Oktober 2, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Live-Updates: Krise in der Ukraine und Russland

Live-Updates: Krise in der Ukraine und Russland

Nach Monaten des militärischen Aufbaus und des riskanten Vorgehens beschrieb US-Präsident Joe Biden am Dienstag Russlands Einmarsch Ukraine als „Beginn einer russischen Invasion“.

Folgendes müssen Sie wissen:

Was hat Russland getan? Am Montag der russische Präsident Wladimir Putin befahl den Truppen nach Donezk und Luhansk – zwei pro-moskauer Separatistenregionen in der Ostukraine – in einer Mission, die der Kreml als „friedenserhaltende“ Mission bezeichnete. Dieser Schritt erfolgte nur wenige Stunden, nachdem er Dekrete zur Anerkennung der Unabhängigkeit der Regionen unterzeichnet hatte.

Mehrere amerikanische und westliche Beamte haben davor gewarnt, dass dies der Beginn einer größeren Militäroperation gegen die Ukraine sein könnte. Mehr als 150.000 russische Soldaten jetzt Einkreisung der Ukraine Von drei Seiten schätzten US-amerikanische und ukrainische Geheimdienstmitarbeiter.

Wie reagiert die Ukraine? Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Dienstag, er praktiziere immer noch Diplomatie als Ausweg aus der Krise. Er sagte, Reservisten würden zur militärischen Ausbildung einberufen, aber es werde keine allgemeine Mobilisierung der Streitkräfte geben.

„Wir wünschen uns Frieden und Ruhe, aber wenn wir heute ruhig bleiben, werden wir morgen verschwinden“, sagte Selenskyj.

Wie hat die Welt reagiert? Russlands Vorgehen wurde von vielen Ländern scharf verurteilt, wobei westliche Führer am Dienstag neue Sanktionen verhängten und eine große Pipeline mit Russland abschnitten.

Biden kündigte an, die USA würden russische Finanzinstitute und Oligarchen bestrafen. Die Europäische Union verhängte auch Sanktionen gegen 351 russische Gesetzgeber, die für die Anerkennung der abtrünnigen Regionen gestimmt hatten, und das Vereinigte Königreich kündigte Sanktionen gegen fünf russische Banken und drei russische Oligarchen an.

Ebenfalls am Dienstag sagte Deutschland, es habe die Genehmigung von 11 Milliarden Dollar eingestellt 750-Meilen-Pipeline Das verbindet Russland direkt mit Deutschland. Die Nordstream 2 Das Projekt wurde im September abgeschlossen, muss aber noch das endgültige grüne Licht von den deutschen Aufsichtsbehörden erhalten. Ohne sie könnte Erdgas nicht durch die Ostseepipeline von Russland nach Deutschland fließen.

Siehe auch  Russische Raketen treffen Kiew, als der G7-Gipfel in Europa beginnt

Japan und Australien haben sich am Mittwoch der Liste der Länder angeschlossen, die Sanktionen gegen Russland, Donezk und Luhansk verhängen.

Weiterlesen: