Januar 28, 2023

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Scholz und Macron drohen mit Handelsvergeltung gegen Biden – POLITICO

Drücken Sie Play, um diesen Artikel anzuhören

BERLIN/PARIS – Nach öffentlichen Auseinandersetzungen haben Olaf Scholes und Emmanuel Macron etwas gefunden, worüber sie sich einig sind: eine Warnung vor unlauterem Wettbewerb aus den USA und der Möglichkeit eines europäischen Gegenschlags.

Die deutsche Bundeskanzlerin und der französische Präsident haben am Mittwoch in Paris ihre gemeinsamen Anliegen in fast dreieinhalbstündigen Gesprächen bei einem Mittagessen mit Fisch, Wein und Champagner erörtert.

Sie räumten ein, dass die jüngsten Subventionsprogramme der US-Regierung marktverzerrende Maßnahmen darstellen, die auf Unternehmen abzielen, die ihre Produktion in die USA verlagern. Ein Problem, das die EU lösen soll.

Im Anschluss daran fand eine Umfragesitzung zu diesem Thema statt Allgemeine Meinungsverschiedenheiten In den letzten Wochen haben wichtige politische Themen wie Energie und Sicherheit das zerbrochen, was oft als zentrales politisches Bündnis zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der EU angesehen wird.

Aber ihr Mittagessen stieß auf einen Schlechter Hintergrund, waren sich die beiden Staats- und Regierungschefs einig, dass die EU nicht tatenlos zusehen kann, wenn Washington seine Deflationsgesetzgebung vorantreibt, die in ihrer derzeitigen Form Steuersenkungen und Energievorteile für Unternehmen bietet, die auf US-Boden investieren. Insbesondere ein kürzlich unterzeichnetes US-Gesetz ermutigt die Verbraucher, bei der Wahl eines Elektrofahrzeugs „amerikanisch zu kaufen“ – ein Schritt, der für große Autoindustrien wie Frankreich und Deutschland besonders ermutigend ist.

Die Botschaft des Pariser Mittagessens: Wenn die USA nicht klein beigeben, muss die EU erneut zuschlagen. Unternehmen werden ähnliche Anreizsysteme benötigen, um unlauteren Wettbewerb oder Investitionsverluste zu vermeiden. Dieser Schritt riskiert, die transatlantischen Beziehungen in einen neuen Handelskrieg zu stürzen.

Siehe auch  Mönchengladbach-Sports News Bayern München hat gegen Firstpost eine historische 0:5-Niederlage hinnehmen müssen.

Macron sprach als erster öffentlich eine scharfe Warnung aus. „Wir brauchen einen Buy Europe Act wie die Amerikaner, wir brauchen Vorbehalte [our subsidies] Für unsere europäischen Hersteller“, sagte der französische Präsident sagte am Mittwochabend In einem Interview mit dem TV-Sender France 2 erwähnt er ausdrücklich staatliche Subventionen für Elektroautos.

Scholz und Macron waren sich einig, dass die EU handeln muss, wenn ein „Buy American“-Gesetz voranschreitet, das Anreize für Unternehmen schaffen würde, auf US-amerikanischem Boden zu investieren, was insbesondere die französische und deutsche Elektrofahrzeugindustrie treffen würde. David Hecker/Getty Images

Macron äußerte ähnliche Bedenken hinsichtlich der staatlich subventionierten Konkurrenz aus China: „Sie haben China, das seine Industrie schützt, Amerika, das seine Industrie schützt, und Europa, das ein offenes Haus ist“, sagte Macron: „[Scholz and I] Über das Thema, dass wir eine echte Synergie brauchen, um voranzukommen, hatten wir ein gutes Gespräch.

Entscheidend ist, dass Berlin – traditionell eher zurückhaltend gegenüber den USA in Handelsstreitigkeiten – tatsächlich den französischen Vorstoß unterstützt. Scholz stimmt zu, dass die EU ähnliche Gegenmaßnahmen ergreifen sollte, wenn Washington sich weigert, auf zentrale Bedenken Berlins und Paris einzugehen.

Scholes ist kein großer Fan von Macrons Worten, „europäisches Recht zu kaufen“, weil es sich auf das fast 90 Jahre alte „kauft amerikanisches Recht“ beruft, das oft als protektionistisch kritisiert wird, weil es amerikanische Unternehmen begünstigt. Aber der Präsident teile Macrons Sorge vor unfairen Wettbewerbsvorteilen, hieß es aus der Bevölkerung.

Anfang dieses Monats sagte Scholz öffentlich, er wolle mit den USA „sehr intensiv“ über Deflationsgesetze diskutieren.

Bevor sie die großen Geschütze auffahren, sollten Scholz und Macron versuchen, eine Verhandlungslösung mit Washington zu erreichen. Dies soll durch ein neues „Deflation Act der EU-US-Arbeitsgruppe“ geschehen. Während einer Besprechung Dienstag zwischen der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula van der Leyen, und dem stellvertretenden nationalen Sicherheitsberater der USA, Mike Pyle.

Siehe auch  Kommentar | Deutschland tritt endlich als Großmacht in Europa auf

Eine Arbeitsgruppe aus EU- und US-Beamten wird sich am kommenden Wochenende per Videokonferenz treffen, um die Intensität des europäischen Vorstoßes zu skizzieren.

Darüber hinaus treffen sich die EU-Handelsminister Informelles Treffen Am kommenden Montag will die US-Handelsbotschafterin Catherine Doi in Prag über die Spannungen sprechen.

In Brüssel betrachtet die Kommission mit Sorge Macrons Worte, sich „in europäisches Recht einzukaufen“, was die protektionistischen Tendenzen schürt, die die EU-Institution seit langem zu bekämpfen versucht.

„Jede Maßnahme, die wir ergreifen, muss im Einklang mit den Regeln der Welthandelsorganisation stehen“, sagte ein Beamter der Kommission und fügte hinzu, Europa und die Vereinigten Staaten müssten Differenzen durch Verhandlungen beilegen und „sich nicht an Handelskriegshandlungen beteiligen, wie wir sie erlebt haben Sie [former U.S. President Donald] Trumpf.“

Dieser Artikel ist Teil eins Politik Pro

Politico ist eine Komplettlösung für politische Fachleute, die die Tiefe des Journalismus mit der Leistungsfähigkeit der Technologie kombiniert


Exklusive, bahnbrechende Neuigkeiten und Einblicke


Personalisierte Policy-Intelligence-Plattform


Ein erstklassiges Netzwerk für öffentliche Angelegenheiten