entertainment

SAG-AFTRA-Mitglieder sagen, sie würden lieber im Streik bleiben als „nachgeben“

Mehr als 3.600 SAG-AFTRA-Mitglieder unterzeichneten einen offenen Brief, in dem sie sagten, sie würden lieber im Streik bleiben, als sich einem schlechten Geschäft „zu ergeben“.

Die Gruppe nennt sich Mitglieder von Solidarnośćdarunter Julia Louis-Dreyfus, Jon Hamm, Maya Hawke, Marisa Tomei, John Leguizamo und Bryan Cranston, neben vielen anderen bemerkenswerten Namen.

Der Brief drückt seine Unterstützung für den Verhandlungsausschuss der SAG-AFTRA aus und sagt, er spreche im Namen der Mehrheit der Gewerkschaft, die „immer noch solidarisch ist und bereit ist, so lange zu streiken, wie es nötig ist, und alles zu ertragen, was nötig ist, um eine Einigung zu erzielen.“ „Das ist unsere kollektiven Opfer wert.“

SAG-AFTRA streikte 105 Tage lang und stoppte fast alle Film- und Fernsehproduktionen mit Drehbüchern in Nordamerika.

„Wir haben die Höhle noch nicht ganz erreicht“, hieß es in der Nachricht. „Wir blieben nicht ohne Arbeit, ohne Bezahlung und marschierten monatelang auf Streikposten, nur um alles aufzugeben, wofür wir gekämpft hatten. Wir können und werden keinen Vertrag akzeptieren, der die lebenswichtigen, existenziellen Probleme, die wir alle brauchen, nicht angeht.“ Fix.“

Der Brief kommt in einer kritischen Phase des Streiks, in der viele Mitglieder beginnen, unruhig zu werden.

Letzte Woche führte George Clooney eine Gruppe von Prominenten an, um der Gewerkschaftsführung alternative Vorschläge vorzulegen, von denen sie hofften, dass sie dazu beitragen würden, die Sackgasse zu überwinden. Fran Drescher, die Vorsitzende der Gewerkschaft, lehnte das Angebot mit der Begründung ab, die Ideen verstoßen gegen das Arbeitsrecht und seien „nicht haltbar“.

Seitdem herrscht mehr Unmut als Unzufriedenheit, und viele Mitglieder freuen sich darauf, wieder an die Arbeit zu gehen.

Siehe auch  Will Smith und Chris Rock haben die Fehde nach den Oscars 2022 beigelegt

„In jeder Gewerkschaft wird es immer eine Minderheit geben, die nicht bereit ist, vorübergehende Opfer für das Gemeinwohl zu bringen“, heißt es in dem Brief.

Zu den Unterzeichnern gehört Gabrielle Carteris, die vor Fran Drescher als Gewerkschaftspräsidentin tätig war.

Die großen Studios kehrten am Dienstag mit einem neuen Angebot an den Verhandlungstisch zurück. Die Verhandlungsführer von SAG-AFTRA nahmen sich am Mittwoch Zeit, um die Angelegenheit zu prüfen, und reichten ihre Antwort am Donnerstag ein.

Die beiden Seiten sind in einer Vielzahl von Fragen weiterhin uneins, und der Branche läuft die Zeit davon, die TV-Saison 2023/24 und die Sommerkasse 2024 zu retten.

Rafael Grosse

"Social-Media-Pionier. Popkultur-Experte. Sehr bescheidener Internet-Enthusiast. Autor."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close