Juni 25, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Iranische Gewichtheber kämpfen um gestohlenen Kindheitstraum | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Ihr größter sportlicher Traum war so nah, dann war er plötzlich weg. Paris Jahanfekrian wollte als erster iranischer Gewichtheber an den Olympischen Spielen 2021 in Tokio teilnehmen. Doch der iranische Gewichtheberverband (IRIWF) und das Nationale Olympische Komitee hinderten den 27-Jährigen daran. Spiele raubten ihr ihren „Kindheitstraum“.

„Seit ich zunehme, kämpfe ich immer darum, diesen Kindheitstraum wahr werden zu lassen“, sagt Jahanfekrian der DW in Berlin. Stattdessen wurde ihr Traum „zerstört“.

Die systematische Unterdrückung weiblicher Athleten im Iran hat Gewichtheber und viele Athleten zu solch dramatischen Entscheidungen gebracht. Auch nach der Flucht nach Deutschland ist die Zukunft von Jehanfekrian unklar. Aber zumindest ist ihre Hoffnung zurückgekehrt.

„Ich bin hierher nach Deutschland gekommen, um zu zeigen, wie sich eine in Freiheit lebende Iranerin persönlich weiterentwickeln kann“, sagte er.

Gewinner der Parisa Jahanfekrian-Medaille

Nach der Qualifikation für die Olympischen Spiele bekam er keine Chance, im Iran zu trainieren. „Ich habe die Behörden oft auf diese Beschwerden hingewiesen, aber sie haben selbst die einfachen Bitten ignoriert, die von mir kamen“, erinnerte sich Jahanfekrian und fügte hinzu, dass die Entscheidung, zu gehen, „leider der beste Weg für mich“ war.

90 $ in drei Jahren

Die finanzielle Diskriminierung von Sportlerinnen im Iran ist einer der Schlüsselfaktoren für diese Entscheidung.

„Sobald ich mich für die Olympischen Spiele qualifiziert habe, muss ich Boni von allen drei Organisationen erhalten; [IRIWF]Das Nationale Olympische Komitee und das Ministerium für Sport und Jugend teilten dem 27-jährigen Online-Magazin „innerhalb der Spiele“ mit. Das Ministerium habe nur gezahlt, andere weigerten sich, „obwohl sie sagten, dass sie es tun würden.

Umgewandelt verdiente Jahanfekrian in drei Jahren etwa 90 Dollar (84 Euro), während männliche Athleten monatlich ein Vielfaches davon erhielten. Der Verein sei seiner finanziellen Verpflichtung nicht nachgekommen, sagte Jahanfekrian nach seinem Ausscheiden und fügte hinzu, dass auch externe Einnahmequellen wie Sponsoren blockiert würden. Unzureichende finanzielle Unterstützung, Respektlosigkeit und Diskriminierung von Frauen führten schließlich dazu, dass die 27-Jährige das Land verließ.

Siehe auch  Europas Gasversorgungskrise eskaliert, nachdem Russland Sanktionen verhängt hat

Abreise trotz ständiger Überwachung

Dies war nicht allein die Entscheidung von Jahanfekrian. Etwa 20 bis 30 iranische Athleten sollen in verschiedenen Ländern Asyl beantragt und die Möglichkeit zur Flucht bei Wettkämpfen im Ausland genutzt haben. Saeed Mollai, der berühmte Judoka, der bei den Spielen in Tokio für die Mongolei antrat, ist der einzige iranische Olympiamedaillengewinner (Bronze in Rio 2016). Taekwondo-Star Kimia Alizadeh lebt heute in Aschaffenburg, Deutschland, bezeichnete sich aber nach ihrer Flucht im Jahr 2020 als „eine von Millionen unterdrückter Frauen im Iran“.

Kimia Alyssade mit ihrer Bronzemedaille im Genre 2016

Gimia Alyssade Senorin gewann 2016 Bronze und floh 2020 über die Niederlande nach Deutschland.

Der Gewichtheber Yekta Jamali folgte demselben Weg und floh gleichzeitig mit dem Läufer Jahanfekrian. Nachdem sie als erste iranische Athletin eine Medaille bei den Jugendweltmeisterschaften gewonnen hatte (Silber 2021 in Dschidda), führte sie ihre Karriere nach Deutschland. Der 17-Jährige verschwand am 10. Mai dieses Jahres nach den Jugendweltmeisterschaften auf Kreta, wo er eine weitere Silbermedaille gewann, aus seinem Hotel in Heraklion. Iranische Vertreter bestätigten dies und kontaktierten die örtliche Polizei und Jamalis Familie, wussten aber nichts über ihren Aufenthaltsort. „Ich weiß nicht, was passiert ist“, sagte Zahra Pouramin, Vizepräsidentin der IRIWF.

