Top News

Inflation bricht kleinen Familienbetrieben in Deutschland das Rückgrat – DW – 10.12.2022

„Ohne irgendeinen Eingriff ist das wirtschaftlich nicht machbar“, sagt Thomas Bolick. „Wir waren auf den Klimawandel vorbereitet, aber nicht darauf.“

Bollick, 39, ist Inhaber des Wittfelder Hofs, eines mittelständischen Familienbetriebes südlich der Stadt Bonn in Westdeutschland. Das Land, sagt er, „ist seit mindestens dem 17. Jahrhundert Ackerland, aber Landwirtschaft könnte in diesem Teil der Welt existiert haben.“

Modern Farm wurde 1982 von seinem Vater gegründet. Als Bolick 2019 übernahm, beschloss er, den Betrieb auf Bio und Freilandhaltung umzustellen. Eine Veränderung, von der sein Vater „nicht begeistert war“, sagt er schmunzelnd, „aber er hat sich schließlich dazu durchgerungen.“ Jetzt hilft er ab und zu mit, obwohl Bolick mit zwei Vollzeitangestellten den Großteil der Landwirtschaft selbst bewirtschaftet, während seine Frau den Hof führt.

Die Umstellung des Betriebs auf Bio- und Freilandhaltung bedeutet mehr Platz für die Schweine und eine spezialisiertere Pflege – was mehr Betriebskosten verursachtFoto: Elizabeth Schumacher/DW

„Die Umstellung auf ökologischen Landbau ist ein gewaltiges Unterfangen“, beschrieb er, der gesetzlich eine deutliche Reduzierung der Tierzahlen, den Bau größerer Ställe, die Haltung einer ganz anderen Geflügelrasse und die Bereitstellung teurerer Futtermittel vorschreibe.

„Jetzt drohen meine halbgebauten Buden einzustürzen“, sagt Polik, wegen der steigenden Inflation durch den Krieg in der Ukraine. Laut Statistischem Bundesamt sind die Baustoffpreise seit dieser Zeit im vergangenen Jahr um durchschnittlich 16,5 % gestiegen.

Große Änderungen sind geplant

DBV-Präsident Joachim Rukwied sprach über den Ernst der Lage: Zu den Baukosten seien „die Düngekosten vervierfacht, die Futterkosten verdoppelt, Dieselkraftstoff nicht mehr bezahlbar“, sagte er dem NDR.

Außerdem werden neue Zugangsebenen für landwirtschaftliche Nutztiere in der Luft und im Weltraum festgelegt, um die gesetzlichen Anforderungen zu erhöhen. Der Deutsche Bauernverband (DBV) sagt, dass der Ersatz von Scheunen und Tierställen zu 80 % höheren Betriebskosten führen kann, einschließlich Wartung und Tierfutter.

Siehe auch  Frankreich verzeichnet das schnellste jährliche Wachstum seit 52 Jahren; Deutsche Wirtschaft schrumpft; Märkte fallen - Business live | Geschäft

Wie viele der ehrgeizigen Umweltpolitiken der aktuellen Bundesregierung, wie der Kohleausstieg bis 2030, sind neue Agrargesetze, die eine nachhaltigere Landwirtschaft fordern, von der obersten Prioritätenliste gefallen.

Biobauern gewinnen

Um dieses Video anzusehen, aktivieren Sie bitte JavaScript und aktualisieren Sie Ihren Webbrowser Unterstützt HTML5-Video

„Die Dinge sind in Sachen Tierschutz zum Stillstand gekommen“, sagte Ruckweed. EU-Kommission ˈBio-Aktionsplan Der Plan beinhaltet die drastische Reduzierung des Einsatzes von Pestiziden in der Landwirtschaft, die „die Ernährungssicherheit in Europa gefährden“, die Sicherstellung, dass mindestens 25 % der EU-Ackerflächen für den ökologischen Landbau vorgesehen sind, und das Verbot des Einsatzes von GVO.

Ähnlich scharfe Worte richtete Ruckweit an den deutschen Landwirtschaftsminister Cem Astemir, der Anfang dieses Jahres Pläne für ein neues Kennzeichnungssystem für Fleischprodukte ankündigte, das deren Umweltauswirkungen und Tierschutz misst.

Die für die Landwirte vorgesehene Milliarde Euro (1,05 Milliarden US-Dollar) reiche nicht aus, um die erforderlichen Änderungen umzusetzen, um die Nachhaltigkeitsvorschriften zu erfüllen, sagte Ruckweed. Die Zeit Zeitung.

