt.Foto: HLG/ASSOCIATED PRESS/Patak Athiya

Politik und Literatur

Von den 1930er Jahren bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion Ende der 1980er Jahre erregten deutsche Schriftsteller aus politischen Gründen die Aufmerksamkeit pakistanischer Literaten.

Auch in dieser Zeit war die marxistische Ideologie in Indien vorherrschend PakistanViele Schriftsteller haben sich von russischen und deutschen Denkern, Philosophen, Dichtern und Romanautoren inspirieren lassen.

Während des Kalten Krieges stand Pakistan den USA nahe und half Washington, den Kommunismus zu besiegen. Dies bedeutete, dass marxistisch geprägte Schriftsteller und Aktivisten mit staatlicher Repression konfrontiert waren.

Siehe auch  Der führende deutsche Flughafen schließt sich nach der Trennung vor einem Jahrzehnt dem ehemaligen Einzelhandelspartner an – gerade als der MICE-Betrieb startet

Allerdings russische Schriftsteller wie Maxim Gorkiund deutsche Geschichtenerzähler etc Bertolt BrechtEs inspirierte weiterhin die linken Intellektuellen Pakistans.

1986 führte der Sender Aslam Azhar Regie bei einer Urdu-Version von Brecht Leben von Galileo In einer Theaterproduktion anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Progressive Writers‘ Association (PWA), einer vom Sozialismus inspirierten Literaturvereinigung.

Als Militärdiktator galt die Inszenierung des Stücks als mutiges Unterfangen General Ziaul Huq stand an der Spitze des Landes.

Nachdem Haq 1977 durch den Sturz des demokratisch gewählten Premierministers Zulfiqar Ali Bhutto die Macht übernommen hatte, half er Washington bei der Konfrontation mit den Sowjets im benachbarten Afghanistan.

Nur Schriftsteller, die den islamischen Idealen von Haq folgten, wurden vom Staat bevorzugt, während liberale und sozialistische Intellektuelle dem Zorn des Diktators ausgesetzt waren.

Trotzdem schrieben Urdu-Dichter wie Josh Malihabadi, Faiz Ahmad Faiz und Habib Jalib weiterhin Verse, die sich auf die Notlage der damaligen Arbeiterklasse konzentrierten.

1980er Jahre: Islamabad unterstützt auf Geheiß Washingtons die afghanischen Mudschaheddin.Bild: AFP/Getty Images

Rolle von Übersetzungen

Übersetzungen spielten eine wichtige Rolle bei der Zugänglichkeit deutscher Literatur in Pakistan.

„Nach der Unabhängigkeit Pakistans wurden Brechts Werke ins Urdu übersetzt. Als ich Leiter der Nationalen Sprachkommission in Islamabad war, habe ich diese Übersetzungen veröffentlicht. Auch Goethe, Rilke und Annemarie Schimmel wurden übersetzt“, sagte der Dichter Arif.

Im Laufe der Jahre schwand das Interesse an der Übersetzung deutscher Bücher ins Urdu, da sozialistische Einflüsse in der pakistanischen Kultur nachließen.

Laut Manuel Negver, der von 2012 bis 2015 Leiter des Goethe-Instituts in Karatschi war, besteht in Pakistan immer noch ein gewisses, wenn auch nicht starkes Interesse an deutscher Literatur.

„Dies spiegelt sich in der Anzahl der aus unserer Institutsbibliothek ausgeliehenen Bücher wider. Nobelpreisträger Heinrich Paul, Herda Müller und Schlägergras. „Ich habe zwei Romanautoren, Yassin Musharbash und Thomas Prusik, zu einem Literaturfestival eingeladen, und ihre Lesungen kamen beim Publikum sehr gut an“, sagte Negvar der DW.

Siehe auch  Deutschlands Marktprognose für Elektro-Nutzfahrzeuge
Die Lerngewohnheiten in Pakistan ändern sichFoto: Rafat Saeed/DW

Das Interesse an deutscher Literatur lässt nach

Stephan Winkler, der Neckers Nachfolger als Leiter des Goethe-Instituts in Karatschi bis 2020 war, sagte, dass es in Pakistan derzeit kein Interesse an deutscher Literatur gebe.

„Leider konnten wir nicht viel tun, weil wir keine Übersetzer hatten. Wir hatten ein Lyrikprojekt, dessen Website noch existiert“, sagte er, das 2014 vom Goethe-Institut in Mumbai in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt ins Leben gerufen wurde. , Berlin.

Ziel war es, Dichtern aus Südasien und Deutschland eine Plattform zur gegenseitigen Übersetzung ihrer Werke zu bieten.

Wer sich in Pakistan für deutsche Literatur interessiert, liest diese lieber auf Englisch, da die Leserschaft meist auf Intellektuelle beschränkt ist.

„Ich erinnere mich an ein Buch mit Gedichten von Faiz, das ins Deutsche übersetzt wurde. Ich kann mich an kein Werk erinnern, das aus dem Deutschen ins Urdu übersetzt wurde, zumindest nicht mit Unterstützung des Goethe-Instituts“, sagte Necker.

„Im Allgemeinen erzeugen lokale Verlage eine Nachfrage nach der Übersetzung eines bestimmten Werks in die lokale Sprache. Da die meisten wichtigen Werke der deutschen Literatur ins Englische übersetzt wurden, gab es zu meiner Zeit keinen Bedarf an zusätzlichen Übersetzungen in Urdu“, sagte Negwar.

Literaturanalysten sagen, dass es viele Faktoren gibt, die für das sinkende Interesse an deutscher Literatur in Pakistan verantwortlich sind, von der Politik bis zur Kultur.

„Der zugrunde liegende Faktor ist die sehr geringe Beziehung zu uns [other] Unsere Freundschaft mit Fremdsprachen und Englisch. Die Freundschaft mit Englisch ist von Vorteil, da es die Quelle aller Literatur der Welt ist. „Der andere Faktor ist unsere Entfremdung von neuen Ideen, neuen Konzepten und abnehmenden Lesegewohnheiten“, sagt Journalist Ghazi Salahuddin gegenüber der DW.

Schnitt: Shamil Shams

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close