World

Geert Wilders ist der schlimmste Albtraum der EU – Politico

DEN HAAG – Eine Zeile aus Geert Wilders‘ hetzerischer Rede an die niederländischen Wähler wird Brüssel mehr als jede andere verfolgen: das Referendum über den Austritt aus der Europäischen Union.

Sieben Jahre nachdem die Briten für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt hatten, war die sogenannte NEXT-Abstimmung ein wichtiger Baustein für den letztendlich erfolgreichen Antrag des rechtsextremen Führers in den Niederlanden.

Während Wilders seinen antiislamischen Ton in den letzten Wochen abgeschwächt hat, gibt es keine Anzeichen dafür, dass er nach seinem überraschenden Wahlsieg seine Europaskepsis nachlassen will.

Auch wenn sich die niederländischen Wähler nicht davon überzeugen lassen, den Briten beim Brexit zu folgen – Meinungsumfragen zufolge ist das unwahrscheinlich –, deutet alles darauf hin, dass eine von Wilders geführte Regierung in Den Haag ein Albtraum für Brüssel bleiben wird.

Ein Sitz Wilders am Tisch des EU-Gipfels würde diese Dynamik verändern, zusammen mit anderen rechtsextremen und nationalistischen Führern, die bereits im Amt sind. Plötzlich standen politische Maßnahmen, die vom Klimaschutz über die EU-Reform bis hin zu Waffen für die Ukraine reichten, zur Diskussion und sogar zur Umkehr.

Seit Bekanntgabe der Umfrageergebnisse haben potenzielle Mitte-Rechts-Partner eine Koalition mit Wilders nicht ausgeschlossen, der als klarer Sieger hervorgegangen ist. Und das, obwohl er in den vergangenen zehn Jahren von der Mitte verdrängt wurde.

Der 60-jährige Routinier seinerseits scheint es sehr ernst zu nehmen, dieses Mal selbst die Macht zu übernehmen.

Da Dylan Yeşilgoz, die Mark Rutte als Parteivorsitzende ablöste, zu Beginn des Wahlkampfs angedeutet hatte, dass sie wahrscheinlich Koalitionsverhandlungen mit Wilders aufnehmen würde, hat die rechtsextreme Führerin ihr Bestes getan, um rationaler zu wirken. Er hat einige seiner härteren Positionen, insbesondere zum Islam, abgeschwächt – etwa das Moscheeverbot – und erklärt, es gäbe größere Prioritäten, die festgelegt werden müssten.

Siehe auch  Zwei russische Flugzeuge wurden umgeleitet, nachdem sie versucht hatten, in den kanadischen Luftraum einzudringen

Am Mittwochabend, als die Ergebnisse vorlagen, wurde Wilders klarer: „Ich verstehe sehr gut, dass die Parteien nicht mit einer Partei an der Regierung sein wollen, die verfassungswidrige Maßnahmen will.“ Wir werden nicht über Moscheen, Korane und islamische Schulen sprechen.“

Selbst wenn Wilders bereit wäre, seine Forderung nach einem EU-Referendum im Austausch für die Macht aufzugeben, würde sein Sieg die EU-Institutionen immer noch erschauern lassen.

Wenn die zentristischen Parteien zusammenarbeiten, um Wilders zu verdrängen – wiederum – müssen die verärgerten niederländischen Wähler später möglicherweise einen Preis dafür zahlen.

Der Brexit-Befürworter Nigel Farage hat in Großbritannien gezeigt, dass man nicht an der Macht sein muss, um großen Einfluss zu haben.

Winde der Veränderung

Einwanderung war das dominierende Thema bei den niederländischen Wahlen. Für EU-Politiker bleibt dies ein dringendes Anliegen. Da die Zahl der Einwanderer weiter steigt, steigt auch die Unterstützung für rechtsextreme Parteien in vielen Ländern Europas. In Italien erlangte Giorgia Meloni letztes Jahr stellvertretend für ihre Brüder in Italien die Macht. In Frankreich bleibt Marine Le Pens Partei Nationale Partei eine starke Kraft und belegt in Meinungsumfragen den zweiten Platz. In Deutschland ist die Partei Alternative für Deutschland in den letzten Monaten ebenfalls auf den zweiten Platz vorgerückt.

In seiner Siegesrede versprach Wilders, sich mit dem zu befassen, was er als „Asyl-Tsunami“ bezeichnete, der die Niederlande heimgesucht habe.

„Die Hauptgründe, warum die Wähler Wilders bei dieser Wahl unterstützt haben, sind seine Anti-Einwanderungsagenda, gefolgt von seinen Positionen zur Lebenshaltungskostenkrise und seiner Haltung zur Gesundheitsversorgung“, sagte Sarah de Lange, Professorin für Politik an der Universität Amsterdam . Sie sagte, die Mainstream-Parteien hätten „Wilders legitimiert“, indem sie die Einwanderung zu einem wichtigen Thema gemacht hätten. Die Wähler dachten vielleicht, wenn das Thema auf dem Spiel stünde, warum dann nicht für das Original und nicht für die Kopie stimmen?

Siehe auch  36 Tote bei einer Überschwemmung in Brasilien. Die Suche nach Dutzenden Vermissten geht weiter

Für die Linke war der Lichtblick in den Niederlanden die starke Demonstration des gut organisierten Bündnisses zwischen der Labour Party und der Grünen Partei. Frans Timmermans, ehemaliger Vizepräsident der Europäischen Kommission, sammelte Unterstützung für ihn. Aber selbst dieses kombinierte Ticket konnte die Bilanz von Wilders nicht übertreffen.

Im kommenden Juni werden in den 27 Ländern der Europäischen Union Wahlen zum Europäischen Parlament abgehalten.

Am selben Tag, an dem die Wähler die Mitglieder des Europäischen Parlaments wählen, finden in Belgien Parlamentswahlen statt. Tom van Grieken, der rechtsextreme flämische Unabhängigkeitsführer, der ebenfalls einen großen Durchbruch anstrebt, gratulierte Wilders und sagte: „Parteien wie unsere sind auf dem Weg nach ganz Europa.“

Auch der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban feierte: „Der Wind des Wandels weht!“

Peter Haek berichtete aus Amsterdam und Tim Ross berichtete aus London.

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close