„Aktuell hat kein Bauer das Geld dafür“, sagte er.

60-80% der Kosten

Stattdessen konzentriert sich die Koalition von Bundeskanzler Olaf Scholes auf die Schadensbegrenzung für die Bankkonten der Verbraucher, da die Inflation im Oktober auf 10,4 % gestiegen ist. Bei den Lebensmittelpreisen sind es immer noch 21 %. Laut DBV-Präsident Rukwied sind Schweinezüchter wie Bolling stark von steigenden Preisen betroffen.

„Die Hälfte der Landwirte in der Branche wird es in den nächsten Jahren einpacken müssen“, sagte Rukwied über die Schweinebauern und nannte hohe Energie-, Futter- und Baukosten, insbesondere wenn es um die Erhaltung der Schweine geht.

Hühner auf einer Wiese
Die ökologische Geflügelzucht erfordert eine Infusion einer völlig neuen Hühnerrasse, sagte BollingFoto: Elizabeth Schumacher/DW

Neben dem Anstieg der Ausrüstungs-, Wartungs- und Versorgungskosten „sind sie im Vergleich zum Vorjahr teilweise um 60-80% gestiegen“, sagt Landwirt Polik, „die Kunden sind nicht bereit, das Doppelte auszugeben. Bio-Lebensmittel lügen ungekauft. Supermarktregale.“

Siehe auch  Wie viel bekommt der Gewinner?

Bollings Bericht wird durch Untersuchungen untermauert, die besagen, dass eine der ersten Möglichkeiten, wie die Deutschen ihr Budget im Jahr 2022 straffen werden, darin besteht, billige Lebensmittel zu kaufen und in Billigsupermärkten einzukaufen. Und lokale Medien berichten, dass viele Einzelhandelsketten sich weigern, die erhöhten Kosten des von der Regierung vorgeschriebenen Tierschutzes zu akzeptieren, und den Landwirten sagen, sie sollen niedrigere Preise anbieten, sonst werden sie ihre Produkte nicht auf Lager halten.

Die Prioritäten der Regierung müssen neu ausgerichtet werden

Große Produzenten von nicht biologischen Lebensmitteln haben einen gewissen Schutz vor Preiserhöhungen, weil die Preise bei vielen Lieferanten ein Jahr im Voraus festgelegt werden – aber kleinere Bio-Betriebe wie er können die Preise nicht hoch genug anheben, um Gewinne zu erzielen. Sie brauchen es.

Da der ökologische Landbau hochqualifizierte Arbeitskräfte erfordert, wird sein Karriereweg trotz seiner Bedeutung für die Gesellschaft als nicht rentabel angesehen. Wie viele Branchen haben kleine Familienbetriebe laut Bolick Schwierigkeiten, genügend Arbeitskräfte für ihre Geschäfte zu finden.

Schweine in ihrem Laden
Eine Umstellung auf ökologische Freilandhaltung bedeutet in der Regel eine drastische Reduzierung der Tierzahlen, was sich auf die Rentabilität auswirkt.Foto: Elizabeth Schumacher/DW

Es ist unklar, ob kleine Betriebe ohne staatliche Hilfen überleben können, da sowohl Verbraucher als auch Supermärkte nicht bereit sind, für besseren Tierschutz extra zu zahlen. „Ich denke, die Politiker sind auf dem richtigen Weg, sie erkennen, dass wir Hilfe brauchen, aber die Prioritäten müssen neu ausgerichtet werden“, sagte Polik.

Zum Beispiel: „Je mehr Land Sie haben, desto mehr staatliche Subventionen erhalten Sie. Es belohnt im Grunde große Landbesitzer auf Kosten kleinerer.“

Während er die Mitte-Links-Regierung von Scholz dafür lobt, dass sie Verbraucherschutzmaßnahmen wie die Benzinpreisbremse umgesetzt hat, ist er skeptisch, ob die Regierung genug getan hat, um die Landwirte zu schützen.

Siehe auch  Deutschland und Japan wollen Zusammenarbeit ausbauen, sagt Scholes - DW - 18.03.2023

„Solche Veränderungen können wir einplanen“, sagt er zu den neuen Umweltvorschriften.

„Im Moment ist alles ungewiss.“

Bearbeitet von: Rina Goldenberg

Apropos: Jeden Dienstag fasst die DW-Redaktion zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter von Berlin Briefing anmelden.

Velten Huber

"Unheilbare Internetsucht. Preisgekrönter Bierexperte. Reiseexperte. Allgemeiner Analyst."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close