World

Russland feuert einen weiteren Raketen- und Drohnenangriff auf die Ukraine ab

Alexander Ermoschenko – Reuters

Eine zerstörte Wohnung nach dem jüngsten Bombenanschlag in Makeivka bei Donezk in der von Russland kontrollierten Ukraine.


Kiew
CNN

Russland hat am Samstag einen weiteren großen Raketen- und Drohnenangriff auf die Ukraine abgefeuert Der vierte Angriff dieser Art Seit dem 29. Dezember besteht die Befürchtung, dass Moskau versucht, die ukrainische Luftverteidigung zu überwinden.

Nach Angaben der ukrainischen Luftwaffe besteht die russische Offensive aus 40 Angriffswaffen, darunter Marschflugkörper, ballistische Raketen, ballistische Flugkörper, Flugabwehrraketen und Drohnen.

Nach Angaben der ukrainischen Luftwaffe konnte die Ukraine acht Raketen abschießen. Darüber hinaus erklärten sie, dass „mehr als 20 Luftangriffswaffen ihre Ziele aufgrund umfangreicher Gegenmaßnahmen zur elektronischen Kriegsführung nicht erreichten“.

Im ganzen Land wurden Warnungen und Luftverteidigungen aktiviert. Es gab Auswirkungen in mehreren Bereichen, darunter: Stadt Tschernihiw In der Nordukraine und Dnipro im Osten.

Nach Angaben der Polizei verursachten Raketenfragmente in Tschernihiw Schäden an unbewohnten zivilen Wohngebäuden in der Stadt.

„Fragmente einer feindlichen Rakete verursachten Zerstörung in einem privaten Wohngebiet von Tschernihiw. Glücklicherweise wurde niemand verletzt“, schrieb die Polizei in einem Telegramm.

Der örtliche Bürgermeister sagte, dass das Gebiet bereits zuvor beschädigt worden sei und es keine zivilen Opfer gegeben habe.

In Dnipro kam es nach Angaben des Chefs der Militärverwaltung des Gebiets Dnipropetrowsk, Serhiy Lysak, zu Streiks.

„Wir ermitteln jetzt das Ausmaß des durch die Streiks verursachten Schadens. Die Menschen stehen jedoch immer im Vordergrund. Glücklicherweise sind alle in Sicherheit“, schrieb Lesak auf Telegram.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte, dass der Luftangriff am Samstag sein Ziel „erreicht“ habe und Einrichtungen des ukrainischen militärisch-industriellen Komplexes getroffen habe.

Siehe auch  Kylian Mbappe versucht, die Hierarchie des Fußballs im WM-Finale neu zu ordnen

Die Angriffe vom Samstag sind die viertgrößten, seit Russland am 29. Dezember mit groß angelegten Angriffen im ganzen Land begonnen hat.

Analysten sagen, dass der jüngste russische Raketenangriff darauf abzielt, die Belastung der begrenzten Raketenabwehr der Ukraine zu erhöhen.

Bei einem früheren Angriff am 7. Januar konnte die Ukraine lediglich 18 der 59 abgefeuerten Raketen abschießen.

Das russische Militär wendet im Rahmen seiner Luftangriffe auch neue Taktiken an, etwa indem es seine im Iran hergestellten Drohnen schwarz anmalt und sie am Nachthimmel tarnt.

Eine weitere Taktik besteht laut einer ukrainischen Einheit gegenüber CNN darin, die Triebwerksabgase einiger Drohnen von hinten nach vorne zu verlagern, um die Luftabwehrbatterien mit thermischen Visieren zu verwechseln.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte während einer Pressekonferenz mit dem britischen Premierminister Rishi Sunak am Freitag, dass das Land weit davon entfernt sei, über eine umfassende Luftunterstützung zu verfügen.

„Uns fehlen Patriot-Systeme, uns fehlen geeignete Systeme mit unterschiedlichen Reichweiten. Es kommt nach und nach. Etwas ist auf dem Weg. Wir haben uns auf etwas Neues geeinigt. Allerdings fehlen uns noch geeignete Systeme, die beispielsweise gezielt ballistische Raketen bekämpfen.“

Die Ukraine ist auf mobile Erschießungskommandos der Luftverteidigung angewiesen, um Drohnen abzuschießen, da ihr Bestand an Flugabwehrraketen zurückgeht.

„Sie sind jetzt die Haupteinheit, die feindliche Drohnen zerstört. Wir verlassen uns darauf, dass sie Flugabwehrraketen retten können, die … „So massive Angriffe kommen bei uns sehr selten vor.“

Jakob Stein

"Spieler. Bedauerliche Twitter-Lehrer. Zombie-Pioniere. Internet-Fanatiker. Hardcore-Denker."

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Back to top button
Close
Close