IRIWF-Führer Ali Moradi war Teil einer Delegation in Griechenland, die persönlich nach Jamali suchte, nachdem er verschwunden war. Jamali sagte Iran International, einem in London ansässigen iranischen Sender, dass er seit seiner Flucht unter ständiger Überwachung stehe. „Sie dachte nicht, dass ich das Viertelfinale der Nationalmannschaft überstehen würde.“ Am frühen Morgen verschwand sie jedoch unbemerkt aus dem Hotel: „Ich musste auf den richtigen Moment warten, um zu fliehen. Als er kam, ging ich zum Flughafen in Athen“, sagte Jamali.

Siehe auch  Während die EU neue Sanktionen vorbereitet, fordert Deutschland ein Ölembargo für Russland

Eine große Anzahlung

Sein Fall hat im ganzen Iran Wellen geschlagen, das staatliche Fernsehen berichtete über die Flucht eines 17-jährigen Jungen. Das immense persönliche Risiko, das Sportlerinnen wie Jamali bereit sind einzugehen, um Unterdrückung und Diskriminierung zu vermeiden, zeigt, wie dramatisch die Stellung von Frauen im Sport im Iran ist. Die Gefahren, auf der Flucht erwischt und bestraft zu werden, verbinden sich mit der tragischen Schwierigkeit, eine Familie zu verlassen.

„Die Abwesenheit meiner Familie tut mir sehr weh. Ich werde alles tun, um sie stolz auf meine Leistung zu machen“, sagte Jamali.

Yekta Jamali bei der U17-Jugendwelt

Yekta Jamali flieht nach der Jugend-WM in Griechenland nach Deutschland

Familien sind bereits involviert, wenn es darum geht, ins Ausland zu gehen, weil sie ihren Kindern finanziell helfen müssen. Um eine Ausreiseerlaubnis zu erhalten, verlangt die iranische Regierung eine Kaution.

So verschwand beispielsweise während der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen im Dezember 2021 in Spanien die Handballerin Shakayek Babri aus der Mannschaft und stellte einen Asylantrag. Anschließend sagte er, dass jeder Spieler des iranischen Teams eine Kaution in Höhe von einer Milliarde Domains (30.000 US-Dollar) hinterlegen müsse, bevor er zum Turnier reist. Es wird auch gesagt, dass Immobilien und andere Wertgegenstände als Depots verwendet wurden, um Sportler zur Flucht zu bewegen.

Die Zukunft in Deutschland

Trotz der Schwierigkeiten und potenziellen Kämpfe um die Familie in einem neuen Land schrecken viele iranische Sportler nicht vor der Abreise zurück.

„In Deutschland werde ich als Flüchtling sicher eine harte Zeit durchstehen müssen“, sagte Jamali. „Aber das ist weit weniger ein Problem als die Diskriminierung, die ich im Iran ertragen muss.“

Siehe auch  Mavenir startete das OpenRAN Center in Deutschland

Sein Ziel sei es, sich in Deutschland spielerisch weiterzuentwickeln, „bettelnde Funktionäre im Iran merken, wen wir von ihren Mannschaften verloren haben.“

Wird in Paris ein Traum wahr?

Wie viele, die nach Deutschland geflohen sind, hat Barisa Jahanfekrian einen hohen Preis bezahlt. Doch jetzt freue sie sich darauf und sagte der DW: „Ich bin sehr glücklich, in einem freien Land zu leben.“

Jahanfekrian sagt, er lebe jetzt ohne Stress und Angst, und sein Besuch in Deutschland sei „ein Anfang, die repressiven Handlungen von Frauen an der Macht in der Islamischen Republik Iran zu verurteilen“. Jahanfekrian will „die Stimme fortschrittlicher iranischer Frauen sein, denen die Möglichkeit zur persönlichen Entfaltung nicht gegeben wurde“.

Auch für seine sportliche Zukunft hat Jahanfekrian viel vor und trainiert derzeit in Berlin. „Ich werde alles tun, um bei den Olympischen Spielen 2024 dabei zu sein“, sagte Jehanfekrian der DW. „Es ist ein großer Traum von mir, wenn ich ihn mir erfüllen kann.“

Jahanfekrian will eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis für Deutschland und eventuell die Staatsbürgerschaft, um 2024 in Paris für Deutschland antreten zu können. „Es ist eine große Ehre, den Adler auf meiner Brust zu tragen“, sagte der 27-Jährige. Derjenige, der den alten Traum verloren hat, aber den neuen Traum bekommen hat.

Dieser Artikel wurde aus dem Deutschen übersetzt.

Bearbeitet von: Matt Pearson