November 26, 2022

Kreuznacher Rundschau

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Putin sagte am Freitag, dass der sanktionierte Kreml Russlands Davos seiner Elite beraube

Putin sagte am Freitag, dass der sanktionierte Kreml Russlands Davos seiner Elite beraube

  • Internationales Wirtschaftsforum vom 15. bis 18. Juni in St. Petersburg
  • Im „russischen Davos“ gibt es wegen der Sanktionen keine prominenten westlichen Persönlichkeiten
  • Putin hält eine große Rede am 17. Juni, sprechen Sie mit den Medien – Assistent

14. Juni (Reuters) – Russland ist seit Jahren Gastgeber von Weltführern und Wirtschaftsgiganten auf seinem jährlichen Wirtschaftsforum in St. Petersburg, aber „Russlands Davos“ wird dieses Jahr wenig von der globalen Finanzelite zu sehen bekommen, da Moskau durch Sanktionen wegen seiner Aktionen in der Ukraine isoliert ist . .

Um den Mangel an wichtiger westlicher Präsenz auszugleichen, rückt Russland in dieser Woche kleinere Akteure oder Länder wie China – die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt – ins Rampenlicht, die sich den Sanktionen nicht angeschlossen haben.

„Ausländische Investoren kommen nicht nur aus den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Dienstag gegenüber Reportern und bezog sich dabei auf den Nahen Osten und Asien.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Kreml-Berater Juri Uschakow wurde von der Nachrichtenagentur Interfax mit den Worten zitiert, Präsident Wladimir Putin werde am Freitag eine Grundsatzrede halten, in deren Mittelpunkt die internationale Wirtschaftslage und die Aufgaben Russlands in naher Zukunft stehen.

Er sagte, er werde sich an diesem Tag gegen 20 Uhr Moskauer Zeit (1600 GMT) auch mit den Medien am Rande des Forums treffen.

Der Kreml rief 1997 das Sankt Petersburger Internationale Wirtschaftsforum (SPIEF) ins Leben, um ausländische Investitionen anzuziehen, Wirtschaftspolitik zu diskutieren und das Image zu projizieren, dass es nach dem Ende der Sowjetherrschaft offen für Unternehmen war.

Siehe auch  Beim Gefangenenaustausch zwischen Russland und der Ukraine fragten sich die Amerikaner, ob der Tod kommen würde

Russland vergleicht SPIEF seit langem mit dem Weltwirtschaftsforum, dem jährlichen Blue-Ribbon-Event für globale VIPs, das im Schweizer Alpenresort Davos stattfindet.

Jetzt, da westliche Führer vor Russland zurückschrecken, wird Putin keine traditionellen Treffen mehr mit der politischen Bewegung, Rockern und Würdenträgern aus den Vereinigten Staaten und Europa abhalten.

In der vom 15. bis 18. Juni veröffentlichten Zeitleiste (SPIEF) waren keine Namen von US-amerikanischen und europäischen Unternehmen oder ihren Führungskräften enthalten – was die Befürchtungen vor Vergeltung im Rahmen des umfassendsten Sanktionsregimes widerspiegelt, das jemals einer Großmacht auferlegt wurde.

Auch Unternehmen, die trotz des Exodus westlicher Investoren in Russland überlebt haben, sind nicht dabei.

Ushakov sagte, dass hochrangige Delegationen aus mehr als 40 Ländern erwartet werden, während 1.244 russische Unternehmen und 265 ausländische Unternehmen ihre Teilnahme bestätigt haben.

Abgesehen von der Abwesenheit westlicher Würdenträger wird der Präsident der amerikanischen Handelskammer in Russland mit seinen französischen und italienischen Amtskollegen am Donnerstag eine Sitzung mit dem Titel „Westliche Investoren in Russland: Die neue Realität“ abhalten.

toxische Beziehungen

Russlands Beziehungen zum Westen haben sich vergiftet, seit es am 24. Februar Panzertruppen in die Ukraine entsandt hat, was es als „militärische Spezialoperation“ bezeichnete, um Bedrohungen seiner Sicherheit zu beseitigen. Die Ukraine und ihre westlichen Unterstützer beschreiben Russlands Vorgehen als unprovozierten Landraub.

