Top News

Warum Julian Nagelsmann eine Vertragsverlängerung des FC Bayern München in Deutschland ablehnte

Julian Nagelsmann bezeichnete seine Vertragsverlängerung beim DFB als „Herzensentscheidung“.

In einer Pressemitteilung des DFF am Freitagmorgen, in der er ankündigte, dass er bis zur WM 2026 Deutschlands Cheftrainer bleiben werde, sagte der 36-Jährige, er sei „von der Freude der Fans“ während und nach den beiden Testsiegen gegen Frankreich „berührt“. . und die Niederlande im März.

verstehen Diese Folgesiege haben die Stimmung dramatisch verändert.

Von einer richtungslosen, von der Öffentlichkeit abgewandten Seite hat Deutschland plötzlich ein Gefühl von Sinn und Identität. Nagelsmann hat den komplexen, offensiven Fußball mitgebracht, den man aus seiner Zeit bei RB Leipzig kennt, und eine Auswahlpolitik, die ihm eher Belohnung als Ruf eingebracht hat. Von der Angst vor der EM 2024 und der Peinlichkeit gegenüber der eigenen Konkurrenz sind die Deutschen nun im stillen zuversichtlich.

Das ist der Kontext für diese Entscheidung. Es muss unkompliziert sein, sonst ist es nicht die einzige Option, die Nagelsmann hat. Es ist kein Geheimnis, dass Bayern München ihn unbedingt zurück an die Säbener Straße holen möchte, nachdem er ihn im Sommer als ihren Spitzenkandidaten nach Thomas Tuchel ausgemacht hatte.

Im März 2023 wurde Nagelsmann von den Bayern entlassen, nachdem er in der Bundesliga und im Viertelfinale sowohl der Champions League als auch des DFB-Pokals hinter Borussia Dortmund Zweiter geworden war. Er wurde sofort durch Duchel ersetzt und seine Zeit im Verein war noch anspruchsvoller.

Die Bayern konnten ihren Meistertitel zum ersten Mal seit 12 Jahren nicht verteidigen, obwohl Harry Kane von Tottenham Hotspur für einen deutschen Rekordwert von 100 Millionen Euro (86 Millionen Pfund; 106,5 Millionen US-Dollar) verpflichtet wurde. Sie haben zum ersten Mal seit 2020 das Halbfinale der Champions League erreicht, aber Tuchels einzige komplette Saison war von Inkonsistenzen, Medienkritik und öffentlichen Auseinandersetzungen über die Rekrutierung geprägt.


Bayern München kämpft unter Tuchel um Konstanz (Tom Weller/Image Alliance via Getty Images)

Nagelsmann muss gewollt haben, dass sein eigener Nachfolger Erfolg hat. Es besteht kein Zweifel, dass Bayern das lukrativere Angebot gewesen wäre. Tuchel soll pro Saison zehn Millionen Euro mehr wert sein. Nagelsmann verdient weniger als die Hälfte des DFB.

Siehe auch  Der deutsche Gashändler VNG schließt milliardenschwere Quellen für Rettungspakete ab

Auch die technischen Abteilungen haben die Bayern ab März 2023 umgestaltet. An der Entscheidung, Nagelsmann einzustellen und zu entlassen, waren der frühere CEO und Sportdirektor Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic beteiligt, die beide den Verein inzwischen verlassen haben.

Es gab noch schlimmere Dynamiken. Es gab Zweifel am Ausmaß der Unterstützung Nagelsmanns auf Vorstandsebene.

Spielvorstand Max Eberle und der neue Spielleiter Christoph Freund waren sich in der Sympathie für Nagelsmann einig. Berichte in München deuteten jedoch darauf hin, dass die einflussreichsten Vereinsältesten, Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß, von der Idee nicht ganz überzeugt waren, da sie einige der Probleme des Trainers in München aus erster Hand gesehen hatten.

Eine dem Deutschen Fußball-Fußball nahestehende Quelle – die wie alle Quellen in diesem Artikel zum Schutz der Beziehungen Anonymität gewährt hat – sagt, Nagelsmann habe weitere Gründe, eine Rückkehr auszuschließen. Die Bayern brauchen eine tiefgreifende Überarbeitung ihres Kaders und werden sich Sorgen um die Spieler machen, die sie diesen Sommer bei der EM 2024 trainieren werden. Nagelsmann ist sich nicht sicher, ob er beides kann. Jede seiner Entscheidungen mit Deutschland wird ab Juli Auswirkungen auf seinen Job beim FC Bayern haben.

Zumindest wäre es eine endlose Quelle für Medienspekulationen und anhaltende Ablenkung gewesen.

Es kann auch ein politisches Problem sein. Durch seine Auswahlpolitik gelang es Nagelsmann, wieder etwas Interesse an der Nationalmannschaft zu wecken. Leon Goretzka zum Beispiel wurde für die Spiele in Frankreich und den Niederlanden aus dem Kader gestrichen, was zeigt, wie angespannt Nagelsmann bei der Ankunft bei den Bayern gewesen sein könnte.

In diesem Fall wurde Goretzkas Teamkollege, der 19-jährige Aleksandar Pavlovic, favorisiert. Es war genau der unangenehme Mechanismus, der jede zweite Herrschaft zum Scheitern bringen konnte.


