Top News

Rechtsextremer deutscher EU-Gesetzgeber in Vertragsmanipulation verwickelt – Politico

Drücken Sie Play, um diesen Artikel anzuhören

Von künstlicher Intelligenz geäußert.

Dem rechtsextremen EU-Abgeordneten Maximilian Krah aus Deutschland droht ein Ermittlungsverfahren der EU-Staatsanwaltschaft wegen möglichen Vertragsbetrugs.

Die Europäische Staatsanwaltschaft (EPPO) überprüft Graus Rolle in einer öffentlichen Auftragsvergabe-Initiative nach einer Untersuchung der EU-Betrugsbekämpfungsbehörde, bekannt als OLAF, laut drei Gesetzgebern von Graus Fraktion Identität und Demokratie (ID) im Europäischen Parlament. Die EPPO ist im Gegensatz zu OLAF befugt, Strafanzeigen zu erheben.

Der Fall dreht sich um den Prozess, den Craw verwendet hat, um seinem IT-Team einen Kommunikationsvertrag zu erteilen. Laut einem Brief an OLAF, der von POLITICO eingesehen wurde, soll sich Grau mit mehreren deutschen Unternehmen verschworen haben, um Angebote für seine Tochtergesellschaft Polyfact zu manipulieren. Der Deal wurde letztendlich beendet, hätte aber Zehntausende von Euro an EU-Mitteln wert sein können.

OLAF sandte später ein Schreiben vom 14. März an die EUStA, in dem es sagte, das Amt habe seine Ermittlungen eingestellt, aber empfohlen, dass der Staatsanwalt die Angelegenheit prüfen solle, so zwei Personen, die das Memo sahen.

„Es können Fakten über ein mögliches kriminelles Verhalten (von Maximilian Grau) vorliegen, das als Betrug zum Nachteil der finanziellen Interessen der EU einzustufen ist“, sagt ein Beamter des Europäischen Parlaments, der dies überprüft hat.

Kraw besteht darauf, dass der Fall gegen ihn eine erfundene Verschwörung ist, um ihm politisch zu schaden – Teil eines umfassenderen Machtkampfes zwischen den neun Mitgliedern der Partei Alternative für Deutschland (AfD) in Brüssel. Ukraine. Es kommt, während die AfD sich darauf vorbereitet, ihre Spitzenkandidaten für die EU-Wahlen 2024 zu wählen.

Siehe auch  Locking in Shanghai - Höhere Preise fallen in Deutschland

„Es gibt offensichtlich Leute, die mich nicht sehen wollen [ranked] Ein oder zwei, das führt zu Angriffen“, sagte Craw.

„Diese Angriffe kamen nicht von der politischen Opposition“, fügte er hinzu. „Sie kommen von innen. Jemand hat diese Anschuldigungen erhoben. Das sind erfundene Anschuldigungen.“

Craw argumentierte, dass er „bis zum Beweis seiner Unschuld schuldig“ sei.

Sowohl OLAF als auch EPPO lehnten es ab, sich zu Einzelfällen zu äußern, wenn sie von POLITICO gefragt wurden.

Vertrag über 100.000 €

Der Fall begann mit einem anonymen Hinweis an OLAF, dessen übersetzte Version von POLITICO eingesehen wurde.

Der Brief verbindet Kraw und seinen Stabschef Jörg Sobolewski mit Polifakt sowie zwei weiteren an der Ausschreibung beteiligten Unternehmen, Hinato und Brandmarker.

Kirah besteht darauf, dass der Fall gegen ihn eine Verschwörung ist, die darauf abzielt, ihm politisch zu schaden Philip Singer/EPA-EFE

In dem Schreiben hieß es auch, der Deal „umfasse mehrere hunderttausend Euro“, aber Grau sagte, die Obergrenze liege bei 100.000 Euro.

Sobolevsky bestritt jegliches Fehlverhalten und sagte, er und Krau hätten den Beamten des Sekretariats des IT-Ausschusses nur Firmennamen vorgeschlagen, die dann das Ausschreibungsverfahren abgewickelt hätten. Das Paar wehrte sich gegen Vorwürfe in OLAFs Tipp, dass sie besondere Verbindungen zu Polifakt hätten, einer von wenigen PR-Firmen, die mit der AfD zusammenarbeiten.

