Juni 27, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland schließt die Hälfte seiner verbleibenden Nuklearanlagen

Von Frank Jordans | Zugehörige Presse

BERLIN – Deutschland hat am Freitag die Hälfte seiner sechs Kernkraftwerke abgeschaltet, ein Jahr bevor der letzte Vorhang für die jahrzehntelange Nutzung der Kernenergie zugezogen wurde.

Der Ausstieg aus der Kernenergie und die Umstellung von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien wurde erstmals 2002 von der Mitte-Links-Regierung Heckhard Schröder getroffen.

Seine Nachfolgerin Angela Merkel hat ihre Entscheidung, die Laufzeit der deutschen Atomkraftwerke nach der Katastrophe von Fukushima 2011 in Japan zu verlängern, rückgängig gemacht und eine Frist bis 2022 gesetzt, um sie zu schließen.

Die drei inzwischen stillgelegten Reaktoren wurden Mitte der 1980er Jahre erstmals in Betrieb genommen. Gemeinsam versorgen sie seit fast vier Jahrzehnten Millionen deutscher Haushalte mit Strom.

Eine der Anlagen – Procterf – etwa 40 Kilometer nordwestlich von Hamburg an der Elbe – wurde 1986 zum Brennpunkt der Tschernobyl-Katastrophe in der Sowjetunion.

Die anderen beiden Werke sind Grohnde, 40 km südlich von Hannover und Grundremmingen, 80 km westlich von München.

Einige in Deutschland fordern eine Überprüfung der Entscheidung, die Atomkraft auszusetzen, weil bereits in Betrieb befindliche Kraftwerke relativ wenig Kohlendioxid produzieren. Befürworter der Kernenergie argumentieren, dass dies Deutschland dabei helfen wird, seine Klimaziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu erreichen.

Die Abschaltung aller Kernkraftwerke im nächsten Jahr und dann der schrittweise Verzicht auf Kohlenutzung bis 2030 werde jedoch weder die Energiesicherheit des Landes noch das Ziel, Europas größte Volkswirtschaft bis 2045 „klimaneutral“ zu machen, beeinträchtigen, teilte die Bundesregierung mit.

„Wir können zeigen, dass dies in Deutschland möglich ist, indem wir die erneuerbaren Energien massiv steigern und den Ausbau des Stromnetzes beschleunigen“, sagte Wirtschafts- und Klimaminister Robert Hebeck.

Siehe auch  Joshua Kimmich antwortet mit der Auszeichnung zum Deutschen Fußballer des Jahres

Viele Nachbarn Deutschlands haben die Atomenergie bereits abgeschaltet oder angekündigt, andere halten an der Technik fest. Dies hat Bedenken hinsichtlich einer Kernspaltung in Europa aufkommen lassen, wobei Frankreich den Bau neuer Reaktoren plant und Deutschland Erdgas als „Brücke“ wählt, bis ausreichend erneuerbare Energie verfügbar ist, und beide Seiten argumentieren, dass ihre bevorzugte Energiequelle als nachhaltig eingestuft werden sollte.

Die verbleibenden drei deutschen Kernkraftwerke Emsland, Isar und Neckerwestim werden bis Ende 2022 in Betrieb gehen.

Während einige Arbeitsplätze wegfallen werden, schätzt der Versorger RWE, dass mehr als zwei Drittel der 600 Arbeiter im Kernkraftwerk Gundemington bis 2030 weiter nach dem Streik tätig sein werden. Deutsche Atomkonzerne erhalten fast 3 Milliarden Dollar, um ihre Anlagen vorzeitig zu schließen.

Umweltministerin Steffi Lemke hat Vorschläge zurückgewiesen, dass Kernkraftwerke der neuen Generation eine Trendwende in Deutschland auslösen könnten.