Nagelsmann und Goretzka während der Freundschaftsniederlage Deutschlands gegen Österreich (Sebastian El-Sakka – Fro Sportphoto/Getty Images)

Es ist vielleicht eine Frage der Zeit. Was auch immer es ist, die deutsche Nationalmannschaft zu trainieren ist auf jeden Fall ein toller Moment. Das aufeinanderfolgende Ausscheiden in der Gruppenphase bei den Weltmeisterschaften 2018 und 2022 hat dem Fußball-Ego des Landes geschadet, aber die Beziehung der Fans zur Mannschaft hat sich seit dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2014 schon lange verschlechtert.

Siehe auch  Russland hat angekündigt, gegen deutschen Willen ein deutsches Teleskop zu betreiben

Eine Reihe von Unregelmäßigkeiten bei der TFP-Steuer und eine Reihe von tauben Momenten, die durch einen Kollegen mit der Liebesbinde bei der Weltmeisterschaft in Katar verkörpert wurden, haben die schlechten Ergebnisse, die durch die übermäßige Markenbekanntheit des Teams entstanden sind, noch verschlimmert.

Rund 25,9 Millionen Deutsche verfolgten das erste Spiel ihres Landes bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Beim entsprechenden Spiel im Jahr 2022 betrug die Zuschauerzahl weniger als 10 Millionen.

Als Hansi Flick im September 2023 entlassen wurde, musste Deutschland weitere demütigende Ergebnisse hinnehmen und verlor gegen Polen, Kolumbien, Belgien und Japan. Als Nagelsmann erstmals ernannt wurde, zunächst bis zum Ende der EM 2024, herrschte tatsächlich die Vorstellung vor, dass es nicht noch schlimmer kommen könne.

So seltsam es auch klingen mag, der deutsche Job war nicht mit solchen Erwartungen verbunden. Dann zumindest nicht.


Flick wurde im September 2023 von Deutschland entlassen (Federico Camperini/Image Alliance via Getty Images)

Anfangs gab es kaum Fortschritte – vielleicht war es klug, da vorsichtig zu sein. Die „Freude der Fans“, von der Nagelsmann in seinem Bericht spricht, ist neu und basiert nur auf den Ergebnissen gegen die Franzosen und die Niederländer.

Aber es gab deutliche positive Aspekte. Eine besteht darin, Jamal Musiala und Florian Wirtz als Nummer 10 einzusetzen. Das Debüt von Maximilian Mittelstadt war ein weiteres. Ein offensichtlicher Dritter ist die Rückkehr von Tony Cruz. Doch vor nicht allzu langer Zeit unterlag Nagelsmanns Deutschland in Berlin der Türkei. Drei Tage nach diesem Spiel im November 2023 wurden sie in Wien von Österreich geschlagen.

Die Stimmung ist jetzt besser, aber einige Probleme sind nicht verschwunden. Es gibt Fragezeichen gegen die Abwehr, die immer noch durchlässig ist. Kai Havertz ist immer noch ein Rätsel. Es gibt noch keine anerkannte oder vertrauenswürdige Nummer 9.

Es gibt keine Garantie dafür, dass das gut geht.

Allerdings kann sich Nagelsmann darauf verlassen, dass im Gegensatz zu den Bayern die gesamte DFB-Hierarchie geeint hinter ihm steht. Einen so jungen, hochkarätigen Trainer an der Spitze der Nationalmannschaft zu haben, wird als Coup und dringend benötigter „Sieg“ für die Organisation angesehen werden. Nationalmannschaftsdirektor Rudi Völler, der maßgeblich an der Bindung Nagelsmanns beteiligt war, sagte stolz: „Zwei erfolgreiche Nationalspieler haben gezeigt, wie viel Freude Julian und sein Team nach Deutschland bringen können.“

Nagelsmann, fügte er hinzu, sei „ein großartiger Trainer (und) ein Taktiker, der jeden Spieler mit seiner Leidenschaft tragen kann, ohne große Fußballkenntnisse mitzubringen.“

Wir werden sehen. Nach Angaben einer DFB-nahen Quelle ist der Bund jedoch noch auf der sicheren Seite: Er konnte eine Klausel einbauen, die sein finanzielles Risiko begrenzt, falls die Euro 2024 enttäuschend endet und er sich von Nagelsmann trennen will.

Vertreter des DFB oder Nagelsmanns antworteten nicht auf Anfragen nach einer Stellungnahme Sportlich.


Nagelsmann feiert letzten Monat Deutschlands zweites Tor gegen die Niederlande (Mika Volkmann/Getty Images)

Natürlich gibt es keinen Grund, negativ zu sein. Deutschlands Fortschritte mögen schwach sein, aber sie sind immer noch real. Es wäre übertrieben, von der Begeisterung für die Europameisterschaft zu sprechen, aber Vorfreude und Leidenschaft sind auf jeden Fall vorhanden. Das ist eine enorme Verbesserung. Trotz der Hindernisse und Schwierigkeiten, mit denen Nagelsmann konfrontiert war, zeigte Deutschland unter ihm in fünf Monaten größere Fortschritte als in den Vorjahren.

Stimmen Sie also für Stabilität statt Risiko. Für ihn ein vertrauter und sicherer Job, statt in einen Verein zurückzukehren. Beim DFB zu sein scheint eine Herzens- und Führungsentscheidung zu sein.

(Oberes Foto: Kirill Kudryavtsev/AFP über Getty Images)

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close