SPIEF wird also ganz anders aussehen und sich anders anfühlen.

Nachdem es einmal die damalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, die frühere IWF-Chefin Christine Lagarde, Lloyd Blankfein von Goldman Sachs, Vikram Pandit von Citi und Rex Tillerson von ExxonMobil begrüßt hat, wird Russland diese Woche seine höchste Rechnung an die Staatsoberhäupter, die verbündeten Kasachstan und Armenien ausstellen .

Siehe auch  Der US-Gesandte sieht angesichts der Herausforderungen durch China eine „abhängige Verschiebung“ in den Beziehungen zwischen der NATO und Asien

Und die Nachrichtenagentur RIA zitierte Uschakow mit den Worten, dass der ägyptische Präsident Abdel Fattah El-Sisi bei dem Treffen per Videoschalte eine Rede halten werde.

Während ausländische Unternehmen Milliarden ihrer einst vielversprechenden russischen Investitionen abschreiben, beeilen sich lokale Unternehmen und Banken, die Unternehmen zu übernehmen, die sie zurückgelassen haben. Weiterlesen

Andrei Kostin, CEO der VTB Bank, Russlands zweitgrößter Bank, sagte gegenüber RBC Business daily: „Die Sanktionen sind langfristig. Die Globalisierung ist vorbei wie zuvor.“

Neue Chancen in einer neuen Welt

In den vergangenen Jahren konzentrierten sich die SPIEF-Sitzungen auf investitionsorientierte Themen wie Privatisierungen durch Moskau und Börsengänge (IPOs).

Der diesjährige offizielle SPIEF-Titel lautet „New Opportunities in a New World“. Zu den Themen der Sitzungen gehören neue Möglichkeiten für das russische Wirtschaftswachstum, die Verbesserung des Handels mit den fünf nicht-westlichen BRICS-Mächten und die Zukunft des sanktionierten russischen Finanzsektors.

Eine weitere Sitzung – „Eine neue Form der internationalen Zusammenarbeit: Wie werden die Zahlungen geleistet?“ Es befasst sich mit dem Ausschluss Russlands aus dem globalen SWIFT-Zahlungssystem und seinem Versuch, das Embargo zu umgehen, indem es Zahlungen für Gasexporte in Rubel fordert. Es werden Redner aus Kuba und Venezuela, Verbündete der Türkei und Ägyptens, die ebenfalls auf Sanktionen verzichtet haben, anwesend sein.

Es wird eine Sitzung zu „Fake News“ geben – ein Panel, an dem staatliche Medien, die Generalstaatsanwaltschaft und das Außenministerium teilnehmen, während Moskau einen Medienkrieg mit dem Westen führt.

Andere Länder, die Beamte entsenden, um dort per Videoverbindung teilzunehmen oder zu sprechen, sind China, Weißrussland, die Zentralafrikanische Republik, Indien, der Iran, Nicaragua, Serbien und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Siehe auch  Sergej Schoigu: Fragen zum Verbleib des russischen Verteidigungsministers kreisen

Einige Teilnehmer forderten, dass Arbeitgebernamen nicht auf ihre persönlichen Abzeichen gedruckt werden, berichtete RBC unter Berufung auf das staatliche Unternehmen Rosgoncress, das das Forum organisiert.

„Geld liebt Stille mehr denn je“, sagte Denis Denisov, Leiter der russischen Niederlassung des internationalen Beratungsunternehmens EM.

(1 Dollar = 57,4500 Rubel)

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Bericht von Reuters Redaktion von Mark Heinrich und Grant McCall)

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.