Top News

Teamsters präsentiert Aktionärsprotest von DHL bei öffentlicher Versammlung in Deutschland

Teamsters zu DHL: Die Bezahlung von Führungskräften scheitert. Arbeiter lehnen es ab

Pressekontakt: Daniel Moskowitz Telefon: (770) 262-4971 E-Mail: dmoskowitz@teamster.org

(BONN, Deutschland) – Präsentiert von der Teamsters Union Gegenbewegung DHL Group drängt Investoren dazu, seinen Gehaltsbericht für Führungskräfte auf der Jahreshauptversammlung des Unternehmens am Freitag, dem 3. Mai, in Bonn abzulehnen.

Bei der Verknüpfung der jährlichen Boni der Führungskräfte mit den Beschäftigungspraktiken von DHL ist die Kennzahl „Mitarbeiterengagement“ des Konzerns fehlerhaft und es fehlen wichtige Offenlegungen. Infolgedessen erhalten leitende Angestellte trotz der schlechten Arbeitspraktiken von DHL in den USA jedes Jahr lukrative Prämien. Seit zwei Jahren streiken Arbeiter gemeinsam mit den Teamsters am Cincinnati/Northern Kentucky International Airport (CVG), dem globalen Drehkreuz von DHL in Nordamerika.

„In Amerika hat sich DHL zu einem gewerkschaftsfeindlichen Unternehmen entwickelt, das für schlechte Arbeitsbedingungen und Verletzungen der Arbeitnehmerrechte bekannt ist. Die Vorgesetzten von CVG bezeichnen Arbeitnehmer als ‚Gefangene‘ und behandeln sie, als ob DHL ein Gefängnis betreibt“, sagte Bill Hamilton, Abteilung Teamsters Express sagte Direktor und Vizepräsident von Teamsters Eastern Region International. „DHL-Mitarbeiter leben in einer Kultur der Einschüchterung, Angst und ständigen Respektlosigkeit. Es ist empörend, dass DHL-Führungskräfte riesige Prämien erhalten, wenn sie sich um die Menschen kümmern müssen, die DHL so reich machen.“

CVG-Sortierpakethandler, die derzeit mit Teamsters arbeiten, haben keine garantierten Pausen und keine Zeitplanänderungen. Verstoß gegen staatliche und bundesstaatliche Gesetze zu strengen Arbeitszeiten ohne Pausen. Einige CVG-Mitarbeiter haben beim Sortieren von Paketen auf das Tragen von Windeln zurückgegriffen.

Die Biege- und Traktionsarbeiter bei CVG, vertreten durch die Teamsters, hatten vor ihrem Beitritt zur Gewerkschaft mit ebenso schlechten Bedingungen zu kämpfen. Im Jahr 2023 wird ein schwarzer Arbeiter von seinem Gabelstapler gezogen und von einem weißen Vorgesetzten körperlich angegriffen. Der Vorgesetzte arbeitet trotz des gewalttätigen Vorfalls bei DHL.

Siehe auch  Citizen Activity Assessment Meeting in Deutschland

Letzte Woche musste DHL eine Klage wegen Rassendiskriminierung in Höhe von 8,7 Millionen US-Dollar mit Mitgliedern der Teamsters Local 705 in Chicago beilegen.

„Grundsätzlich verstieß das Vorgehen von DHL bei CVG gegen den unternehmenseigenen Verhaltenskodex. „Die Art und Weise, wie Arbeitnehmer bei CVG behandelt werden, steht im Widerspruch zu DHLs Mission, ein ‚Arbeitgeber erster Wahl‘ zu sein“, sagte Hamilton. „Die schwachen Umfragen zum Mitarbeiterengagement des Unternehmens spiegeln nicht die Realität vor Ort wider – ein gefährliches, ungleiches Umfeld für Arbeitnehmer, das durch diese Faktoren verstärkt wird.“ globale Unternehmensgier.“

Die 1903 gegründete International Brotherhood of Teamsters vertritt 1,3 Millionen fleißige Arbeiter in den Vereinigten Staaten, Kanada und Puerto Rico. Weitere Informationen finden Sie auf Teamster.org. Folgen Sie uns auf Twitter @Teamsters und „liken“ Sie uns auf Facebook Facebook.com/teamsters.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close