Top News

Macron macht seltenen Staatsbesuch in Deutschland, um die Beziehungen zu stärken und die Demokratie zu schützen | politische Nachrichten

Zum ersten Mal seit fast einem Vierteljahrhundert besuchte ein französischer Präsident Berlin, um die frostigen Beziehungen aufzuwärmen.

Emmanuel Macron begann den ersten Staatsbesuch eines französischen Präsidenten in Deutschland seit 24 Jahren, um die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu stärken und die Bedeutung der Verteidigung der Demokratie gegen Nationalismus bei den bevorstehenden Europawahlen zu betonen.

„Die deutsch-französischen Beziehungen sind lebenswichtig und wichtig für Europa“, sagte Macron zu Beginn seines dreitägigen Staatsbesuchs in Deutschland am Sonntag. Er lehnte die Vorstellung ab, dass die Beziehungen, die oft als Europas Motor bezeichnet werden, ins Wanken geraten seien.

„Das stimmt nicht. Wir kommen voran“, sagte Macron über einen Übersetzer.

Nach seiner Landung in Berlin begab sich Macron sofort zu den Regierungsbüros der deutschen Hauptstadt, um Präsident Frank-Walter Steinmeier zu treffen und an einem Festival zum Thema Demokratie teilzunehmen.

Steinmeier gratulierte Macron und bezeichnete seinen Besuch als „Beweis für die Tiefe der deutsch-französischen Freundschaft“. Berlin und Paris würden sich immer „irgendwann einigen“, sagte er, auch wenn sie in einzelnen politischen Punkten manchmal unterschiedlicher Meinung seien.

Der französische Präsident betonte auch die Bedeutung der Europawahlen im Juni und bezeichnete die EU als Verteidigerin der Demokratie und der gemeinsamen Werte. Er warnte vor einer „wachsenden Faszination für Autoritarismus“ in beiden EU-Ländern. „Wir vergessen oft, dass dies ein Kampf“ zur Verteidigung der Demokratie ist, sagte Macron.

Wenn in Europa in den vergangenen Jahren Nationalisten an der Macht gewesen wären, „wäre die Geschichte nicht mehr dieselbe gewesen“, sagte er und verwies auf Entscheidungen rund um die Coronavirus-Pandemie oder den Einmarsch Russlands in der Ukraine.

Siehe auch  Wie Kryptowährungen als Anlageform besteuert werden

Der Bundespräsident wies auch darauf hin, dass Rechte „nicht vom Himmel fallen“ und dass sie erkämpft werden müssten.

„Von beiden Staats- und Regierungschefs wird großer Druck ausgeübt, dass die europäischen Bürger sehr sorgfältig nachdenken müssen, wenn sie in ein paar Wochen an den EU-Wahlen teilnehmen“, sagte Dominic Kane von Al Jazeera.


Umfragen zeigen, dass die Europawahlen für Macron zu einer großen Peinlichkeit werden könnten, da seine Koalition hinter der extremen Rechten zurückbleibt und Schwierigkeiten haben könnte, überhaupt den dritten Platz zu erreichen. In Deutschland liegen die drei Parteien der Koalition von Präsident Olaf Scholes in Umfragen hinter der rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD), trotz einer Reihe von Skandalen um die Einwanderungsgegnerpartei.

Nach Gesprächen mit Steinmeier wird Macron seine Botschaft nach Dresden im ehemaligen ostdeutschen Bundesland Sachsen überbringen, wo die AfD eine starke Unterstützerbasis hat.

Am Dienstag trifft sich Macron in der westdeutschen Stadt Münster und anschließend in Meseberg bei Berlin zu Gesprächen mit Scholz und einer deutsch-französischen Kabinettssitzung.

Über die gemeinsamen Aufrufe zu Europawahlen hinaus soll der dreitägige Besuch die historische Bedeutung der Nachkriegsbeziehungen zwischen den beiden wichtigen EU-Ländern hervorheben, wobei Frankreich nächsten Monat den 80. Jahrestag der Landung am D-Day begeht. Beginn der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg.

In einer Frage-und-Antwort-Runde in den sozialen Medien mit jungen Menschen in diesem Monat nahm Macron die Hilfe von Scholes in Anspruch, als er gefragt wurde, ob das deutsch-französische „Paar“ noch arbeite.

„Hallo ihr Lieben, es lebe die deutsch-französische Freundschaft!“ Das sagte Scholes in einem Video auf Macrons X-Feed auf Französisch. „Danke Olaf! „Ich stimme Ihnen voll und ganz zu“, antwortete Macron in stark akzentuiertem Deutsch.

Siehe auch  Deutsche Aktien waren im Späthandel gemischt; Der DAX verlor laut Investing.com 0,08 %

Beamte beider Seiten betonten, dass trotz gelegentlicher Spannungen in bestimmten Fragen die grundlegende Grundlage der Beziehungen solide sei.

Doch Macrons Weigerung, die Entsendung von Truppen in die Ukraine auszuschließen, löste bei Scholz eine ungewöhnlich bissige Reaktion aus, der sagte, Deutschland habe keine derartigen Pläne. Deutschland teilt Macrons Begeisterung für eine von den USA abhängige strategische Autonomie Europas nicht.


Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close