Dezember 8, 2021

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Govt-19-Infektionen in Deutschland sind seit Mitte Mai hoch

Am 9. August 2021 standen im Impfstoffzentrum Arena Treptow in Berlin Menschen Schlange, um sich in der Nacht der Impfung mit Musik (COVID-19) gegen das Coronavirus impfen zu lassen. John McDougall / Pool REUTERS / Datei Foto

BERLIN, 23. Oktober (Reuters) – Deutschland hat am Samstag mit 100 von 100.000 Fällen in den letzten sieben Tagen die höchste Zahl an Coronavirus-Infektionen seit Mitte Mai gemeldet, was der Maßstab für die Verhängung einer strikten Sperrung war.

Gesundheitsminister Jens Spann sagte jedoch, dass Deutschland die Impfung nun besser bewältigen könne, und fügte hinzu, dass Einschränkungen wie die Verwendung von Masken bei ungeimpften Personen und Beschränkungen für Indoor-Aktivitäten bis zum nächsten Frühjahr in Kraft bleiben würden.

Die Sieben-Tage-Inzidenzrate – mit der festgestellt wird, ob bis August strenge COVID-19-Beschränkungen verhängt werden können – stieg nach Angaben des Robert-Koch-Instituts für Seuchenbekämpfung von 95 am Freitag auf 100 am Samstag.

Am Samstag wurden insgesamt 15.145 Neuinfektionen gemeldet, 4.196 mehr als im gleichen Zeitraum am vergangenen Samstag, und 86 Menschen starben, was einer Gesamtzahl von 95.077 entspricht.

Die Beschränkungen laufen automatisch in einer Parlamentsabstimmung aus, wenn die Staats- und Regierungschefs der 16 deutschen Bundesländer diskutieren, wie der landesweite Ausnahmezustand nach seinem Ende am 25. November fortgesetzt werden kann.

Span sagte am Samstag, dass es möglich sei, den Ausnahmezustand während des Tragens der Maske aufzuheben und Regeln festzulegen, die den Nachweis einer Impfung, Genesung oder eines negativen Testergebnisses erfordern.

„Wir können besser mit mehr Fällen, höheren Infektionszahlen umgehen, viel besser, ohne das Gesundheitssystem zu stark zu belasten, weil viele bereits geimpft sind“, sagte Spawn dem Deutschlandfunk.

Siehe auch  EU geht nach Gerichtsverfahren gegen Deutschland vor Europäische Union

„Dieser Weg vom Notfall zum Normalzustand mit besonderer Vorsicht wird im Frühjahr wahrscheinlich ein hoffnungsvoller, wenn nicht sogar eine neue Variante sein.“

Er merkte jedoch an, dass in Teilen Deutschlands mit niedrigen Impfraten – wie Sachsen und Thüringen – bereits ein zunehmender Druck auf Krankenhäuser durch Infektionen zu beobachten sei.

Im Vergleich zu 63,3% der Bevölkerung in der EU sind 66% der deutschen Einwohner vollständig geimpft.

Bericht von Emma Thomason, Bearbeitung von Rose Russell

Unsere Standards: Richtlinien der Thomson Reuters Foundation.