Top News

Österreich ist das erste Team, das Tickets für Deutschland bucht

Gruppe 4

Rumänien – Färöer 25:17 (14:10)

Der Rumäne revanchierte sich am Mittwoch im Hinspiel gegen die Färöer-Inseln für eine überraschende 26:28-Niederlage. Mit ihrem zweiten Sieg ist die Mannschaft von Cheftrainer Xavi Pascual wieder auf dem Weg zu einem Ticket für die EHF EURO 2024.

Nur die Skandinavier waren in der Anfangsphase des Turniers gleichauf. Als sich die rumänische Abwehr verbesserte, vergrößerten die Gastgeber den Rückstand mit einem Tor. Das Spiel wurde in der 44. Minute entschieden, als Alexandru Tarida traf, um Rumänien mit 22:13 in Führung zu bringen.

Beide Torhüter spielten gut, Ionnet Iancu hielt 15 Schüsse und sein färöischer Teamkollege Nicholas Satchwell hielt 14 Paraden. Aber am Ende war Rumäniens Angriff effizienter, angeführt von einem Trio, das jeweils viermal traf: Tarida, Javier Humet und Demis Grigras. Hakun West of Daegun war mit vier Punkten und zwei Punkten der herausragende Stürmer der Färöer.

Xavi Pascual, Cheftrainer, Rumänien: „Die Mannschaft hat gut gespielt, die Jungs aus Rumänien waren reaktionsschnell. Es ist sehr wichtig, wir haben Selbstvertrauen gezeigt und ich freue mich über ein gutes Ergebnis gegen eine starke Mannschaft.

Ionut Iancu, Torhüter, Rumänien: „Das ist ein Turnier, das uns zur EHF EURO 2024 führen kann. Wir müssen unser Bestes geben und ich bin froh, dass uns das gelungen ist. Es war auch wichtig, weil wir einen Drei-Tore-Rückstand überwinden mussten.

Peter Bredsdorff-Larsen, Cheftrainer, Färöer: „Heute hatten wir Schwierigkeiten, genügend Tore zu erzielen, weil der Torhüter eine sehr gute Leistung gezeigt hat, der Matchwinner, wir haben viele offene Chancen verpasst. Beide Torhüter waren heute MVPs. Wir haben eine Chance, uns zu qualifizieren, und wir werden sie verfolgen. Auch mit der kleinen Bevölkerung von 53.000 Menschen auf den Färöern für die Zukunft We will build.

Siehe auch  Keine Sperren vor Weihnachten, sagt Deutschland

Österreich vs. Ukraine 31:28 (11:14)

Die Ukraine behauptete sich in der ersten Halbzeit dank Treffern des amtierenden EHF European League-Torschützenkönigs Ihor Turchenko, vier seiner acht Tore vor der Pause und sieben Paraden von Torhüter Gennady Komok. Die Gäste konnten in dieser Woche im Vergleich zu einer 31:38-Niederlage im Hinspiel langsamer werden, und Österreich fand keine Möglichkeit, Lücken in einer soliden Abwehr zu finden.

Doch die Situation änderte sich sofort nach 40 Minuten, als die Ukraine erstmals mit fünf Toren auf 22:17 in Führung ging. Der österreichische Torhüter Thomas Eichberger begann zu schließen, und innerhalb von sechs Minuten gingen die Gastgeber mit einem 6:0-Lauf auf 23:22 in Führung. Nikola Bilic baute die Führung in der 53. Minute mit drei Toren aus. Kieler Star Bilic war mit sechs Toren Österreichs bester Torschütze, drei weitere Spieler – Robert Weber, Boris Zivkovic und Lukas Hudesek – trafen fünfmal und erzielten zusammen 21 von 31 österreichischen Toren.

Österreich führt die Gruppe an, vier Punkte vor Rumänien und sechs vor den Färöern und der Ukraine.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close