Obwohl sich beide einig waren, dass die Sprache in allen drei Angeboten ähnlich war, argumentierten sie, dass die Unternehmen dieselbe Vorlage hätten verwenden können, um sich für den Vertrag zu bewerben, da sie denselben Übersetzer verwendeten. „Ich hatte nichts damit zu tun“, sagte Craw.

„Frage: Teilen sie nur die Vorlage? Oder verhandeln sie auch den Preis?“ „Das ist die einzige offene Frage“, fragte Krah. Aber wenn sie den Preis aushandeln, ist das ihr Fehlverhalten, nicht meins.

Siehe auch  Der deutsche Einzelhandel plant, die Lebensmittelpreise weiter anzuheben

Joseph Konrad, Geschäftsführer von Polyfact „Es gab keine böswillige Absicht oder Fehlverhalten seines Unternehmens, außer der Verwendung derselben Vorlage aufgrund der Komplexität des Ausschreibungsverfahrens, das allesamt in juristischem Englisch verfasst war.“

Brandmarker antwortete nicht auf eine Bitte um Stellungnahme. Versuche, Hinato zu erreichen, waren erfolglos.

Wie auch immer, Craw bestand darauf, dass kein Geld ausgegeben wurde und die Praxis auf seine Bitte hin eingestellt wurde.

Aber da es in der Verantwortung der EPPO liegt, einen Fall zu prüfen, bevor er ihn abweist, gibt Grahm zu, dass er jetzt ein politisches Problem hat. Wegen einer OLAF-Untersuchung wurde er bereits seit dem 8. Februar vom IT-Team suspendiert.

„Ich bin total kafkaesk“, sagte er.

Vendetta

Craw deutete an, dass die Betrugsvorwürfe gegen ihn von Nicolas Fest, einem weiteren AfD-Abgeordneten in Brüssel, stammen könnten. Unter Beschuss Wegen der Weigerung, finanzielle Zuwendungen an die Nationalpartei innerhalb der AfD-Partei zu zahlen.

Der kommissarische Leiter der AfD-Delegation, der Europaabgeordnete Joachim Kuhs, erklärte offen, dass seiner Meinung nach Fest hinter dem anonymen Hinweis an OLAF stecke.

Fest wehrte sich dagegen.

Craw argumentierte, dass er „schuldig ist, bis seine Unschuld bewiesen ist“. Philip Singer/EPA-EFE

„Mr. Craw versucht immer, es wie eine persönliche Rache erscheinen zu lassen“, sagte Fest. „Ich habe nichts mit dem OLF-Fall zu tun und ich bin sicher nicht die Person, die diese Ausschreibung manipuliert hat.“

Fest nannte die Behauptung, er habe OLAF informiert, „absurd“ und fügte hinzu, dass der ursprüngliche Brief „einige Insiderkenntnisse enthielt, die ich nicht haben kann“.

Unabhängig davon hat die AfD laut einem internen Dokument, das POLITICO eingesehen wurde, mit dem Prozess des Ausschlusses von Fest aus der Partei begonnen. Das Dokument zitierte „Nichtzahlung von Mandatsgebühren und parteischädigendes Verhalten aufgrund unwahrer, unehrenhafter Anschuldigungen“.

Siehe auch  Der Sonntag lautete: "Kann Deutschland wieder eine militärische Großmacht sein?"

Fest bestätigte gegenüber POLITICO, dass das Verfahren zu seiner Entlassung im Gange ist, sagte jedoch, er werde Berufung einlegen und eine endgültige Entscheidung sei unwahrscheinlich bis Ende dieses Jahres.

Fest weigert sich, für die Partei zu spenden, nachdem er sich über das Durchsickern einer Nachricht an den verstorbenen Präsidenten des Europäischen Parlaments, David Sassoli, verärgert hatte, in der er ihn als „schändliches Schwein“ bezeichnete.

Sarah Wheaton und Lily Bayer trugen zur Berichterstattung bei.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close